CS-Millionenabschreiber: Der Präsident und seine weisse Weste

Urs Rohner, Verwaltungsratspräsident Credit Suisse

Die Hintergründe zum jüngsten Abschreiber in der CS-Investmentbank sind unklarer denn je. Präsident Urs Rohner scheint eine andere Wahrnehmung zu haben als sein CEO. Und warum wusste Timothy O'Hara nichts?

Der Vorfall hat das Vertrauen in das Management der Credit Suisse (CS) unterhöhlt: Händler in der Investmentbank-Abteilung Global Markets führten ein Handelsbuch mit hochrentierenden, aber illiquiden und riskanten Anlagen, die im vierten Quartal 2015 hunderte Millionen Dollar an Einbussen verursachten, im ersten Quartal 2016 abgeschrieben wurden und der CS einen weiteren Verlust einbrockten.

Knapp eine Milliarde Franken strich sich die CS insgesamt ans Bein. Zudem musste CEO Tidjane Thiam seine im Oktober 2015 verabschiedete Strategie bereits wieder korrigieren.

Erstaunen – und Fragen an den Präsidenten

Er sagte dazu, hätte er von diesen Positionen schon im Oktober gewusst, wäre in der Abteilung Global Markets eine andere Strategie gefahren worden.

Dass Händler eigenmächtig Milliarden von hochriskanten Anlagen in einem Buch führen können, ohne dass dies dem Management bei der Durchleuchtung der Bank bekannt geworden war, löste Erstaunen aus – und Fragen.

Fragen auch an Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. Er antwortete gemäss Nachrichtenagentur «Reuters» am Donnerstag an einer Konferenz in Zürich: «Es hat keine 'blind spots' gegeben». Es seien keine Limiten für Handelspositionen überschritten worden.

Rohner sagte weiter: «Die Frage ist, wie gewisse Positionen auf einen gewissen Zeitpunkt bewertet werden, und für welchen Zeitpunkt welche Positionen wie gemanagt und gehandelt werden».

Nur eine Folge von Marktturbulenzen?

Damit sprach der CS-Präsident die bei solchen Anlagen übliche «Mark-to-Market»-Regel an, welche eine Bewertung nach dem aktuellen Marktwert verlangt. Mit anderen Worten: Hätten sich die Märkte im ersten Quartal 2016 beruhigt, stünden die Positionen möglicherweise noch heute im Buch.

Das ist eine zulässige Interpretation und Sichtweise Rohners, die aber den Vorfällen in der Global-Markets-Investmentbank möglicherweise nicht gerecht wird.

CEO Thiam jedenfalls hat den Vorfall anders – und auch selbstkritischer – beschrieben. Er sagte, die Händler hätten die Positionen in ihrem Buch eigenmächtig geführt und kaum jemand habe davon gewusst.

Das Wort Regelverstoss fiel nicht

Wörtlich sagte Thiam im Video-Interview mit der Nachrichtenagentur «Bloomberg»: «Es gab keine Transparenz im Zusammenhang damit. Dieses Buch hatte bereits einmal Probleme bereitet, es wurde reduziert, dann wieder aufgebaut, ohne das Wissen vieler Entscheidungsträger.»

Der Frage, ob Informationen zurückbehalten worden seien, wich Thiam im Interview aus. Doch hat auch er nicht von effektiven Regelverstössen gesprochen. Ansonsten unterscheiden sich Rohners und Thiams Aussagen erheblich.

Es ist erstaunlich, dass der Verwaltungsratspräsident als oberstes Aufsichtsorgan der Bank den Abschreiber auf eine falsche Handelsstrategie zum falschen Zeitpunkt zurückführt, während laut Thiam die Händler in der Investmentbank eigenmächtig handelten, also ganz offensichtlich zu hohe Risiken eingingen und dabei die Kontrollen versagten.

Auch hier: eine weisse Weste

So fühlt man sich an Rohners Aussage erinnert, er habe eine weisse Weste, nachdem die CS wegen Beihilfe zu Steuerbetrug in den USA verurteilt worden war und eine Strafe von 2,6 Milliarden Franken zahlen musste. Auch nun scheint der CS-Präsident die weisse Weste über den folgenschweren Vorfall überziehen zu wollen.

Es stellen sich in diesem Zusammenhang weitere unangenehme Fragen. Denn es war Teil der erklärten Strategie, dass die Investmentbank weiterhin in den Bereichen Credit und verbriefte Produkte tätig bleibt.

Doch genau in diesen Anlagen fielen die Abschreiber an: Vor allem Collaterized Loan Obligations (CLO) und Distressed Credit, hochrentierende, aber auch illiquide Anlagen.

Man wollte das Geschäft unbedingt behalten

Thiam hatte im Oktober diese Produkte noch verteidigt. Es sei möglicherweise riskanter, diese Bereiche abzustossen als sie weiterhin mit dem notwendigen Kapital zu versorgen.

Ein grosser Verfechter dieser Produktkategorie war auch Timothy O'Hara, der Chef von Global Markets. Er sagte im Oktober gemäss «Bloomberg», das Geschäft sei anhaltend hochprofitabel und sei für Kunden eines der wichtigsten Angebote in der CS überhaupt.

Timothy O'Hara wusste auch nichts

Angesichts dieser Aussagen des Chefs von Global Markets mag es nicht erstaunen, dass Händler sich ermutigt sahen, Handelspositionen wieder aufzubauen, die sie eigentlich hätten reduzieren sollen.

O'Haras Rolle und Wissensstand im Zusammenhang mit diesen Handelspositionen ist im Dunkeln. Doch betreffen die personellen Konsequenzen, die gezogen worden sind, ihn nicht.

O'Hara wusste nichts, bemerkte nichts oder er wurde getäuscht – ohne Konsequenzen für ihn. Die weisse Weste legt sich auch über O'Hara.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News