Tidjane Thiam: «Das ist völlig inakzeptabel»

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Es ist eine Überraschung mehr nach einem an Überraschungen reichen Tag. Am Mittwoch hatte die Credit Suisse (CS) unerwartet einen nochmals massiv ausgeweiteten Stellenabbau bekanntgegeben. An einer Telefonkonferenz mit den Medien stellte CEO Tidjane Thiam dann fest, dass die Schweizer Grossbank im ersten Quartal einen Verlust schreiben wird.

Und nun das: gegenüber der Agentur «Bloomberg» eröffnete der CS-Chef, dass die millionenschweren Abschreiber in der Investmentbank-Sparte Global Markets zum grossen Teil dem eigenmächtigen Vorgehen einzelner Händler geschuldet sei. Diese hätten ihre Positionen in ausfallgefährdeten Krediten, Kreditfinanzierungen und Schuldverbriefungen ohne das Wissen ihrer Vorgesetzten ausgebaut, um möglichst hohe Einkünfte ausweisen zu können.

Wäre die Strategie ganz anders ausgefallen?

Ein Abschreiber von rund 258 Millionen Dollar im ersten Quartal ist laut dem Bericht eine direkte Folge dieser Praktiken.

Er habe davon nichts gewusst, als er letzten Oktober die Strategieanpassung für die CS ankündigte, beteuerte Thiam gegenüber «Bloomberg». Ansonsten hätte er bezüglich der Strategie womöglich anders entschieden. «Das war mir nicht klar, dem Finanzchef nicht, und zahlreichen Leuten innerhalb der Bank.»

Erst letzten Januar ist der CS-Chef nach eigenen Angaben seinen Investmentbankern auf die Schliche gekommen.

Bank im Blindflug

Entsprechend fordert Thiam nun einen kulturellen Wandel innerhalb der CS und drohte den fehlbaren Händlern mit Konsequenzen. Deren Verhalten sei «völlig inakzeptabel», enervierte sich der 53-jährige gebürtige Ivorer. Stellvertretend für die CS gelobte der Chef Besserung: «Wir haben Prozesse eingeführt, die dafür sorgen sollen, dass dies nie wieder vorkommt.»

Wie auch finews.ch berichtete, fährt die CS die Überwachung ihrer Mitarbeiter mit einer neuen Technologie massiv herauf.

Trotzdem verstärkt die neueste Enthüllung Thiams den Eindruck, dass sich die CS seit Jahren im Blindflug befindet. So sorgte das Institut in den letzten Wochen in einer Affäre rund um das verschwundene Vermögen eines georgischen Oligarchen für Schlagzeilen; klagende Kunde vermuten dabei eklatante Mängel in der Compliance der Schweizer Grossbank.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News