Asiens grösste Vermögensverwalter

UBS-Geschäftssitz in Kowloon, Hongkong

UBS-Geschäftssitz in Kowloon, Hongkong

Selbst im Wachstumsmarkt Asien wachsen die Bäume nicht mehr in den Himmel, wie eine neue Erhebung von finews.ch zeigt. Deutlich wird: Die Spreu trennt sich vom Weizen.

Asien-Pazifik gilt zwar nach wie vor als Wachstumsregion par excellence, doch davon profitieren nicht alle Banken gleich. Nach Jahren ungebremster Prosperität stösst die Euphorie allmählich an Grenzen.

Ein erstes Signal erfolgte im vergangenen Spätsommer, als die Börsen in China markant korrigierten und damit die gesamte Region in Mitleidenschaft zogen. Viele asiatische Anleger verloren damals Geld und verharrten in der Folge an der Seitenlinie, was sich in den Abschlüssen der Banken per Ende 2015 deutlich zeigt.

Enorme Unterschiede

Entsprechend sind die verwalteten Vermögen vieler Finanzinstitute im vergangenen Jahr nur noch begrenzt gewachsen. Allerdings gibt es immer noch enorme Unterschiede (in Klammern Zuwachs gegenüber Vorjahr).

  1. UBS Wealth Management 284 Milliarden Dollar (+4,4%)
  2. Citi Private Bank 210 Milliarden Dollar (Messgrösse verändert)
  3. Credit Suisse Private Banking 157 Milliarden Dollar (+8,2%)
  4. HSBC Private Bank (GPB) 112 Milliarden Dollar (unverändert)
  5. Deutsche Asset & Wealth Management 106 Milliarden Dollar (+8,1%)
  6. J.P. Morgan Private Bank 94 Milliarden Dollar* (+4,4%)
  7. Morgan Stanley Private Wealth Management 86 Milliarden Dollar* (+22,9%)
  8. BNP Paribas Wealth Management 73 Milliarden Dollar* (+23,7%)
  9. DBS Private Bank 71 Milliarden Dollar** (-2,7%)
  10. Julius Bär 65 Milliarden Dollar* (-13,3%)
  11. Standard Chartered Private Bank 61 Milliarden Dollar*** (+32,6%)
  12. Bank of Singapore 55 Milliarden Dollar (+7,8%)
  13. Goldman Sachs Private Wealth Management 50 Milliarden Dollar**** (+11,1%)
  14. Barclays 36 Milliarden Dollar (unverändert)
  15. LGT 26 Milliarden Dollar (+16,6%)
  16. EFG International/BSI 25 Milliarden Dollar (+38,9%)*****
  17. ABN Amro Private Banking 22 Milliarden Dollar* (+7,3%)
  18. J. Safra Sarasin 16 Milliarden Dollar (+6,7%)
  19. RBC Wealth Management 14 Milliarden Dollar* (+7,7%)
  20. Union Bancaire Privée/Coutts 13 Milliarden Dollar (neu)

Umrechnungskurse
1 CHF = 1.04 USD
1 EUR = 1.34 USD
1 SGD = 0.74 USD

* Schätzung
** nur Kunden mit investierbaren Vermögen von S$1,5 Millionen und mehr
*** Wert von Mitte 2015
**** Schätzung, nur Kunden mit Netto-Vermögen über 100 Millionen Dollar
***** nach Übernahme von BSI

Auffallend ist vor allem, dass die grösste Vermögensverwalterin der Welt, die Schweizer Grossbank UBS, im vergangenen Jahr leicht hinter den Wachstumserwartungen zurückblieb, wie finews.ch schon früher berichtet hatte. Offenbar fällt es dem Unternehmen immer schwerer, im Wealth Management noch substanziell zuzulegen.

Darum darf es auch nicht überraschen, dass sich das Top-Management der UBS überlegt, in Asien, namentlich in China, künftig auch das Affluent-Segment zu bearbeiten, also Leute mit Vermögen unter einer Million Dollar.

Investieren wie die Fürstenfamilie

Markant zulegen konnte im vergangenen Jahr hingegen die Credit Suisse, die in Asien im Vergleich zu allen anderen Konkurrenten den höchsten Neugeld-Zufluss verzeichnen konnte, wie auch finews.ch verschiedentlich berichtete. Ebenfalls erfolgreich, wenn auch auf einem tieferen Niveau, entwickelt sich die liechtensteinische Fürstenbank LGT. Offenbar gefällt es vielen Asiaten, wie die Fürstenfamilie aus dem «Ländle» zu investieren, wie CEO Prinz Max von Liechtenstein gegenüber finews.ch unlängst erklärte.

Andere Institute bekundeten im vergangenen Jahr unmissverständlich Mühe und bewiesen so, dass zwischen Hongkong, Singapur und Schanghai die Bäume doch nicht in den Himmel wachsen. Für Institute wie Barclays und Standard Chartered rechnet sich das Asien-Geschäft offenbar nicht richtig, so dass das entsprechende Asien-Geschäft (Barclays) oder Teile davon (Standard Chartered) inzwischen zum Verkauf stehen oder noch stehen könnten.

Lokale Angreifer

Interesse daran melden lokale Häuser wie in Singapur ansässigen Banken DBS, OCBC (mit ihrer Bank of Singapore) oder UOB. Nach Jahren des Aufbaus sind sie nun dazu übergegangen, den Konkurrenten aus Europa und den USA Konkurrenz zu machen; um über dem Durchschnitt zu wachsen, übernehmen sie Private-Banking-Sparten von Häusern, die sich aus dem Markt zurückziehen, wie es die DBS Bank mit der Société Générale (Private Banking) gemacht hat. Auch Barclays Asia dürfte einer lokalen Bank zufallen.

Gespannt darf man auf die Entwicklung so genannter Pure Players sein, also auf Institute, die sich aufs Private Banking konzentrieren. Bei Julius Bär scheint sich die Entwicklung im «zweiten Heimmarkt» etwas abgekühlt zu haben, wie aus Finanzkreisen zu vernehmen ist, während die bislang im Private Banking in Asien kleine Union Bancaire Privée mit der übernommenen Coutts Bank Morgenluft wittert.

Last but not least sind die EFG International und die Tessiner BSI im neu formierten Verbund scharf zu beobachten. Für die in den Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelte BSI dürften die Wachstumschancen eher begrenzt bleiben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News