«Das Schlimmste ist überstanden»

Stephan Meier, Leiter des Asset Management bei Clariden Leu, über die Marktaussichten und das Geschäftsmodell der Credit-Suisse-Privatbankentochter.

Stephan_Meier_2Herr Meier, Sie arbeiten seit gut einem Jahr bei Clariden Leu und leiten das Asset Management. Wo haben Sie die Prioritäten gesetzt?

Die Performanceanalyse und die Risikokontrolle der Fonds bildeten sicher einen Schwerpunkt. Zum einen wollte ich bezüglich guter und schlechter Performance noch mehr Transparenz schaffen. Zum anderen war es mir wichtig, die Anreizstrukturen für die Mitarbeitenden zu optimieren. Auch die Ausgestaltung des Vergütungssystems der Fondsmanager war in diesem Zusammenhang ein Thema.

Zweitens hat die längerfristige Planung, also die strategische Ausrichtung des Asset Management bis 2012, viel Zeit in Anspruch genommen. Drittens ist mir der Kundenkontakt sehr wichtig. Sowohl mit internen als auch mit externen Kunden habe ich das Gespräch gesucht und mich innerhalb der Bank besser vernetzt.

Hat Clariden Leu Asset Management Schritte unternommen, um gestärkt aus der Finanzkrise herauszukommen?

Ja. Bereits im November 2008 haben wir die Kostenbasis an das wesentlich veränderte Umfeld angepasst. Gleichzeitig haben wir die Marketingaktivitäten verstärkt auf die sicheren und stabilen Geldmarktfonds ausgerichtet und schliesslich die Prozesse und Strukturen so verbessert, dass wir heute schneller und effizienter neue Produkte lancieren können.


«Auch vom Finanzsektor könnten Rückschläge ausgehen»

An den Märkten findet seit März 2009 eine beachtliche Erholung statt. Ist das Schlimmste überstanden?

Ja, ich glaube schon. Das konjunkturelle Bild hat sich in den vergangenen drei bis sechs Monaten massiv aufgehellt. Während Anfang Jahr noch grosse Unsicherheiten herrschten, stehen die Chancen jetzt gut, dass die Rezession Ende dieses Jahres überwunden ist. Auch bei den Unternehmensgewinnen ist der negative Trend gebrochen.

Wie beurteilen Sie das Risiko erneuter Rückschläge?

Risiken sehe ich etwa am Häusermarkt in den USA, wo noch nicht alle Probleme ausgeräumt sind. Auch vom Finanzsektor könnten angesichts der immer noch recht hohen Altlasten in den Bankbilanzen Rückschläge ausgehen. Zudem fand die Erholung an einigen Märkten in sehr raschem Tempo statt. Damit verbunden ist ein gewisses Rückfallrisiko. In einzelnen Teilmärkten, ich denke an gewisse Rohstoffe wie Metalle, besteht ausserdem die Gefahr der Überhitzung. Aber das wahrscheinlichste Szenario ist meiner Meinung nach, dass sich die Märkte bis Ende Jahr auf konstantem Niveau halten oder sogar leicht steigen werden. Die Volatilität dürfte allerdings hoch bleiben.

Welche Anlagethemen sind zurzeit besonders interessant?

Wie schon Anfang Jahr sind wir Unternehmensanleihen gegenüber positiv eingestellt. Gleichzeitig halten wir inzwischen auch Aktien für interessant. Die Aussicht zahlreicher Unternehmen, in diesem und im nächsten Jahr in die Gewinnzone zurückzukehren beziehungsweise ihre Ergebnisse zu steigern, macht diese Anlagekategorie wieder attraktiver. Unsere Sektor- und Themenfonds rücken daher verstärkt in den Fokus unserer Marketingaktivitäten.


«Wir haben in allen wichtigen Anlageklassen intern starke Teams aufgebaut»

Was macht das Geschäftsmodell von Clariden Leu Asset Management unverwechselbar?

Ich bin von unserem Multi-Boutique-Konzept überzeugt. Clariden Leu hat in allen wichtigen Anlageklassen intern starke Teams aufgebaut. Gleichzeitig werden viele unserer Fonds von ausgewählten externen Anlagespezialisten gemanagt. Dies sichert letztlich die hohe Qualität einer noch breiteren Palette von Produkten, die nicht nach einem völlig einheitlichen Ansatz verwaltet werden. Im Schweizer Markt sind wir der einzige Fondsanbieter, der diese Multi-Boutique-Anlagephilosophie so konsequent verfolgt.

Was braucht es, um in einem gesättigten Marktumfeld wie jenem der Schweiz überdurchschnittlichen Erfolg zu haben?

Das Spiel wird letztlich sehr stark über die Performance entschieden. Wir müssen darum längerfristig sicherstellen, dass alle hauseigenen Fonds im Quervergleich zu unserer relevanten Vergleichsgruppe möglichst im ersten oder wenigstens im zweiten Quartil positioniert sind, was die Performance betrifft.


«Das grösste Potenzial sehe ich bei Versicherungs-Verbriefungen»

Welche Wachstumsziele strebt Clariden Leu Asset Management in den kommenden ein bis drei Jahren an?

Wir werden ein Full-Service-Provider bleiben, möchten uns aber in einigen Bereichen wie den Sektor- und Themenfonds noch stärker profilieren. Das grösste Wachstumspotenzial sehe ich bei den Versicherungsverbriefungen. Da wollen wir kräftig zulegen – mit dem Ziel, uns auch das Segment der Lebensversicherungen zu erschliessen. Last, but not least sind wir daran interessiert, im Bereich Emerging Markets unsere Stellung weiter auszubauen, insbesondere im Bereich der Schwellenmarktanleihen.

Das Interview wurde erstmals publiziert in «ahead – Investment Magazin»

Offene Stellen bei Clariden Leu finden Sie auf diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News