«Hypi» Lenzburg engagiert Ex-Leodan-Banker

Hypothekarbank Lenzburg

Die regional tätige Hypothekarbank Lenzburg investiert in digitales Know-how. Sie übernimmt ein Team eines Zürcher Instituts, das als digitale Bank für Aufmerksamkeit sorgte – nun aber liquidiert wird.

Die Hypothekarbank «Hypi» Lenzburg verstärkt sich in verschiedensten Bereichen mit digitalem Know-how. Dazu hat sie Personal von der in Liquidation befindlichen Zürcher Leodan Privatbank übernommen, wie Marianne Wildi, Chefin der Hypi Lenzburg, am Mittwoch Recherchen von finews.ch bestätigte.

«Wir haben bislang zwei ehemalige Mitarbeiter von Leodan übernommen. Und ich rechne damit, dass zwei weitere noch zu uns stossen werden», sagte die Bankerin.

Interessante Vorlage

Damit wechselt fast ein Drittel der früheren Leodan-Belegschaft nach Lenzburg. Das hat einen Grund: Das hybride Modell Leodans mit digitalem Anlageprozess und einer Kundenberatung wie auch das Marketingkonzept stiessen bei der Hypi-Chefin auf Interesse.

Wie erfolgreich Leodan mit dem digitalen Modell effektiv war, lässt sich schwer sagen. Die Bank operierte nur gut fünf Monate mit diesem Geschäftsmodell.

Synergien gesucht

Die vier ehemaligen Leodan-Angestellten werden bei der «Hypi» in verschiedenen Bereichen arbeiten: im Anlagebereich, Kundenservice, Vertrieb sowie in der Kommunikation. «Im Prinzip ist es ein Einkauf von weiterem digitalem Know-how», sagt Wildi. «Mit unseren bereits bestehenden Kapazitäten ergibt dies schöne Synergien.»

Die Aargauer Regionalbank ist sehr früh auf den Digitalisierungszug aufgesprungen – was ein Verdienst von Wildi ist, die ihre Karriere bei der «Hypi» als Informatikerin begonnen hatte.

Verschiedene digitale Initiativen

Die unabhängige Bank ist inzwischen Anbieterin von Outsourcing-Dienstleistungen auf Basis der selbst entwickelten Bankenplattform Finstar. Sie bietet bereits seit über fünf Jahren Online-Hypotheken an.

Dieses Jahr lancierte die Bank zusammen mit dem Fintech-Startup Advanon die Plattform hypicash.ch, auf der KMU-Kunden ihre Debitorenrechnungen vorfinanzieren lassen können. Von Qontis, einem weiteren Startup, übernahm die Hypi die Personal-Finance-App.

Diversifizierung des Geschäftsmodells

Der digitale «Push» ist auch im Zusammenhang mit dem in den letzten Jahren schwieriger gewordenen Zinsgeschäft zu sehen. Um die Abhängigkeit von ihrem Stammgeschäft zu reduzieren, investierte Wildi in den Aufbau der Outsourcing-Dienstleistungen.

Ein drittes Standbein will die Hypi im Anlagegeschäft aufbauen. Auch dafür wurden die Leodan-Leute geholt. Ob nun das Leodan-Konzept übernommen oder zumindest adaptiert wird, liess Wildi offen: «Zurzeit evaluieren wir noch, auf welche Art und Weise wir uns auch im Bereich digitales oder zumindest hybrides Anlagegeschäft positionieren werden.»

Konkurrenz für die digitalste Bank der Schweiz

Dafür arbeitet die Bank auch mit der Fachhochschule Nordwestschweiz zusammen. Das Finanzinstitut erteilte den Auftrag, ein «Fachkonzept für die Einführung eines interaktiven Beratertools im Privatkundengeschäft» auszuarbeiten.

Wird aus dem Konzept mehr, könnte die Hypthekarbank Lenzburg in der Konkurrenz um «die digitalste Bank der Schweiz» ganz vorne mittun.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News