Ex-UBP-Asien-Chef: Selbständig in Singapur

Stephan Repkow, Wealth Management Alliance

Stephan Repkow, Wealth Management Alliance

Der Rücktritt von Stephan Repkow als Asien-Chef der Union Bancaire Privée (UBP) vor rund einem Jahr kam überraschend. Denn mit den Ausbauplänen, welche die Genfer Privatbank in Asien hegt, hätte er aus dem Vollen schöpfen können.

Doch Repkow zog es vor, auf eigenen Füssen zu stehen und kündigte letzten September die Gründung einer Vermögensverwaltungs-Plattform namens «Wealth Management Alliance» (WMA) an, wie finews.ch damals berichtete. Nun liess er seinen Plänen Taten folgen und eröffnete an zentraler Lage an der Orchard Road 390 in der südasiatischen Metropole Singapur sein Büro. 

Reiche Klientel im Visier

Gegenüber finews.asia betonte Repkow, dass WMA komplett eigenständig finanziert sei und keinerlei Verbindungen zu anderen Banken, Brokern oder Asset Managern bestünden.

Zusammen mit den drei ehemaligen UBP-Kollegen, Ron Lee, Nirmala Gopalakrishnan und Iriana Iqbal bietet Repkow wohlhabenden Kunden sowie Family Offices Finanzberatung, Reporting-Services sowie Beratung bei der Selektion von Geschäftspartnern an. WMA besitzt von der Singapurer Finanzaufsicht (MAS) eine Lizenz zur Erbringung von Kapitalmarkt-Dienstleistungen.

Ein Kenner der Region

Repkow ist seit 16 Jahren in der Region tätig und verfügt laut finews.aisa über ein «substanzielles» Netzwerk an Kunden und Finanzvermittlern. Er wittert seine Chance bei Kunden, die mit einem Vermögensverwalter zusammenarbeiten wollen, der frei von möglichen Interessenskonflikten ist.

Seit einigen Jahren verabschieden sich immer mehr gestandene Banker aus ihren Instituten, um als unabhängige Vermögensverwalter auf eigenen Beinen zu stehen, wie auch finews.ch verschiedentlich berichtete. Denn der Markt für unabhängige Vermögensverwalter ist in Asien noch unterentwickelt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News