Credit Suisse: Abschreiber inmitten der Erholung

Credit Suisse, New York

Credit Suisse, New York

Es ist die 1-Milliarde-Dollar-Frage, wie finews.ch jüngst urteilte. Nämlich, wie es passieren konnte, dass die Credit Suisse (CS) überraschend massive Wertberichtigungen in Handelsbüchern vornahm, die kurz vorher noch als gewinnträchtig gelobt worden waren.

Was geschah: im vierten Quartal 2015 musste die zweitgösste Schweizer Bank auf illiquiden Kredit-Positionen insgesamt 633 Millionen Dollar abschreiben. Anfang März erhöhte sich der Abschreiber auf den fraglichen Papieren um weitere 346 Millionen Dollar. Genug, dass CEO Tidjane Thiam sich gezwungen sah, seine Strategie für die CS anzupassen – und einen Verlust im ersten Quartal 2016 anzukündigen.

In einem Interview sprach Thiam damals von einem «inakzeptablen Verhalten» seitens einiger Händler. Diese hätten ihre Positionen ohne das Wissen ihrer Vorgesetzten ausgebaut, um möglichst hohe Einkünfte ausweisen zu können.

«immediate action»

Von der Agentur «Reuters» publik gemachte Mails zwischen Thiam und dem Chef der Investmentbank-Division Global Markets Tim O’Hara legen nahe, dass der CS-CEO erst Ende letzten Januar über die Vorgänge voll im Bilde war – und umgehend Gegenmassnahmen gefordert hatte. O’Hara versprach seinem Chef, die fraglichen Bestände abzubauen. So schnell, wie es ohne Beeinträchtigung der Märkte ginge.

Dass er «immediate action» befohlen hatte, hielt Thiam auch bei der Ankündigung der neuerlichen Abschreiber im März fest. Allein auf Positionen in risikoreichen Firmenkrediten (Distressed Debt) von 2,9 Milliarden Dollar Marktwert wurden bis im letzten März insgesamt 99 Millionen Dollar abgeschrieben. US-Kreditverbriefungen (CLO) im Wert von 0,8 Milliarden Dollar korrigierte die CS um 64 Millionen Dollar.

Weitere Abschreiber im ersten Quartal seien zu erwarten, hiess es damals.

Fragezeichen in der Szene

Dieses Vorgehen führt nun auch zu Fragezeichen in der Investmentbanker-Szene, zumal unter jenen Spezialisten, die ebenfalls mit solchen Papieren handeln. Ein Experte für CLO-Investments, der ungenannt bleiben möchte, konnte sich im Gespräch mit finews.ch keinen Reim auf die radikale Massnahme der CS machen.

Denn Investmentbanker haben in der Finanzkrise gelernt: Es ist meist besser, die illiquiden Kreditpapiere zu halten, bis sich die Preise wieder erholen. Und in der Zwischenzeit lässt es sich von den Zinsen leben.

Wie ein aktuelles Analyse-Papier der amerikanischen Bank J.P. Morgan zum CLO-Markt zeigt, hätte sich das für die CS eventuell lohnen können. Just im März, als die Grossbank die erneuten Abschreiber in der Division Global Markets ankündigte, hatte sich dieser US-CLO-Markt nach einem schweren Absturz zum Jahresbeginn erstmals wieder zu erholen begonnen (siehe Grafik).

CL 500

Rallye im März

Die J.P.-Morgan-Analysten trauen der «Rallye» zwar noch nicht über den Weg. Sie rechnen aber auch nicht mit schweren Rückschlägen und empfehlen die meisten Bonitäts-Tranchen jener Papiere entweder zum Halten oder zum Kauf.

Auf welchen CLO die CS-Investmentbank genau «sitzt», ist unbekannt. So gibt etwa J.P. Morgan zu bedenken, dass in die Verbriefungen hineingemischte Kredite aus der notleidenden US-Ölbranche ein Risiko darstellen. Die Öl-Problematik gilt auch im Distressed-Debt-Bereich, wo die Grossbank bisher noch höhere Abschreiber vornehmen musste.

Der CLO-Experte gab aber gegenüber finews.ch an, dass auch er jüngst Papiere von der CS gekauft habe. Dermassen «toxisch» scheinen die CLO auf den Büchern der CS also nicht zu sein.

Erhöhter Handlungsdruck

Was hat dann die Notverkäufe verursacht? Im März hiess es, die fragliche Positionen seien «übergross» gewesen und nicht im Einklang mit der Strategie für die Global-Markets-Sparte. Die hohe Kostenbasis der Division, das schlechte Marktumfeld und nicht zuletzt neue Vorgaben seitens der Behörden hätten den Handlungsdruck noch erhöht.

Aus dem Mailverkehr zwischen Thiam und Investmentbanker O’Hara vom letzten Januar geht zudem hervor, dass der CS-Chef sicherstellen wollte, dass die Risiken nicht noch steigen, wenn sich das Umfeld im ersten Quartal weiter verschlechtert. Damit bleibt die Frage, welche Risiken Thiam denn fürchtete – und warum sich die CS ein Aussitzen der Krise nicht leisten wollte.

Eines ist klar: Die Antwort auf die 1-Milliarde-Dollar-Frage ist noch nicht gefunden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News