Avaloq: Warum Raiffeisen für die Asien-Expansion entscheidend ist

Peter Scott, CEO Avaloq Asia

Peter Scott, CEO Avaloq Asia

Im Hauptquartier von Avaloq Asia an der Phillip Street unweit der historischen Chinatown von Singapur herrscht Start-up-Stimmung. Kabel winden sich kreuz und quer durch die Büros. Vollgekritzelte Flipcharts stehen in den Ecken. Zwischen eilig zurechtgerücktem Mobiliar und liegengebliebenen Pappbechern diskutieren Gruppen von Mitarbeitenden miteinander – oder fokussieren auf ihre Bildschirme.

Dabei ist die Unternehmung längst der Gründersphase entwachsen. Innert weniger Jahre ist die Mitarbeiterzahl von Avaloq im asiatischen Stadtstaat von 20 auf über 200 gestiegen. Hinzu kommen Büros in Hongkong und Sydney. Und wie auch finews.ch unlängst vermeldete, nahm der grösste Schweizer Anbieter von Banken-IT im letzten Februar in Singapur ein Outsourcing-Zentrum (BPO) in Betrieb – das erste ausserhalb der vertrauten Märkte Schweiz und Deutschland.

Mit klaren Weisungen angetreten

Weiterhin stehen die Zeichen auf Wachstum, wie CEO Peter Scott im Gespräch mit finews.ch berichtet. «Wir stellen weiter Personal ein», sagt der Brite, der Anfang 2013 als General Manager von Avaloq Asia mit der klaren Weisung antrat, das Wachstum in den beiden Banken-Hubs Singapur und Hongkong sowie in Australien voranzutreiben.

Als Fernziel wurde ihm damals die Expansion ins boomende China gesetzt.

Seither haben die Zeiten gründlich geändert: Die Sorgen um das Wachstum der chinesischen Wirtschaft halten die Märkte in Atem, während selbst grosse Banken dazu übergehen, ihre Zelte im Private Banking mit schwerreichen asiatischen Kunden abzubrechen. Also just jenem Bereich, wo die Expertise von Avaloq liegt.

Für Scott, der schon beim IT-Konzern Sun Microsystems, dem Finanzinformationen-Übermittler Swift und der britischen Grossbank Barclays arbeitete, ist das freilich kein Grund zur Beunruhigung. «Aus meiner Sicht», sagt er, «gibt es bezüglich der derzeitigen Entwicklung in China im Westen viele Missverständnisse.»

«Wie die USA in den 1950ern»

Was dort nämlich geschehe, sei der Übergang zu einer Phase, in der das Wachstum mehr durch Faktoren wie Wohlstand und Demografie getrieben werde. «Diesbezüglich befindet sich China dort, wo die USA in den 1950er-Jahren waren: Die Mittelschicht hat noch kein Auto, kein Haus, aber will dies unbedingt besitzen.»

Für das Banking in der Region – und für Zulieferer wie Avaloq – bietet dies laut Scott massiv Potenzial. In China werden künftig enorme Mengen vermögender «Affluent»-Kunden nach Bankdienstleistungen verlangen, die über das blosse Retail-Angebot hinausgehen, erwartet der Avaloq-Mann.

Doch das stelle die asiatischen Banken, die den Grossteil dieser aufstrebende Klientel bedienten, vor massive Probleme. «Die Retailbanken in der Region verfügen derzeit nicht über die IT, um solche komplexere Dienste abzubilden», berichtet Scott. Entsprechend ortet er in diesem Bereich das grösste Potenzial für die Vermögensverwaltungs-Software von Avaloq. «Jene Banken sind auf der Suche nach genau dieser Fähigkeit.»

Ein Blick Richtung Arizon

Indes: Das Potenzial fällt dem Schweizer IT-Anbieter nicht einfach zu. Eine Spezialistin für Retailbanken ist Avaloq eben gerade nicht, und ihre Software verträgt sich oft nur schwer mit deren «gewachsenen» IT. Das bestätigt Scott, wenn er sagt: «Die Herausforderung für uns besteht in Asien nun darin, unsere Angebot auf die Kernbanken-Systeme von Retailbanken anzupassen.»

Interessanterweise wird der Grundstein für die Expansion ins asiatische «Affluent»-Banking in der Schweiz gelegt. Dort sind Avaloq und Raiffeisen mit dem Gemeinschaftsunternehmen Arizon daran, die IT der Genossenschafts-Bank von Grund auf zu erneuern. Ein Mammut-Projekt, das Medienberichten zufolge bereits mit diversen Schwierigkeiten befrachtet ist.

Weitere Bank gewonnen

Dennoch blickt Scotts Team in Asien hoffnungsvoll Richtung Arizon. «Wir erwarten, dass unsere Zusammenarbeit mit Raiffeisen Schweiz uns eine wertvolle Basis liefern wird», sagt der Geschäftsführer von Avaloq Asia. In der Region selber sei die Zusammenarbeit mit der BT Financial Group (Westpac) in Australien wertvoll, da diese ebenfalls Retail-Investment-Dienste anbiete.

Mit der China CITIC Bank International und der Singapurer DBS verfügt Avaloq bereits über weitere «einheimische» Kunden, die ihre Vermögensverwaltungs-Dienste ausbauen wollen. «Vergangene Woche konnten wir zudem einer weiteren grossen asiatischen Bank helfen, mit der Avaloq Banking Suite live zu gehen», sagt Scott. Den Namen des Instituts will er nicht nennen.

Umkehr des Kolonial-Banking

Derweil baut Scott das Outsourcing aus; die etablierten Privatbanken in Hongkong und Singapur sind derzeit zum Sparen gezwungen und daher vermehrt an Auslagerungen interessiert. Gleichzeitig, sagt der Avaloq-Mann, erlaube das BPO-Zentrum in Singapur, internationale Player global beim Outsourcing zu betreuen.

Dazu könnten dereinst auch asiatische Grossbanken gehören, gibt Scott zu bedenken. Sozusagen als Umkehr zum «Kolonial-Banking» dürften im 21. Jahrhundert mehr Institute aus der Region Asien-Pazifik in den Westen expandieren, glaubt der Avaloq-Manager. «Die Ankunft der China Construction Bank in Zürich», sagt er mit einem Lächen, «ist da nur ein Beispiel».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News