Tidjane Thiam: 2015 war ein richtig gutes Jahr

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Nachdem die Credit Suisse jüngst den Lohn von CEO Tidjane Thiam veröffentlicht hat, ist nun auch das Lohnpaket bei seinem früheren Arbeitgebers Prudential bekannt. Fazit: Es war ein richtig gutes Jahr für Thiam.

Tidjane Thiam verdiente 2015 für fünf Monate Arbeit als CEO beim britischen Versicherer Prudential 5 Millionen Pfund, das sind rund 7 Millionen Franken. Thiam erhielt ein Basissalär von 455'000 Pfund sowie einen Bonus von 704'000 Pfund, davon 422'000 in bar. Dazu kamen weitere 3,7 Millionen Pfund aus einem langfristigen Bonusplan. Dies geht aus dem veröffentlichten Geschäftsbericht von Prudential hervor.

Bei der Credit Suisse (CS) erhielt Thiam für gut sechs Monate Arbeit mit 4,6 Millionen Franken deutlich weniger als auf seinem früheren CEO-Posten. Doch Thiam hatte ja auch auf 40 Prozent des Bonus verzichtet.

Aufgeschoben ist die Zahlung von 14,6 Millionen Franken in Form von CS-Aktien. Die CS wies diese Zahlung als sogenannte «replacement award» aus – also als Zahlung, welche Thiam bei Prudential entgangen ist, weil er den Arbeitgeber wechselte.

Über 60 Millionen Franken in sechs Jahren

Unterm Strich war 2015 für den mittlerweile stark unter Beschuss geratenen CS-Chef ein äusserst lukratives Jahr: Es summierten sich Zahlungen in der Höhe von 26,2 Millionen Franken. Thiam verdiente während seiner sechs Jahre bei Prudential weit über 60 Millionen Franken – 17 Millionen Franken allein im Jahr 2014.

Der heutige CS-CEO verweist denn auch immer wieder auf seine Erfolge bei Prudential und darauf, dass sich während seiner Amtszeit beim Versicherer der Aktienpreis verdreifacht hat. Thiam trat sein Amt 2009 an, als die Prudential-Aktie auf einen absoluten Tiefpunkt gefallen war.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

In Grossbritannien ist der Vergütungsbericht von Prudential sehr kritisch aufgenommen worden. Für Unverständnis sorgt unter anderem, dass Thiam einen Bonus kassierte, obwohl er mitten im Geschäftsjahr seinen Arbeitgeber verliess.

Die Zahlungen an Thiam sind differenziert anzuschauen. Denn gewichtige Teile davon sind während Jahren gesperrt gewesen und sind es weiterhin. Diese Aufschubspraxis entspricht den Forderungen von Aktionärsrechtlern und Regulatoren.

Die effektive Höhe von Salär, Bonus und aufgeschobenen Zahlungen wirft Fragen auf. Stefan Stern, Direktor des britischen High Pay Centre, sagte zur Finanzplattform «This is Money»: «Den meisten Menschen müssen diese Zahlen unvorstellbar und unwirklich vorkommen. Aber für einen ganz kleinen Teil der Menschen sind sie Normalität. Ich glaube, das ist gefährlich.»

Verwaltungsräte verdienen auch Millionen

Diese Leute lebten auf einem anderen Planeten, fuhr Stern fort. «Das sind keine normalen Angestellten wie andere und das sind auch keine Unternehmer, die irgendwelche Risiken nehmen.»

Wenn die Höhe der Löhne und Boni für CEO von Finanzinstituten verstörend wirkt, müssen vor allem die Verwaltungsräte der entsprechenden Unternehmen kritisiert werden. Diese und die entsprechenden Vergütungsausschüsse legen die Löhne und Boni der Führungskräfte fest.

Bei der CS zählt aber auch Verwaltungsratspräsident Urs Rohner zu den Grossverdienern in der Bank. 2015 erhielt 3 Millionen Franken.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News