James Amine: «Gewisse Vorhaben werden bahnbrechend sein»

James «Jim» Amine, Credit Suisse

James «Jim» Amine, Credit Suisse

«Investmentbanker wollen oft die Realität nicht wahrhaben.» Das sagt James «Jim» Amine, seines Zeichens Investmentbank-Chef der Credit Suisse (CS), in einem Interview mit der Tageszeitung «The Australian».

Viele Investmentbanker würden glauben, dass das Wachstum wieder zurückkommen und die Profitabilität wieder zunehme werde, so der Banker weiter. «Aber die Welt hat sich verändert – wer sich nicht anpasst, wird von der Bildfläche verschwinden», bringt es Amine auf den Punkt. Er leitet seit der im vergangenen Oktober angekündigten Restrukturierung bei der CS als alleiniger Chef das eigentliche Investmentbanking-Geschäft, nämlich das M&A-Geschäft, also die Beratung bei Firmenfusionen und -übernahmen, sowie gewisse Kapitalmarkt-Geschäfte.

Der andere Investmentbanker in der Konzernleitung der CS, Timothy O'Hara, ist ebenfalls für das Kapitalmarkt-Geschäft, aber vor allem für den Handel zuständig.

Personalbestand soll aufgestockt werden

Nach einem schwachen ersten Quartal in Sachen Fusionen und Übernahmen, griffen viele Banken zu einer altbekannten Kostenreduktions-Massnahme: Stellenabbau, erklärt der Amerikaner weiter. Für seine Einheit gitl dies jedoch nicht. «Trotz schwieriger Zeiten wollen wir mehr Leute einstellen, während die Kosten durch den Einsatz neuer Technologien reduziert werden sollen. So lautet Amines Rezept. 

Wobei er gleich selber einräumt, dass dies gar nicht so einfach sei. Denn anders als bei Retailbanken, sei es bei Investmentbanken historisch gesehen stets schwieriger gewesen, Fixkosten durch den Einsatz neuer Technologien zu senken. Zudem werde die Profitabilität der Investmentbank, so der CS-Topmann weiter, durch immer mehr Gesetze und Vorschriften belastet. 

Expertise aus dem Silicon Valley geholt

Doch Amine steckt den Kopf nicht in den Sand – er handelt. So schickte er ein Team in die Tech-Brutstätte schlechthin, das Silicon Valley. Dessen Auftrag bestand darin, Technologien zu finden, die automatisch Daten sammeln und zu Informationspaketen bündeln.

Laut dem «Australian» kam das Team tatsächlich mit Technologien zurück, welche die Arbeitsstunden um 20 Prozent reduzieren sollen, ohne dass darunter die Qualität leidet. «Gewisse Vorhaben werden bahnbrechend sein und uns einen Wettbewerbsvorteil insbesondere gegenüber Investmentbank-Boutiquen verschaffen», prophezeit Amine. Mit diesem Massnahmenbündel will er bereits im laufenden Jahr die Erträge in seiner Einheit um 30 Prozent steigern.

Während Amine ganz offensichtlich guter Dinge ist, kommt es in anderen Berichen der CS tatsächlich zu einem massiven Stellenabbau. So hat die Schweizer Grossbank unlängst angekündigt, insgesamt 6'000 Jobs zu eliminieren. Davon betroffen sind vor allem die Handelsabteilungen in den USA sowie in Europa, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News