Apple Pay steht in der Schweiz in den Startlöchern

Apple Pay

Apple Pay

Das Duell zwischen Paymit und Twint um die Schweizer Vorherrschaft bei mobilen Bezahllösungen geht in die dritte Dimension – denn nun mischt sich der grosse gefürchtete Konzern aus dem kalifornischen Silicon Valley ein: Apple. Die Marke Apple Pay ist in der Schweiz seit Ende Februar registriert und aktiv.

Ein Hinweis ging auch von einem Tweet des Fintech-Unternehmers Marc P. Bernegger aus.

Im Register des Eidgenössischen Instituts für geistiges Eigentum, wo Marken und Patente angemeldet werden, ist der neue Apple-Eintrag gut versteckt. Die Firma hat nur das Markenlogo von Apple Pay nun aktiviert – ein juristischer Kniff, um die Konkurrenz nicht aufzuwecken.

Apple Pay

Was hat Apple nun vor? Als geplante Dienstleistung in der Schweiz gibt der Konzern aus Cupertino folgende Informationen preis:

«Finanzwesen; Finanztransaktionen; Dienstleistungen in Bezug auf die online-Bezahlung von Rechnungen; Bereitstellen von sicheren Handelstransaktionen; Abwicklung von Zahlungen mit Debit- und Kreditkarten; elektronische Zahlungsdienste.»

Komplette Finanzplattform

Damit ist das Spielfeld weit offen: Apple Pay zielt auf ein deutlich bereiteres Dienstleistungsangebot als es Paymit und Twint zur Zeit tun, die sich auf Bezahllösungen an der Kasse und Geld-Transfers beschränken. Apple scheint auch auf weitere Bankdienstleistungen abzuzielen. Apple Pay ist das Fundament für eine komplette Finanz-Plattform.

Hinweise auf die Strategie mit Apple Pay liefern Einblicke in die verschiedenen Patente, die der Konzern in den USA registriert hat. Eines davon beschreibt den Abruf von Kontoinformationen, um gezielte Werbung auf Mobilgeräten schalten zu können. Somit scheint Apple auch ins Personal Finance Management einsteigen zu wollen – und möglicherweise auch ins Geschäft mit dem Verkauf von Finanzprodukten.

Schlechte Nachricht

Die wirklich schlechte Nachricht für Twint und Paymit ist aber, dass mit Apple Pay auch sogenannte Peer-to-Peer-Zahlungen möglich sein sollen. Denn auch für Geld-Transfers hat das Unternehmen ein Patent eingereicht.

Apple Pay ist die mobile Bezahllösung, die bislang bei den Nutzern wirklich Erfolg hat. Das Einstiegsangebot, das Bezahlen an der Kasse, setzte sich in den USA im letzten Jahr gegenüber anderen mobilen Angeboten durch – auch wenn sich noch zahlreiche Handelsketten wegen Datensicherheitsbedenken abwartend verhielten.

Vorteil Apple

Entscheidend für den Erfolg ist auch der Marktanteil von Apple-Smartphones im jeweiligen Land. Hier hat Apple einen entscheidenden Vorteil: Denn von allen Smartphones in der Schweiz sind über 50 Prozent iPhones.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News