Credit Suisse: Bisheriger Verwaltungsrat übernimmt Fintech-Aufgaben

Sebastian Thrun

Sebastian Thrun

Die Credit Suisse reorganisiert ihr Aufsichtsgremium. Zwei Fachleute kommen neu hinzu. Ein bisheriger Verwaltungsrat scheidet aus und übernimmt Aufgaben im Fintech-Bereich der Bank.

Der Verwaltungsrat der Credit Suisse schlägt Alexander Gut und Joaquin J. Ribeiro den Aktionären an der Generalversammlung vom 29. April 2016 zur Wahl vor, wie einer Mitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist. Sie sollen als nicht-exekutive Mitglieder des Gremiums für eine Amtsdauer von einem Jahr gewählt werden. 

Alexander Gut (Bild unten) ist Wirtschaftsprüfer und hat Betriebswirtschafts-Lehre an der Universität Zürich studiert und mit dem Doktortitel abgeschlossen. Von 1991 bis 2007 war er für die KPMG Zürich und London sowie bei Ernst & Young Zürich als Bankrevisor und Transaktionsberater für die Finanzdienstleistungsbranche tätig.

Alexander Gut 500

Seit 2007 ist er Managing Partner der Gut Corporate Finance, eines unabhängigen Beratungsunternehmens im Bereich Corporate Finance. Gut ist als nicht exekutives Mitglied des Verwaltungsrats und Ausschussvorsitzender des Personalvermittler Adecco und des Zementherstellers LafargeHolcim sowie als nicht exekutives Mitglied des Verwaltungsrats der SIHAG, Schweizer Industrie Holding tätig.

Joaquin J. Ribeiro (Bild unten) ist ein in den Vereinigten Staaten ausgebildeter und zugelassener Certified Public Accountant und besitzt ein MBA in Finanzwesen der New York University sowie ein Business Executive Certificate der Columbia Business School. Er ist Vizepräsident der Beratungsgesellschaft Deloitte (USA) und Präsident des Bereichs Global Financial Services Industry (GFSI) von Deloitte.

Joaquin J Ribeiro 500

Diese Führungsrollen wird er bis zu seiner Pensionierung am 15. April 2016 weiterhin wahrnehmen. Während nahezu vier Jahrzehnten hat Ribeiro gemäss weiteren Angaben Kunden aus der Finanzbranche weltweit betreut.

Neue Aufgabe im Silicon Valley

Der bisherige Verwaltungsrat Sebastian Thrun, der 2014 dem Gremium beitrag, ist zum Senior Advisor der neu etablierten Fintech Innovation Factory «Credit Suisse Labs» im kalifornischen Silicon Valley ernannt worden, wo der deutsch-amerikanische Doppelbürger die CS in technologischen Belangen unterstützen soll. Er steht daher nicht mehr für eine Wiederwahl in den Verwaltungsrat zur Verfügung, wie die Bank am Donnerstag weiter mitteilte.

«Während seiner Amtszeit als Verwaltungsrat brachte Sebatian Thrun sein Wissen über technologische Entwicklungen und deren Einfluss auf die Betriebsabläufe unserer Bank und allgemein die Finanzindustrie ein. Credit Suisse Labs hat den Auftrag, die Credit Suisse als federführendes Institut in der Bankeninnovation zu positionieren», sagte CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Er und die übrigen Mitglieder des Verwaltungsrats stellen sich für eine Amtsdauer von einem Jahr wieder zur Wahl.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News