Zeitenwende in Singapur

Edmund Koh, UBS Head Wealth Management Asia Pacific, Country Head Singapore

Edmund Koh, UBS Head Wealth Management Asia Pacific, Country Head Singapore

UBS-Topmanager Edmund Koh hat in seiner ganzen Karriere noch nie einen so schlechten Jahresstart an der Börse erlebt. Trotzdem beunruhigt ihn das kaum. Es macht ihm nicht einmal etwas aus, gewisse Gelder abzulehnen.

Einen solchen Einstand hatte er sich schon nicht vorgestellt. Edmund Koh, seit Anfang 2016 oberster Chef im Wealth Management der UBS in Asien, räumt selber ein, dass er in all seinen 28 Jahren im Banking noch nie einen so turbulenten Jahresanfang erlebt habe. «Die Beben an den Börsen in China führten auf einen Schlag dazu, dass sämtliche Anlageklassen einbrachen», stellt er im Gespräch mit finews.ch fest.

Doch im Gegensatz zur vornehmlich westlichen Sicht der Dinge, wo man den Crash zwischen Peking, Schanghai und Hongkong bereits als Bankrott-Erklärung des chinesischen Wirtschaftsmodells deutet, sieht der gebürtige Singapurer, der 2012 zur UBS stiess, die ganze Entwicklung erheblich gelassener.

Kunden sollen abwarten

Zum einen, weil die Volatilität an den Märkten in Asien immer wieder vorkommt, zum andern, weil Koh darin auch eine Bereinigung der Übertreibungen der vergangenen Jahre sieht; insofern könne die jüngste Entwicklung durchaus als Zeitenwende gewertet werden, sagte er vor einigen Tagen am Rande des diesjährigen stars Symposiums in Singapur.

«Ich habe auch keinerlei Mühe, meinen Kunden nun zu raten, mit neuen Investitionen nun etwas zuzuwarten, sagt er im Gespräch weiter. Denn die Kursschwankungen würden vorläufig noch eine Weile andauern. Diese Haltung, sagt Koh, könne er auch gut gegenüber der Konzernzentrale im fernen Zürich vertreten. Denn langfristig sei das Potenzial, das China und die umliegenden Länder bieten würden, nach wie vor intakt.

Genügend geldpolitische Pfeile im Köcher

Dabei verweist er auch auf die stark wachsende Mittelschicht in Asien, die in den nächsten Jahren auf rund 500 Millionen Menschen ansteigen dürfte und unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung gewisse Konsumbedürfnisse entwickeln werde.

Zudem ist Koh überzeugt, dass die Regierenden in Peking durchaus in der Lage seien, eine Finanzkrise abzuwenden: «Dazu besitzen sie mittlerweile nicht nur das nötige Know-how, sondern auch alle erdenklichen geld- und fiskalpolitischen Massnahmen», sagt der UBS-Manager und ergänzt: «Wenn man sich anschaut, was das Reich der Mitte allein zwischen 1989 und heute erreicht hat, dann wird China auch die nächsten 15 Jahre interessant bleiben.»

Verdoppelung des Personals

Von dieser Überzeugung konnte sich die Branche im vergangenen Januar auch ein Bild machen, als die UBS ihre jährliche Investment-Konferenz in Schanghai abhielt und dort mehr oder weniger die Crème de la Crème der chinesischen Hochfinanz versammeln konnte.

In diesem Kontext sagte UBS-Konzernchef Sergio Ermotti, dass man die Absicht habe, den derzeitigen Bestand von 600 Beschäftigten in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. Noch immer liege nur ein verschwindend kleiner Teil der Vermögen chinesischer Bürger bei den Banken, was auch für die UBS enorme Chancen eröffne, so der Tessiner weiter.

Geschäfte mit der Post

Bisher ist keine andere Schweizer Bank im Reich der Mitte so weit gekommen wie die UBS, die sich vor einigen Monaten auch an der Postal Savings Bank of China (PSBC) beteiligen konnte, wie auch finews.ch berichtete. Zusammen mit neun anderen Institutionellen – darunter der Singapurer Staatsfonds Temasek, die US-Grossbank J.P. Morgan und das Singapurer Geldhaus DBS, gehört sie zur erlauchten Schar der neuen Anteilseigner.

Wie bereits berichtete, wollte sich die UBS gerüchteweise einen Anteil von 2 Milliarden Dollar an der Platzierung sichern. Welchen die Schweizer nun tatsächlich an der chinesischen Postbank erhalten haben, ist nicht bekannt. Die UBS gibt lediglich zu Protokoll, dass sie strategische Kooperationen mit der PSBC plane, um ihr Geschäft im wachsenden China-Markt auszubauen.

Erstmals Filiale an Passantenlage in Schanghai

Die UBS – bereits Asiens grösste Vermögensverwalterin – könnte mit der Beteiligung tatsächlich in neue Sphären vordringen. Die PSBC unterhält in China rund 40'000 Filialen und zählt mehr als 470 Millionen Kunden. Die Schweizer Grossbank könnte über dieses Netz ihre Dienstleistungen vertreiben.

Mit diesen Plänen geht auch der nächste Expansionsschritt der UBS im Reich der Mitte einher. Noch in diesem Monat will die Bank in Schanghais Trend-Quartier Xin Tian Di erstmals in China eine Filiale (mitsamt Kunstgalerie) an Passantenlage eröffnen, wie Recherchen von finews.ch ergaben, welche eine Sprecherin in Singapur bestätigte.

Zwar heisst es offiziell, dass man damit weiterhin nur die vermögende Kundschaft anpeilen wolle, doch kursieren bereits Gerüchte, wonach sich die UBS künftig auch der so genannten Affluent-Klientel annehmen könnte. Das sind Personen und Familien mit Vermögen von einigen Hunderttausend Franken, was wiederum zum Engagement bei der chinesischen Postbank passen würde.

Weitere Sparmassnahmen, weniger Lohn

Die erwähnte Zeitenwende versteht Edmund Koh jedoch in mehrfacher Hinsicht. Zum etwa auch darin, dass in China, aber auch in anderen asiatischen Staaten mittlerweile enorme Bestrebungen bestehen, die Korruption zu bekämpfen sowie andere Missstände zu beheben. Ein Beispiel dafür ist sicherlich die derzeitige Aufarbeitung des Skandals rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, wie auch finews.ch verschiedentlich berichtete.

Ein Umdenken müsse aber auch bei den Banken erfolgen, erklärt Koh, denn die Regulatoren allein würden nicht im Stande sein, die strukturellen Probleme der Finanzindustrie zu lösen. «Die Banken müssen ihre Kosten weiter reduzieren, und die Löhne werden parallel dazu weiter sinken», sagt er, weist aber gleich darauf hin, dass das alles nicht ausreichen werde. «Wir brauchen auch eine neue Kultur der Verantwortlichkeit («Accountability») für unser Tun», sagt der Banker überaus selbstkritisch.

Kundengelder abgelehnt

Was das im Konkreten etwa heisst, führt Koh gleich selber aus: Im vergangenen Jahr habe die UBS auf erhebliche Neukunden-Gelder verzichtet, weil diese aus Compliance- oder aus geschäftlichen Gründen ein allzu hohes Risiko bargen. Das hatte denn auch zur Folge, dass die UBS im vierten Quartal 2015 beim Neugeld-Zufluss die Finanzgemeinde enttäuschte. Langfristig soll sich diese Haltung jedoch auszahlen, ist Koh überzeugt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News