Dieter Wemmer: Auf Umwegen bei der UBS ganz oben angekommen

Dieter Wemmer, Verwaltungsrat UBS

Dieter Wemmer, Verwaltungsrat UBS

Mit dem Fachmann aus der Assekuranz soll das Gremium aufgewertet werden: So begründete die UBS die am Dienstag vorgeschlagene Zuwahl von Dieter Wemmer in ihren Verwaltungsrat. Hinter dem knappen Statement steht, wie sich zeigt, eine verschlungene Vorgeschichte.

Der 1957 geborene Deutsche Wemmer, der derzeit als Finanzchef (CFO) des deutschen Finanzkonzerns Allianz tätig ist, hat nämlich einen langen Weg im Schweizer Finanzsektor hinter sich. Nicht weniger als ein Vierteljahrhundert war er für den grössten hiesigen Versicherer Zurich tätig – wo er allerdings 2011 überraschend ausschied.

Geplatze Ambitionen

An seinen Qualifikationen kann es nicht gelegen haben. Der Doktor der Mathematik heimste als CFO von Zurich die höchsten Ehren ein, die einem Finanzer in der Branche zuteil werden können. So wurde er vom britischen Fachblatt «Business Review Europe» 2010 unter die drei führenden Finanzchefs Europas gewählt. 2012 – da war er schon nicht mehr bei der Zurich – wählte ihn die Standesorganisation CFO Forum zum Finanzchef des Jahres.

Wie in der Branche damals kolportiert wurde, soll das Ausscheiden des hochkarätigen Deutschen vielmehr an dessen geplatzten Ambitionen bei der Zurich gelegen haben. Wemmer, so hiess es, habe die Nachfolge von Chef James Schiro beim Versicherer antreten wollen. Doch es kam anders. 2010 ging das Amt an den Schweizer Investmentchef Martin Senn. Wemmer ging wenig später – und tauchte Ende 2011 beim Allianz-Konzern wieder auf.

Nachfolger begeht Selbstmord

Auf Wemmer folgte bei der Zurich der ehemalige J.P.-Morgan-Banker Pierre Wauthier. Dieser sollte zur tragischen Figur für den Schweizer Versicherer werden. Wauthier beging Mitte 2013 Selbstmord und berichtete in seinem Abschiedsbrief über schwere Konflikte mit dem neu angetretenen Zurich-Präsidenten Josef «Joe» Ackermann, ehemals CEO der Deutschen Bank. Dies führte zum umgehenden Rücktritt Ackermanns und erschütterte die Zurich in ihren Grundfesten.

Damals hatte der allmähliche Abstieg des Versicherers in schwere Turbulenzen schon eingesetzt, der schliesslich mit der Demission Senns Ende 2015 enden sollte. Schon vorher seinen Rücktritt angekündigt hatte Axel Lehmann, der als Risikochef der Zurich noch Seite an Seite mit Wemmer gearbeitet hatte.

Der 56-jährige Lehmann amtet seit Anfang als neuer Chief Operation Officer (COO) der UBS, und hat dort schon tiefgreifende Veränderungen eingeleitet, wie auch finews.ch berichtete.

Brücke zur UBS?

Gut möglich, dass Lehmann die Brücke für Wemmer zur UBS darstellte. Seit 2009 amtete Lehmann nämlich als Verwaltungsrat der Grossbank, und hat aufgrund seiner operativen Position den Sessel nun freigemacht – für Wemmer, wie es nun den Anschein macht.

Nun sehen sich Wemmer und Lehmann bei der UBS wieder vereint und haben wieder ein gemeinsames Ziel. Das letzte Mal dürfte dies vor sechs Jahren der Fall gewesen sein: Auch Lehmann zählte damals nämlich zum inneren Kreis der Kandidaten für die Schiro-Nachfolge bei der Zurich.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News