Warum so gnädig mit Oswald Grübel?

Die neuen Ziele der UBS wurden erst positiv aufgenommen. Doch nun mehren sich kritische Stimmen. CEO Grübel scheint der strategische Wurf nicht gelungen zu sein.

Oswald Grübel ist Kult. Darum wurde der frühere Credit-Suisse-Chef bereits im vergangenen Februar bei seiner Ernennung an die operative Spitze der UBS mit vielen Vorschusslorbeeren überhäuft.

Seither hat der gebürtige Deutsche auch einiges unternommen, doch deswegen ist die Schweizer Grossbank nicht wieder auf Erfolgskurs gekommen. Die Kundengelder fliessen weiter ab, und das Vertrauen der Anleger bleibt begrenzt und labil.

Wo bleibt die neue Strategie?

Umso mehr war die Finanzgemeinde gespannt auf den Investorentag vom letzten Dienstag im neu renovierten Konferenzgebäude Grünenhof in Zürich. Hier hatte die UBS die Gelegenheit, ihren «Masterplan» für die nächsten Jahre zu präsentieren.

Spitzenvertreter wie Grübel, Körner oder McCann formulierten denn auch ihre finanztechnischen Ziele, was kurzfristig die UBS-Aktie steigen liess. Doch alsbald machte sich in der Branche Ernüchterung breit – mit der Erkenntnis: Die Bank respektive ihr oberster Chef Grübel haben gar keine Strategie.

Seither mehren sich die kritischen Stimmen. Bei zahlreichen Bankern, die irgendwann einmal mit «OJG» gearbeitet haben, heisst es, er habe keine Strategie, weil er noch nie eine hatte. Er sei vielmehr ein hoch begnadeter Trader und Cost Cutter.

«Ossi plays his cards very close to his chest»

Früher habe man gesagt, «Ossi plays his cards very close to his chest», was insinuierte, das er eine Strategie oder einen langfristigen Plan habe. In Wirklichkeit sei er vor allem ein gewiefter Trader, der stets davon ausgehe, aus der jeweiligen Handelssituation Vorteile zu generieren.

Vor diesem Hintergrund erklärt sich wohl auch, dass bei der UBS von Oswald Grübel vor allem das Investmentbanking dazu beitragen soll, wieder auf Kurs zu kommen – jene Domäne auch, in der Grübel fast seine ganze Karriere absolviert hat. Peter Thorne, Finanzanalyst bei Helvea, hält dies für eine «schlechte Nachricht».

Schlecht und schlechter

Und «noch schlechter» sei, dass innerhalb der Investmentbanking-Sparte ausgerechnet der FICC-Bereich (Fixed Income, Currencies & Commodities) den Turnaround bewirken soll. Das ist jene Abteilung, die vor zwei Jahren für die Milliardenverluste verantwortlich war und auch historisch noch nie als Stärke der UBS galt.

Ausserdem sei dies kaum jener Bereich, wo man nachhaltige Erträge generieren könne, wenn sich die Margen wieder normalisierten, sprich sinken werden, argumentiert Peter Thorne weiter.

Wo liegen die Stärken?

Tatsächlich erstaunt es sehr, wie stark die UBS bei der Neuausrichtung auf das Investmentbanking setzt, zumal ihre Stärke in der Vermögensverwaltung liegt. Jegliche Verbesserungen im volatilen Investmentbanking sind denn auch stark von der allgemeinen Marktentwicklung abhängig.

Von einem positiven Umfeld profitieren allerdings auch andere, erfolgreichere Banken, so dass allfällige Fortschritte der UBS – relativ zu den Konkurrenten gesehen – begrenzt bleiben.

Kalte Dusche von Moody's

Einen Tag nach dem Investorentag verpasste auch Moody’s der UBS eine kalte Dusche: Die Ratingagentur beurteilt die langfristige Finanzkraft noch mit «C» – also zwei Stufen tiefer als bislang. Langfristige UBS-Schulden bewertet Moody's nun mit Aa3 – eine Stufe tiefer. Und schliesslich meldet Moody's, dass der langfristige Rating-Ausblick negativ ist – mit weiteren Rückstufungen muss also gerechnet werden.

Die Ratingagentur Moody's erklärt ihre skeptische Einschätzung mit den Herausforderungen im Investmentbanking und im internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft. Die Schweizer Bank habe von der Neubelebung an den Kapitalmärkten wenig profitiert, auf der anderen Seite habe sie angesichts der Erneuerung des Managements mit einem Aufwärtsdruck bei den Personalkosten zu kämpfen.

Verschiedene Belastungen

Und schliesslich sei die Wiederherstellung des Vertrauens eine längerfristige Angelegenheit – während der Druck aufs Schweizer Bankgeheimnis weiterhin belastend für die Bank sein dürfte.

Dass Oswald Grübel selber einräumte, die Erholung der UBS benötige noch einige Zeit, zeigt deutlich, in welch schwierigen Lage die Grossbank ist. Umso mehr verwundert es, dass die kritischen Stimmen nicht stärker an die Öffentlichkeit gelangen, zumal man gerade in Fachkreisen eine tief greifende Neuausrichtung erwartet hatte.

Grübels Schwäche – Grübels Motive

Beispielsweise eine markante Verringerung sehr riskanter Geschäfte im Investmentbanking, den Rückzug aus gewissen Märkten, den Ausbau neuer oder noch schwacher Bereiche. Auch ein weiterer Stellenabbau war in der Branche eine Option, zumal es in der wenig integrierten Bank, wie Grübel selber hervor hob, noch viele Doppelspurigkeiten und Ineffizienzen gibt.

Die wenig überzeugende Neuausrichtung offenbart möglicherweise halt doch den Umstand, dass Grübel nicht der grosse Stratege ist, und dass seine Motivation, vor bald einem Jahr, diesen Job zu übernehmen, nicht die ideale Ausgangslage war.

Einmalige Chance als Retter

Bekanntlich wurde ihm bei der Credit Suisse unter der Ägide von Walter Kielholz und Hans-Ulrich Doerig die Krönung seiner Karriere im Jahr 2006 als Präsident des Verwaltungsrats verwehrt, weshalb er auch ein Jahr früher als geplant, nämlich 2007, abtrat und Brady Dougan Platz machte.

Als sich kurz darauf dann die einmalige Chance bot, dereinst als «Retter bei UBS» dazustehen, und damit gleichzeitig die Schmähung bei der Credit Suisse zu überwinden und mit sich ins Reine zu kommen, griff Grübel zu. Gut möglich, dass er unter diesen Bedingungen unterschätzt hat, wie schwierig, wenn überhaupt, es ist, diese taumelnde UBS zu retten.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News