Wo die Credit Suisse Spitze ist

Credit Suisse, Hauptsitz Zürich

Credit Suisse, Hauptsitz Zürich

Die zweite Schweizer Grossbank hat derzeit praktisch an allen Fronten zu kämpfen. In mindestens einer Disziplin verteidigt die Credit Suisse aber ihren Spitzenplatz – selbst gegen die Erzrivalin UBS.

Die Credit Suisse (CS) hat dieser Tage einen schweren Stand. Nach Milliardenverlusten im letzten Jahr musste die Schweizer Grossbank eine Gewinnwarnung für das erste Jahresviertel 2016 ausgeben. Abschreiber auf einem Handelsbuch treiben scheinbar eine Kluft zwischen den Chef Tidjane Thiam und den Bankpräsidenten Urs Rohner. Und nun taucht der Name des Instituts auch noch in den Enthüllungen rund um die «Panama Papers» auf.

Doch es gibt sie, die Erfolgsmeldungen vom Paradeplatz 8: Im Geschäft mit Anleihen-Emissionen am Schweizer Markt belegt die zweite Schweizer Grossbank den Spitzenplatz. Einem aktuellen Ranking zufolge ist die CS nämlich die Nummer eins bei den Emissionen von Franken-Anleihen (siehe Grafik unten).

Revier der Platzhirsche

Balsam für die Bank mit den blauen Segeln im Logo ist dabei nicht nur, dass sie diese Position nun schon seit einem Vierteljahrhundert verteidigt. Sondern dass dies aktuell einer der Bereiche ist, wo sie aus dem Schatten der Erzrivalin UBS treten kann.

Allerdings eignet sich diese Schweizer «League-Table» nur begrenzt Banker-Fetisch, wie sich zeigt. Denn vor allem der Heimmarkt wird im Anleihenbereich nur von wenigen Spezialisten betrieben, wobei die einheimischen Platzhirsche dominieren. Das sind die CS, die UBS, Raiffeisen, die Zürcher Kantonalbank (ZKB) und diverse Regionalbanken. Seit Jahren hält sich zudem die deutsche Commerzbank mit einem Team im Rennen; die britische Barclays schied Anfang 2014 aus dem Geschäft mit dem Handel und der Emission von Franken-Anleihen aus, wie auch finews.ch berichetete.

Grafik: Internationales Segment (Quelle: Credit Suisse, IFR)

Table1 500

Grafik: Heimmarkt (Quelle: Credit Suisse, IFR)

Table2 500

Erhebliche Investitionen

Dass die CS einmal mehr das Ranking bei den Anleihen-Neuemissionen sowohl von ausländischen Firmen in Schweizer Franken als auch von hiesigen Unternehmen in Fremdwährungen anführt, ist laut der Bank das Resultat erheblicher Anstrengungen des Bereichs Swiss Debt Capital Markets (Swiss DCM) und entsprechenden Investitionen geschuldet.

Dies nicht zuletzt im Geschäft mit ausländischen Kunden, wie es weiter hiess. «Die Credit Suisse hat kontinuierlich Vertreter in der Schweiz zur Betreuung internationaler Emittenten eingesetzt und erhebliche Ressourcen in die Entwicklung eines aktiven Markts für auf Franken lautende Festverzinsliche investiert.»

Allerdings wurde im Rahmen der von Chef Thiam letzten Oktober verordneten «Strategieanpassung» auch dass bis dato starke Swiss DCM gewichtigen Änderungen unterzogen.

Unter neuen Chefs

Der Bereich, für den sich bisher Yves-Alain Sommerhalder als Head of Sales and Trading Services verantwortlich zeigte, wird nun von CS-Urgestein Marco Illy vom Investment Banking Switzerland geführt. Illy rapportiert an Thomas Gottstein, den Chef der Schweizer Universalbank. Sommerhalders Sales and Trading arbeitet Swiss DCM weiterhin zu, der Manager selber rapportiert dabei sowohl Iqbal Khan, den Chef der Internationalen Vermögensverwaltung bei der CS, als auch den Universalbank-CEO Gottstein.

Es wird sich weisen, ob das Swiss-DCM-Team in der neuen Aufstellung an die jahrzehntelangen Erfolge anzuknüpfen vermag.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News