J. Safra Sarasin kauft Credit Suisse in Monaco und Gibraltar

Die Credit Suisse trennt sich im Zuge ihrer neuen Strategie von einzelnen Private-Banking-Einheiten in Europa. Als Käuferin tritt die brasilianisch-schweizerische Bank J. Safra Sarasin auf den Plan.

Die J. Safra Sarasin Gruppe will die Credit Suisse (Monaco) sowie die Credit Suisse (Gibraltar) übernehmen, wie einer Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Dem Vernehmen nach sind beides «hoch angesehene Private-Banking-Einheiten» in ihren jeweiligen Märkten.

Die Credit Suisse (Monaco) ist seit mehr als 40 Jahren in Monaco präsent. Sie blickt auf eine lange Tradition zurück und geniesst laut eigenen Angaben einen hervorragenden Ruf. Sie verfügt über eine «einzigartige Kundenbasis» und wird laut J. Safra Sarasin gut positioniert sein, um «vom wachsenden Private-Banking-Markt» zu profitieren. Die neue Einheit wird zu den grössten Banken in Monaco gehören.

Neupositionierung der Credit Suisse

In Gibraltar ist die Credit Suisse bereits seit 1987 vertreten und hat sich in der Region gemäss eigenen Angaben zu einer der führenden Privatbanken entwickelt. Mit einer diversifizierten und stabilen Kundenbasis gilt sie seit Langem als Best-in-Class-Bank, die sowohl privaten als auch institutionellen Kunden Lösungen in der Vermögensverwaltung anbietet.

Zum Übernahmepreis machten die beiden Banken keine Angaben. Der Verkauf der beiden Einheiten erfolgt für die CS vor dem Hintergrund ihrer Neupositionierung und Konzentration auf die europäischen Zentren Zürich, London und Luxemburg, wie eine Sprecherin gegenüber finews.ch präzisierte. Zudem dürften die steigenden regulatorischen Kosten ein weiterer Grund gewesen sein, dass sich die Schweizer Grossbanken von einzelnen Gesellschaften trennt. 

Die J. Safra Sarasin Gruppe ist in Gibraltar seit 2001 und in Monaco seit 2006 tätig. Beide Übernahmen sollen, die Zustimmung der Regulierungsbehörden vorausgesetzt, noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen.

Per Ende Dezember 2015 betreute J. Safra Sarasin Kundenvermögen von 144 Milliarden Franken und beschäftigte annähernd 2'000 Personen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Frankreich: E-Mails nach Feierabend verboten!
  • Errungenschaften der digitalen Revolution: Die Bibel in Emojis
  • Der Bond-Trader, die Saudis und die US-Schulden
  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Euler Hermes

Der Spezialist für Kreditversicherungen mischt auch am Gotthard mit: Die von Euler Hermes versicherten Tunnelbohrmaschinen Sissi, Heidi, Gabi 1 und Gabi 2 haben den Grundstein gelegt für den neuen Eisenbahntunnel, der am 1. Juni 2016 eröffnet wird.

Axa Winterthur

Ab sofort bietet die AXA Winterthur in Zusammenarbeit mit Twint ihren Kunden eine mobile Zahlungslösung an. Anders als bei bisherigen Partnern des Mobile-Payment-Anbieters sollen jedoch vorerst nicht die Kunden ihre Rechnungen über die Zahlungs-App begleichen, sondern im Gegenteil von schnellen, einfachen und bargeldlosen Auszahlungen ihres Versicherers profitieren.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

weitere News