VP Bank erhält prominente Verwaltungsräte

Gleich drei Fachleute sollen der liechtensteinischen VP Bank zusätzliche Dynamik verleihen – es sind in der Branche bestens bekannte Personen. 

An der Generalversammlung vom 29. April 2016 sollen die Aktionäre drei neue Mitglieder in den Verwaltungsrat der liechtensteinischen VP Bank wählen. Dabei handelt es sich um  Gabriela Maria Payer, Ursula Lang sowie Christian Camenzind, wie einer Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist.

  • Payer startete ihre Berufskarriere als Werkstudentin bei der IBM Schweiz und arbeitete später (von 1993 bis 2012) fast zwanzig Jahren in verschiedenen Funktionen für die UBS. Seit 2012 ist sie Ausbildungsleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung vom Swiss Finance Institute (SFI) der Universität Zürich. Sie sitzt unter anderem auch im Verwaltungsrat der Helvetia-Gruppe.
  • Lang ist Rechtsanwältin, bringt aber auch einen Banken-Bankground mit, arbeitete sie doch 15 Jahre (von 1998 bis 2013) in verschiedenen Positionen bei der Credit Suisse. Heute ist die Juristin als selbständige Rechtsanwälting für die Zürcher Kanzlei Sintzel, Kraft Lang tätig. Sie sitzt zudem im Verwaltungsrat der auf Mikrokredit-Anlagen spezialisierten Schweizer Firma responsAbility.   
  • Camenzind ist eine bestens bekannte Persönlichkeit in der schweizerischen wie auch asiatischen Finanzbranche. Auch er absolvierte eine steile Karriere bei der Credit Suisse (von 1989 bis 1999), bevor er danach die Leitung der Bank Sal. Oppenheim (Schweiz) übernahm, die alsbald in der Deutschen Bank aufging. In der Folge wechselte Camenzind als Chief Operating Officer für das Wealth Management der Deutschen Bank nach Singapur. Im Jahr 2013 machte er sich als Unternehmensberater selbständig und lebt unterdessen auch wieder in der Schweiz. 

Damit verstärke der Verwaltungsrat seine Kompetenzen und stelle eine langfristig orientierte Nachfolgeplanung sicher, heisst es in der Pressemitteilung vom Dienstag weiter.

Guido Meier, seit 2001 Vizepräsident des Verwaltungsrates, verzichtet auf eine Wiederwahl und scheidet an der Generalversammlung vom 29. April 2016 aus dem Verwaltungsrat aus. Er wurde 1989 als Vertreter des grössten Ankeraktionärs, der Stiftung Fürstl. Kommerzienrat Guido Feger, in den Verwaltungsrat gewählt.

Höhere Dividende

Die VP Bank Gruppe erwirtschaftete 2015 einen Konzerngewinn von 64,1 (im Vorjahr: 20) Millionen Franken. Im vergangenen Geschäftsjahr verzeichnete die VP Bank gemäss weiteren Angaben eine Zunahme der betreuten Kundenvermögen von 12,4 Prozent. Die Kernkapitalquote stieg von 20,5 Prozent auf 24,4 Prozent.

Der Generalversammlung wird eine Dividende von 4 (im Vorjahr: 3) Franken pro Inhaberaktie respektive 40 (im Vorjahr 30) Rappen pro Namenaktie beantragt.

Das Jahresergebnis 2015 wurde durch die Fusion der VP Bank mit der Centrum Bank und die damit einhergehenden Mehreinnahmen und Mehrausgaben geprägt.

Folgt mehr.

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
  • Wer kauft Johnny Depp sein Dorf in St.Tropez ab?
  • Diese 100 Silicon-Valley-Grössen sollten Sie kennen
  • Amerikas seltsamer Aktienboom
  • Sharing Economy: Gutes Teilen, schlechtes Teilen
  • Oliver Bussmann: «Blockchain ist Mainstream»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 einen leicht tieferen Umsatz (-0,3 Prozent) auf gut 425 Millionen Franken realisiert. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News