Schlechte Nachrichten für übergrosse Banken

An höheren Eigenmitteln führt kein Weg vorbei, schreibt Konrad Hummler, Privatbankier und Teilhaber der Bank Wegelin in St. Gallen.

Was ist besser: ein in sich logisches, relativ einfach zu verstehendes Erklärungsmodell, das im Durchschnitt brauchbare, zu häufig aber auch katastrophal falsche Resultat liefert, oder eines, das zwar wenig erklärt, dafür aber deutlich öfter richtig liegt?

Dies fragt Konrad Hummler in einem neuen Gastkommentar im deutschen «Handelsblatt». Schwer zu sagen, so der Schweizer Bankier weiter, denn beides sei sehr unbefriedigend.

In die Krise hineingesaust

Konrad Hummler weiter: Leider beschreibt die Wahl zwischen den zwei Möglichkeiten genau den Zustand, in dem sich Politiker, Behörden und Banken nach der Finanzkrise befinden. Mit dem konsistenten, simplen Modell, das im wesentlichen auf der Gauss'schen Normalverteilung von Ereignissen beruht und das regulatorisch seinen Niederschlag in den Vorschriften von «Basel II» gefunden hatte, war man in die Krise hineingesaust.

Das Modell hatte, eben weil es relativ einfach ist, eigentlich nur Vorteile für alle Beteiligten: für die Banken, weil es die Risiken scheinbar kalkulierbar machte und sich dadurch Geschäftsmodelle mit theoretisch unbegrenztem Gewinnpotential bestimmen ließen; für die Regulatoren, weil sich der simple Determinismus in griffige Normen gießen ließ und sich eindeutige Kontrollmöglichkeiten ergaben; und für die Politiker, weil sie auf diese Weise der starken Lobby großer und größter Bankkonglomerate entgegenkommen und sich dabei auf mathematisch unterlegte Wissenschaftlichkeit berufen konnten.

Zu viele Krisen in zu kurzer Frist

Allein, die Wirklichkeit holte sie alle ein. Und diese Wirklichkeit zeigt leider nur allzu deutlich auf, dass die Gauss'sche Normalverteilung für Ereignisse im Finanzsystem leider überhaupt nicht zutrifft. 1987, 1994, 1998, 2001, 2007: Das sind fraglos zu viele Krisen innert kurzer Frist. Dies wiederum hatte der Vertreter der Theorie, die wenig erklärt, schon vor einiger Zeit vorausgesagt.

Basierend auf langjährigen Zeitreihen für Preise auf dem Baumwollmarkt stellte der Mathematiker Benoît Mandelbrot schon zu Beginn der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts fest, dass Extremereignisse wie Preis-Crashes und Preis-Bubbles unerwartet häufig vorkommen.

Deutlich zu wenige Risikopuffer

Im Jahr 2005 legte er mit seinem Buch «Fraktale und Finanzen: Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin» nach und prognostizierte damals eine ziemlich bald bevorstehende Finanzkrise, weil das Bankensystem aufgrund der Annahmen von «Basel II» deutlich zu wenig Risikopuffer, sprich Eigenmittel aufwies.

Wie recht er doch hatte. Nur: Mit den Erkenntnissen von Mandelbrot lässt sich keine neue Regulierung formulieren. Seine Welt ist eine ziemlich ungenaue. Aus Bildern von Farnblättern, die genauso wie Küstenabschnitte und Kristallgitter selbstähnliche Formen im Grossen wie im Kleinen aufweisen, lassen sich kaum griffigere Regeln ableiten als: Man braucht genügend Reserven im System. Aber wie viel ist «genügend»?

Rettung ist in Sicht

Vermutlich brauchen wir eine Metatheorie, welche die bisherigen Sichtweisen in sich vereinigen könnte. Genauso wie Einsteins Relativitätstheorie die Überlegungen von Newton in sich aufnahm und durch ein genereller gültiges Modell zum Spezialfall machte.

Rettung ist in Sicht: Mordecai Kurz, Professor für Economics an der Stanford University, hat ein Modell für die Erklärung von Risiken geschaffen, das entgegen der klassischen Finanztheorie mit vielen Extremereignissen, mit Blasen und mit Panik, mit trotz allem rational handelnden Individuen umgehen kann und das darüber hinaus brauchbare Prognosen liefert.

Risiken als Ereignisse

Bei Mordecai Kurz ist Risiko allerdings so definiert, dass es sich dabei um Ereignisse handelt, welche in einer relevanten Frist für den Betroffenen nicht mehr kurierbar sind. Auch bei Mordecai Kurz sind mehr Eigenmittel nötig. Schlechte Nachrichten aus der Wissenschaft für die nach wie vor allzu stark gehebelten «Too-Big-To-Fail-Banken».

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News