Mike Judith: «Kundenberatung wird zu teuer»

Mike Judith, DNB Asset Management

Eine «Zangenbewegung» macht der Finanzbranche schwer zu schaffen: Die zunehmende Regulierung drangsaliert die Banken mit hohen Compliance-Kosten auf der einen Seite. Und auf der Einnahmenseite sind es die Notenbanken, welche mit ihrer anhaltenden Tief- und Negativzinspolitik den Instituten die Margen empfindlich schmälern.

Weniger schwer tun sich die Banken mit der dritten grossen Bewegung, welche die Branche umtreibt – mit der Digitalisierung. Diese zwingt die Institute zwar zu schwierigen Management- und Veränderungsprozessen, doch diese Prozesse zeitigen bei Erfolg immerhin ein positives Resultat, sowohl für Banken wie für Kunden.

Ein Mehrwert für beide Seiten

«Die Digitalisierung in der Bankbranche sorgt für einen Mehrwert – und zwar auf beiden Seiten. Banken können kosteneffizienter arbeiten und Kunden erhalten ein bedürfnisgerechteres Angebot», sagt Mike Judith, Head Sales und Portfoliomanagement im Asset Management der norwegischen Bank DNB im Gespräch mit finews.ch.

Weil die Digitalisierung strukturell zu einem Geschäftsstellen- und Personalabbau führt, sparen Institute Kosten. Gleichzeitig besteht dank der Digitaliserung von Verkaufs- und Vertriebskanälen das Potenzial, die Marktdurchdringung zu erhöhen, was Zins- und Provisionsergebnisse steigen lässt.

Am Ertragsdilemma ändert sich nichts

Für Kunden bedeutet die Digitalisierung insgesamt bessere Konditionen, wie Judith überzeugt ist. Der Kontakt mit der Bank ist praktischer, die Handhabung beim Kauf von Dienstleistungen einfacher.

Am Ertragsdilemma der Finanzinstitute ändert aber auch eine erfolgreiche Digitalisierung der Prozesse wenig bis nichts. «Die bestehenden Schwierigkeiten beruhen auf dem von den Zentralbanken gesteuerten Niedrig- und Minuszins-Umfeld», so Judith.

Die Banken reagieren auf die sinkenden Zinsmargen unter anderem mit der Lancierung neuer Beratungs- und Gebührenmodelle. Aber solange die aktuelle Geldpolitik im Teufelskreis der Wirkungslosigkeit gefangen ist, die Kreditvergabe schwach bleibt und die Banken fürs Parkieren ihrer hohen Cash-Bestände bezahlen müssen, wird sich das Ertragsproblem nicht entspannen.

Beratung wird schlicht zu teuer

Die Folgen davon werden die Kunden bezahlen müssen. Etwa dann, wenn die Banken beginnen, ihre Negativzinsen zu verrechnen. Und wenn Bankdienstleistungen teurer werden.

Davon ist Judith überzeugt: «Schon mittelfristig werden die Banken gezwungen sein, die Kosten für eine individuelle Kundenberatung zu erhöhen. Das bedeutet: Die meisten Kunden einer Bank werden ohne eine Beratung auskommen müssen, weil sie schlicht zu teuer ist.»

Aufgeben oder Nische suchen

Diese Entwicklung ist im Gange. Das Private Banking konzentriert sich mit aller Kraft auf die vermögende Kundschaft und ihre individuelle, während zahlreiche Institute Roboadvisor-Modelle für die Retail-Klientel entwickeln. Kleinere und vor allem mittelgrosse Banken, aber auch Asset Manager, müssen aufgeben.

Aber dies bietet auch Chancen für Nischenanbieter wie DNB, so Judith: «Unser Asset Management ist möglicherweise ein Beispiel, wie sich die Branche auf die neuen Gegebenheiten einstellen kann: ein klarer Nischenfokus sowie eine agile und kleine Mannschaft für Portfoliomanagement und Vertrieb. So kann man sich differenzieren und den Kostenblock tief halten.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News