Privatbank in Liechtenstein geht an einen chinesischen Uhrenhersteller

Valartis Group

Die Bankenkonsolidierung auf dem hiesigen Finanzplatz treibt seltsame Blüten: Nun wird die liechtensteinische Tochter der Valartis Gruppe an einen Spezialisten für Golduhren in Hongkong verkauft.

Die Valartis Gruppe verkauft ihre Bank in Liechtenstein an die in Hongkong basierte Citychamp Watch and Jewellery Group. Mit der Transaktion sei ein weiterer wichtiger Schritt zur vollständigen Sanierung vollzogen, teilte Valartis am Dienstag mit.

Valartis löst mit dem Verkauf, der noch von den Behörden bewilligt werden muss, 77,7 Millionen Franken. Sie hält an der liechtensteinischen Tochter 70 Prozent des Kapitals. Mit dem Erlös könne die Valartis Finance Holding die ausstehenden Kredite und Zinsen von 43,2 Millionen Franken gegenüber der Valartis Bank (Liechtenstein) zurückführen.

Aufhebung Konkursaufschub

Bereits im vergangenen November hatte Valartis angekündigt, ihre zweite Privatbank, jene in Österreich, zu verkaufen, wie auch finews.ch berichtet hatte. Damit seien die für die Sanierung erforderlichen Verkäufe abgeschlossen. Nun sei das Ziel die Aufhebung des Konkursaufschubes in Liechtenstein sowie der Nachlassstundung in der Schweiz.

Weil der geplante Abschluss der Transaktion der liechtensteinischen Bank nach Ende der heute aktuellen Nachlassstundung erfolge, beabsichtige die Valartis Gruppe, beim Kantonsgericht Zug ein Gesuch um Verlängerung der Nachlassstundung einzureichen. Auch für Liechtenstein dürfte ein Gesuch um eine weitere Verlängerung notwendig werden, hiess es. Valartis musste im November 2015 wegen Zahlungsunfähigkeit in Nachlassstundung gehen.

Einstieg ins Banking

Die Käuferin Citychamp Watch & Jewellery Group erhalte eine ausgezeichnete Möglichkeit, als Mehrheitsaktionärin einer Privatbank in Liechtenstein umfassende Bankdienstleistungen anzubieten. Der Hersteller von Golduhren hat offenbar das Ziel, seine Geschäftsaktivitäten zu diversifizieren und ins internationale Banking einzusteigen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News