Fintech aus Polen für Schweizer KMU

Beratungszentrum mBank

Beratungszentrum mBank

Die von finews.ch auch schon als «Wachstums-Turbo» bezeichnete Commerzbank Schweiz erschliesst sich ein neues Feld zur Ausbreitung. Wie CEO Marc Steinkat am Montag vor den Medien in Zürich ausführte, forciert sein Team in der Schweiz künftig auch den digitalen Kanal.

Hierzulande hat das Institut bereits zwei Fintech-Lösungen lanciert: Zum einen ein Tablet, das die Commerzbanker im Gespräch mit Schweizer Firmenkunden als unterstützendes Instrument einsetzen können. Anderseits bietet das Institut eine Software an, die es reisenden Managern ermöglicht, überall auf der Welt Zahlungen über den Laptop sicher abzuwickeln.

Die Instrumente bezieht die Commerzbank dabei von einer überraschender Quelle: Mitentwickelt wurden sie laut Steinkat nämlich bei der polnischen mBank, einer weiteren Commerzbank-Tochter.

Banking-Zukunft liegt in Polen

Im Jahr 2013 als eigenständige Gesellschaft aus dem polnischen Online-Institut BRE Bank hervorgegangen, war die mBank von Beginn an ein voll digitalisierter Anbieter. Bezeichnenderweise verfügte sie über keine Niederlassungen, sondern lediglich über ein Netz an Beratungszentren (mKIOSK, siehe Bild oben).

Mittlerweile gehört das Institut zu den drei grössten Banken des Landes und sorgt als Fintech-Vorreiter für Furore. «In Polen findet das Banking der Zukunft ab», schrieb unlängst «Die Welt» über das Geschäft der mBank.

Abgesehen von der mBank unterhält der deutsche Commerzbank Konzern etwa mit dem «Main Incubator» weitere Fintech-Schmieden, wo er in Ideen von Start-ups investiert und diese gleich austestet.

Fuss vom Gas

Welche Fintech-Lösungen aus dieser Richtung als nächstes Steinkats Pipeline füllen, steht offen. «Wir müssen erstmal sehen, wie die Instrumente beim Kunden ankommen», sagte der Schweiz-Chef.

Fest steht, dass die Commerzbanker in der Schweiz angesichts des unberechenbaren Umfelds im herkömmlichen Geschäft mit Grossfirmen und KMU den Fuss vom Gas genommen haben. So soll es vorläufig bei den schweizweit 130 Mitarbeitern bleiben – was Steinkat allerdings nicht als Einstellungs-Stop verstanden wissen will.

Engagement bekräftigt

Nicht gerüttelt wird an den schweizweit sechs Standorten der Bank. Die Vor-Ort-Präsenz ist die Commerzbank auch deshalb eingegangen, um ihr langfristiges Engagement in der Schweiz zu unterstreichen. Ausländische Banken stehen seit der Finankrise von 2008 bei hiesigen Patrons im Ruf, bei jedem Sturm gleich die Segel zu streichen und das Land zu verlassen.

Das kommt für Chef Steinkat offensichtlich nicht in Frage; er selber hat einen weiteren Dreijahres-Vertrag unterschrieben, wie am Montag zu vernehmen war.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News