UBS: Unterstützung für schwulenfeindlichen Finanzpolitiker

Scott Garrett, US-Kongressabgeordneter

Scott Garrett ist in Washington ein mächtiger Mann. Der republikanische Kongressabgeordnete aus dem US-Bundesstaat New Jersey ist Vorsitzender des Finanzkomitees für Kapitalmärkte.

In Washington hat dieses Subcommittee einen Übernamen: ATM – Bancomat. Denn die Lobbygelder von Banken und Hedgefonds sprudeln hier reichlich. Das Finanzkomitee unter Garrett ist für Wall Street lebenswichtig. Finanzinstitute bezahlen, um in Washington eine Stimme zu haben.

Keine homosexuellen Kandidaten

Das Geld geht teilweise an Garrett direkt, der die Mittel wiederum in der republikanischen Partei einsetzt, beispielsweise, um Kandidaten bei ihrer Wahl zu unterstützen.

Allerdings nicht jeden Kandidaten: Denn Garrett hält hunderttausende von Dollar zurück – aus Protest, weil die republikanische Partei bei Wahlen auch homosexuelle Kandidaten aufstellt. Garrett ist nicht nur ein mächtiger Finanzpolitiker, er ist ein stockkonservativer Christ, der die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnt.

Bislang keine Distanzierung der UBS

Garretts Haltung hat auch Wall Street schockiert. Banken und Finanzinstitute fördern und unterstützen öffentlich die Rechte von Homosexuellen und weiteren Randgruppen – die so genannte LGBT-Community (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender), darunter auch die UBS.

Sie hatte sich bislang von Garrett aber nicht distanziert. Dagegen haben nun in diesen Tagen einige Aktivisten vor dem UBS-Sitz in Paramus in New Jersey protestiert, wie die Nachrichtenseite «NorthJersey.com» berichtet.

Auf Transparenten hiess es zum Beispiel: «Hate: Spoken by Garret – Funded by UBS» und «Stop Homophobia». Die Protestierenden skandierten: « Hey hey! Ho ho! Scott Garrett has got to go!»

Eigentlich eine vorbildliche Bank

Nach Garretts Äusserungen haben bereits zahlreiche Wall-Street-Firmen reagiert: Goldman Sachs, Nomura, Bancorp, Capital One und weitere haben bereits angekündigt, dass sie Garrett keine Spenden mehr zukommen liessen. Bekannt ist, dass das Political Action Committee (PAC) der UBS vergangenes Jahr Garrett 10'000 Dollar gespendet hat – das zulässige Maximum.

Dabei gilt die UBS in Sachen Gleichbehandlung der Geschlechter als vorbildlich. Der Human Rights Campaign's Corporate Equality Index, welcher das LGBT-Engagement von Firmen bewertet, hat der UBS sehr gute Noten ausgestellt.

Nun scheint die Grossbank den Zündstoff erkannt zu haben. «Wir prüfen die Aussagen des Kongressabgeordneten Garrett genauer und das PAC der UBS wird seine Spenden im Jahr 2016 entsprechend anpassen», sagte ein UBS-Sprecher.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News