Credit Suisse: Abschreiber inmitten der Erholung

Credit Suisse, New York

Credit Suisse, New York

Im März schreckte die Credit Suisse mit erneuten Abschreibern auf Kreditpositionen. Wie sich zeigt, haben sich einzelne dieser Papiere just in diesem Moment vom Absturz erholt.

Es ist die 1-Milliarde-Dollar-Frage, wie finews.ch jüngst urteilte. Nämlich, wie es passieren konnte, dass die Credit Suisse (CS) überraschend massive Wertberichtigungen in Handelsbüchern vornahm, die kurz vorher noch als gewinnträchtig gelobt worden waren.

Was geschah: im vierten Quartal 2015 musste die zweitgösste Schweizer Bank auf illiquiden Kredit-Positionen insgesamt 633 Millionen Dollar abschreiben. Anfang März erhöhte sich der Abschreiber auf den fraglichen Papieren um weitere 346 Millionen Dollar. Genug, dass CEO Tidjane Thiam sich gezwungen sah, seine Strategie für die CS anzupassen – und einen Verlust im ersten Quartal 2016 anzukündigen.

In einem Interview sprach Thiam damals von einem «inakzeptablen Verhalten» seitens einiger Händler. Diese hätten ihre Positionen ohne das Wissen ihrer Vorgesetzten ausgebaut, um möglichst hohe Einkünfte ausweisen zu können.

«immediate action»

Von der Agentur «Reuters» publik gemachte Mails zwischen Thiam und dem Chef der Investmentbank-Division Global Markets Tim O’Hara legen nahe, dass der CS-CEO erst Ende letzten Januar über die Vorgänge voll im Bilde war – und umgehend Gegenmassnahmen gefordert hatte. O’Hara versprach seinem Chef, die fraglichen Bestände abzubauen. So schnell, wie es ohne Beeinträchtigung der Märkte ginge.

Dass er «immediate action» befohlen hatte, hielt Thiam auch bei der Ankündigung der neuerlichen Abschreiber im März fest. Allein auf Positionen in risikoreichen Firmenkrediten (Distressed Debt) von 2,9 Milliarden Dollar Marktwert wurden bis im letzten März insgesamt 99 Millionen Dollar abgeschrieben. US-Kreditverbriefungen (CLO) im Wert von 0,8 Milliarden Dollar korrigierte die CS um 64 Millionen Dollar.

Weitere Abschreiber im ersten Quartal seien zu erwarten, hiess es damals.

Fragezeichen in der Szene

Dieses Vorgehen führt nun auch zu Fragezeichen in der Investmentbanker-Szene, zumal unter jenen Spezialisten, die ebenfalls mit solchen Papieren handeln. Ein Experte für CLO-Investments, der ungenannt bleiben möchte, konnte sich im Gespräch mit finews.ch keinen Reim auf die radikale Massnahme der CS machen.

Denn Investmentbanker haben in der Finanzkrise gelernt: Es ist meist besser, die illiquiden Kreditpapiere zu halten, bis sich die Preise wieder erholen. Und in der Zwischenzeit lässt es sich von den Zinsen leben.

Wie ein aktuelles Analyse-Papier der amerikanischen Bank J.P. Morgan zum CLO-Markt zeigt, hätte sich das für die CS eventuell lohnen können. Just im März, als die Grossbank die erneuten Abschreiber in der Division Global Markets ankündigte, hatte sich dieser US-CLO-Markt nach einem schweren Absturz zum Jahresbeginn erstmals wieder zu erholen begonnen (siehe Grafik).

CL 500

Rallye im März

Die J.P.-Morgan-Analysten trauen der «Rallye» zwar noch nicht über den Weg. Sie rechnen aber auch nicht mit schweren Rückschlägen und empfehlen die meisten Bonitäts-Tranchen jener Papiere entweder zum Halten oder zum Kauf.

Auf welchen CLO die CS-Investmentbank genau «sitzt», ist unbekannt. So gibt etwa J.P. Morgan zu bedenken, dass in die Verbriefungen hineingemischte Kredite aus der notleidenden US-Ölbranche ein Risiko darstellen. Die Öl-Problematik gilt auch im Distressed-Debt-Bereich, wo die Grossbank bisher noch höhere Abschreiber vornehmen musste.

Der CLO-Experte gab aber gegenüber finews.ch an, dass auch er jüngst Papiere von der CS gekauft habe. Dermassen «toxisch» scheinen die CLO auf den Büchern der CS also nicht zu sein.

Erhöhter Handlungsdruck

Was hat dann die Notverkäufe verursacht? Im März hiess es, die fragliche Positionen seien «übergross» gewesen und nicht im Einklang mit der Strategie für die Global-Markets-Sparte. Die hohe Kostenbasis der Division, das schlechte Marktumfeld und nicht zuletzt neue Vorgaben seitens der Behörden hätten den Handlungsdruck noch erhöht.

Aus dem Mailverkehr zwischen Thiam und Investmentbanker O’Hara vom letzten Januar geht zudem hervor, dass der CS-Chef sicherstellen wollte, dass die Risiken nicht noch steigen, wenn sich das Umfeld im ersten Quartal weiter verschlechtert. Damit bleibt die Frage, welche Risiken Thiam denn fürchtete – und warum sich die CS ein Aussitzen der Krise nicht leisten wollte.

Eines ist klar: Die Antwort auf die 1-Milliarde-Dollar-Frage ist noch nicht gefunden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News