Konsumkredite: Wer in der Branche in drei Jahren den Ton angibt

Bob Finance, Online-Kredite

Bob Finance, Online-Kredite

Konsolidierung, Digitalisierung, Margenschwund: Den Trends, die derzeit das traditionelle Banking auf den Kopf stellen, können sich auch die Anbieter von Konsumkrediten nicht entziehen. Das wissen die Branchen-Akteure selber ganz genau, wie eine Umfrage der Beratungsunternehmen Roland Berger und Eurofinas in 21 europäischen Ländern zeigt – die Schweiz miteingeschlossen.

Laut der Studie «Future of European Consumer Finance» soll zwar das Geschäft mit Konsumkrediten weiter wachsen. So wird etwa auch in der Schweiz bis 2018 mit einer jährlichen Volumensteigerung von 5 bis 10 Prozent gerechnet. Allerdings stellen die Anbieter ebenso fest, dass ihre Renditen auf breiter Front zurückkommen – sowohl bei den klassischen Konsum- und Autokrediten wie auch dem Geschäft mit Kreditkarten.

Als ertragsträchtig werden höchsten neue Finanzierungs-Arten direkt an der Verkaufsstelle angesehen.

Angst vor Google & Co

Dieses Feld gilt es aber erst zu erobern. Die zunehmende Digitalisierung sorgt nämlich für wachsenden Wettbewerb seitens Internet-basierter Konkurrenten sowie branchenfremder Marktteilnehmer – und schafft so Handlungsbedarf für die traditionelle Finanzbranche, wie die Studie weiter feststellt.

Etablierte Akteure fürchten demnach die Konkurrenz von Online-Banken am meisten, gefolgt von digitalen Playern wie Paypal oder Google.

Ensprechend sehen sie die Digialisierung auch als wichtigsten Trend; es wird davon ausgegangen, dass bis 2018 die meisten Vertragsabschlüsse voll digitalisiert sind. Ende 2014 waren es noch 20 Prozent. Ebenso sollen die reinen Online-Abschlüsse deutlich zunehmen.

Tradiertes Gefüge

Trotz allem wird aber erwartet, dass sich das tradierte Branchen-Gefüge noch weitere drei Jahre überlebt. Die Umfrage-Teilnehmer sehen das Geschäft weiter durch Spezialisten dominiert, gefolgt von den Retailbanken und Autohändlern, die direkt Kredite vergeben (siehe Grafik unten).

Rberger Grafi 500

Von der einsetzenden Konsolidierung würden denn auch diese Marktteilnehmer am meisten profitieren, wie es weiter heisst.

Das belegen die Erfahrungen in der Schweiz, wo sich einige wenige etablierte Player wie die Cembra Money Bank, Credit Now (Credit Suisse), Cashgate (Regionalbanken) oder die Migros Bank den Kuchen aufteilen.

Allerdings zeigten die letzten Monate, dass auch hierzulande die Dinge in Bewegung geraten sind.

Valora-Tochter überholt UBS

Wie finews.ch berichtete, rechnet etwa Cembra mit rückläufigen Erträgen im Bereich Privatkredite im Jahr 2016. Dies nicht zuletzt, weil der Schweizer Bundesrat Ende 2015 beschlossen hat, den Höchstzinssatz für Konsumkredite auf 10 Prozent für Privatkredite und auf 12 Prozent für Kreditkartenüberzüge zu senken. Die entsprechende Anpassung tritt per 1. Juli 2016 in Kraft.

Ebenso drängen branchenfremde Anbieter mit Digitalisierungs-Strategien ins Geschäft.

Bekanntestes Beispiel ist Bob Finance, die Online-Konsumkredit-Tochter der Kioskbetreiberin Valora. Wie auch finews.ch berichtete, lancierte diese bereits diverse Produkte – teils auch ohne Bankpartner. In Sachen digitale Vertragsabschlüsse hat die Valora-Tochter gar Bankriesen wie die UBS überholt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News