Dieter Wemmer: Auf Umwegen bei der UBS ganz oben angekommen

Dieter Wemmer, Verwaltungsrat UBS

Dieter Wemmer, Verwaltungsrat UBS

Mit Dieter Wemmer holt sich die UBS einen begnadeten Finanzer in den Verwaltungsrat. Wemmer selbst scheint mit der Nominierung nach langen Umwegen am Ziel angelangt.

Mit dem Fachmann aus der Assekuranz soll das Gremium aufgewertet werden: So begründete die UBS die am Dienstag vorgeschlagene Zuwahl von Dieter Wemmer in ihren Verwaltungsrat. Hinter dem knappen Statement steht, wie sich zeigt, eine verschlungene Vorgeschichte.

Der 1957 geborene Deutsche Wemmer, der derzeit als Finanzchef (CFO) des deutschen Finanzkonzerns Allianz tätig ist, hat nämlich einen langen Weg im Schweizer Finanzsektor hinter sich. Nicht weniger als ein Vierteljahrhundert war er für den grössten hiesigen Versicherer Zurich tätig – wo er allerdings 2011 überraschend ausschied.

Geplatze Ambitionen

An seinen Qualifikationen kann es nicht gelegen haben. Der Doktor der Mathematik heimste als CFO von Zurich die höchsten Ehren ein, die einem Finanzer in der Branche zuteil werden können. So wurde er vom britischen Fachblatt «Business Review Europe» 2010 unter die drei führenden Finanzchefs Europas gewählt. 2012 – da war er schon nicht mehr bei der Zurich – wählte ihn die Standesorganisation CFO Forum zum Finanzchef des Jahres.

Wie in der Branche damals kolportiert wurde, soll das Ausscheiden des hochkarätigen Deutschen vielmehr an dessen geplatzten Ambitionen bei der Zurich gelegen haben. Wemmer, so hiess es, habe die Nachfolge von Chef James Schiro beim Versicherer antreten wollen. Doch es kam anders. 2010 ging das Amt an den Schweizer Investmentchef Martin Senn. Wemmer ging wenig später – und tauchte Ende 2011 beim Allianz-Konzern wieder auf.

Nachfolger begeht Selbstmord

Auf Wemmer folgte bei der Zurich der ehemalige J.P.-Morgan-Banker Pierre Wauthier. Dieser sollte zur tragischen Figur für den Schweizer Versicherer werden. Wauthier beging Mitte 2013 Selbstmord und berichtete in seinem Abschiedsbrief über schwere Konflikte mit dem neu angetretenen Zurich-Präsidenten Josef «Joe» Ackermann, ehemals CEO der Deutschen Bank. Dies führte zum umgehenden Rücktritt Ackermanns und erschütterte die Zurich in ihren Grundfesten.

Damals hatte der allmähliche Abstieg des Versicherers in schwere Turbulenzen schon eingesetzt, der schliesslich mit der Demission Senns Ende 2015 enden sollte. Schon vorher seinen Rücktritt angekündigt hatte Axel Lehmann, der als Risikochef der Zurich noch Seite an Seite mit Wemmer gearbeitet hatte.

Der 56-jährige Lehmann amtet seit Anfang als neuer Chief Operation Officer (COO) der UBS, und hat dort schon tiefgreifende Veränderungen eingeleitet, wie auch finews.ch berichtete.

Brücke zur UBS?

Gut möglich, dass Lehmann die Brücke für Wemmer zur UBS darstellte. Seit 2009 amtete Lehmann nämlich als Verwaltungsrat der Grossbank, und hat aufgrund seiner operativen Position den Sessel nun freigemacht – für Wemmer, wie es nun den Anschein macht.

Nun sehen sich Wemmer und Lehmann bei der UBS wieder vereint und haben wieder ein gemeinsames Ziel. Das letzte Mal dürfte dies vor sechs Jahren der Fall gewesen sein: Auch Lehmann zählte damals nämlich zum inneren Kreis der Kandidaten für die Schiro-Nachfolge bei der Zurich.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News