Hat die SNB mit ihrer Schweigepolitik recht?

Thomas Jordan, SNB-Präsident

Thomas Jordan, SNB-Präsident

Die Präsentation des 50-Franken-Scheins als erste Note der neuen Banknotenserie hat das renommierte «Wall Street Journal» zu einem umfassenden Artikel zur Kommunikationspolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) veranlasst.

Der Grund: Thomas Jordan, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, verlor an der Präsentation kein Wort zum künftigen geldpolitischen Kurs. Was hierzulande auch nicht erwartet worden wäre. Doch die Finanzzeitung sieht darin einen krassen Gegensatz zur Kommunikationspolitik anderer Notenbanken, allen voran der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese nutze quasi jeden öffentlichen Auftritt eines Direktoriumsmitgliedes, um die Märkte mit Informationen zu versorgen.

SNB, so schweigsam wie keine andere Notenbank

Stefan Gerlach, Chefökonom bei der BSI Bank und zuvor stellvertretender Gouverneur der Irischen Zentralbank, wird zitiert: «Die SNB ist weniger transparent als die EZB, Federal Reserve (Fed), die Bank of England oder die schwedische und norwegische Zentralbank». 

Anders als andere Notenbanken versucht die SNB nicht mittels Worten das Wirtschaftsgeschehen über die Erwartungen der Marktteilnehmer zu beeinflussen – Stichwort «Forward Guidance«. Das tat Jordan auch am geschichtsträchtigen 15. Januar nicht, als er Knall auf Fall die Aufhebung des Mindestkurses bekannt gab. 

SNB als Vorbild?

Damals wurden rasch Stimmen laut, welche die Kommunikation der SNB scharf kritisierten. Noch Tage vor dem völlig überraschenden Entscheid hätten SNB-Währungshüter den Mindestkurs als zentrales Element der Geldpolitik beschworen, wurde moniert. Die Nationalbank habe es versäumt, Politik und Wirtschaft auf den Kurswechsel einzustimmen.

Müssen denn Zentralbanker so viel reden? fragt das «Wall Street Journal» etwas ketzerisch. In Anbetracht, dass Investoren an den Lippen der Zentralbanker klebten, da sie als Hauptverursacher der Marktschwankungen gesehen würden, sollte man sich überlegen, die Schweiz als Beispiel zu nehmen, kommentierte das Finanzblatt.

Verletzlichkeit der Schweizer Wirtschaft

Denn die Schweigepolitik der SNB mache aus ihrer Sicht durchaus Sinn. Die naheliegenden Vorteile: Die SNB setze sich so keiner Kritik aus, wenn sie zuvor gegebene Versprechen nicht einhalte. Zudem mache sich die Wirtschaft von den Entscheidungen der SNB weniger abhängig.

Der wahre Kern der restriktiven Kommunikation der SNB liege aber in der Verletzlichkeit der Schweizer Wirtschaft, analysiert das Finanzblatt. Ein falsches Wort könne genügen und der Franken tauche womöglich unter pari zum Euro – mit den entsprechenden Folgen für die Wirtschaft. 

Transparenz ist manchmal kontraproduktiv

Deshalb halte sich Jordan an die Devise: lieber wenige Worte als eines zuviel. Deswegen sei die SNB auch viel zurückhaltender mit der Publikation der so genannten «minutes», den ausführlichen Begründungen zum geldpolitischen Kurs. 

Vor rund zwei Jahren sagte Jordan denn auch: «Manchmal kann Transparenz kontraproduktiv sein. An dieser Einstellung habe sich nichts geändert, sagte ein SNB-Sprecher gegenüber dem «Wall Street Journal».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News