Credit Suisse gründet All-Star-Basketball-Team

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Es ist ein kühnes Unterfangen, das CS-Chef Tidjane Thiam initiiert hat. Um den intern leidenden «Teamspirit» zu fördern, will er ein Basketball-Team auf die Beine stellen. Thiam hat diese Sportart selber praktiziert.

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, hat Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam (Bilder unten) die Gründung eines internen Basketball-All-Star-Teams in die Wege geleitet.

Bewerben können sich sämtliche Mitarbeiter der CS, indem sie sich am heutigen Freitag über die Mittagspause zu einem Probetraining in der Zürcher Saalsporthalle melden – sie befindet sich bekanntlich gleich unterhalb des CS-Üetlihofs. Weitere Probetrainings sind offenbar auch in Singapur und in New York geplant.

Eine Leidenschaft fürs Basketball-Spiel

Die Idee mit dem Basketball kommt nicht aus heiterem Himmel. Sie ist vielmehr mit Thiams Vita verbunden, hat er doch über viele Jahre diese Sportart selber intensiv betrieben. Daraus gewann er dem eigenen Bekunden nach zahlreiche Erkenntnisse, die seither in sein Berufsleben einflossen, wie finews.ch schon früher feststellte.

TT 502

Schon bei seinem ersten Auftritt in der Schweiz vor gut einem Jahr betonte der 1,93 Meter grosse Thiam, dass er früher leidenschaftlich Basketball gespielt und aus dieser Zeit sehr viel über Führung und Zusammenarbeit gelernt habe.

Frischer «Teamspirit»

Auf dem Basketballfeld sei man zu fünft, und nur, wenn sich alle gegenseitig respektierten und motivierten, könne man einen Sieg erringen, erklärte der gebürtige Ivorer. Darum sei es wichtig, dass die Autorität von der Basis her komme und man Teams bilde. «Ich bin ein grosser Verfechter gut funktionierender Teams», sagte Thiam.

Seine Bemühungen kommen zu einem wichtigen Moment, befindet sich doch die CS in einem epochalen Umbruch und ist vor diesem Hintergrund umso mehr auf einen frischen «Teamspirit» angewiesen. Es gibt aber noch andere Gründe, weshalb das Engagement nun zu einem günstigen Zeitpunkt erfolgt: Bei anderen «Sponsorings» ist die Grossbank derzeit einigem Gegenwind ausgesetzt.

TT 501

Star-Coach im Visier

Nur wenige Monate vor dem Start der Fussball-EM in Frankreich «performt» die von der CS gesponserte Schweizer Nationalmannschaft alles andere als zufriedenstellend, und der ebenfalls von der Grossbank unterstützte Tennis-Star Roger Federer musste unlängst sein Comeback aus gesundheitlichen Gründen verschieben. Mit dem Basketball schlägt die CS somit ein neues Kapitel auf.

Dem weiteren Vernehmen nach soll der eben in den Ruhestand getretene US-Basketball-Star Kobe Bryant das CS-All-Star-Team «coachen». Damit eröffnen sich für den Amerikaner neue Perspektiven, nachdem er auf seiner Abschiedstournee mit den Los Angeles Lakers gegen die Spieler des Utah-Jazz-Teams die grösste Niederlage in seiner ganzen Sportkarriere hinnehmen musste.

«Korbball» mit der UBS

Wie CS-intern weiter zu vernehmen ist, schwebt dem CS-Allstar-Team vor, dereinst gegen eine Auswahl der UBS anzutreten. Allerdings existieren noch einige Hindernisse, da UBS-Chef Sergio Ermotti (im Bild unten rechts) vor allem ein leidenschaftlicher Fussball-Fan ist.

China 500

Doch seit er vor gut zwei Jahren den grössten chinesischen Basketball-Star Yao Ming (im Bild oben links) persönlich kennenlernen durfte, ist seine Faszination für «Korbball» markant gestiegen. Wer es nicht weiss: Yao Ming war bis zum Zeitpunkt seines Rücktritts im Juli 2011 mit 2,29 Meter der grösste aktive NBA-Spieler.

Hoffnung für den Finanzplatz

Sofern sich das von der CS angestrebte «Teambuilding» tatsächlich auch auf die UBS überträgt, stehen die Chancen relativ gut, dass der ganze Schweizer Finanzplatz wieder geeint auftritt.

(Bilder: Shutterstock, Keystone, Chinanews)

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News