Zürcher Firma ifund services lanciert Roboadvisor mit aktiven Fonds

Matthias Weber, Anlagechef von ifund services

Matthias Weber, Anlagechef von ifund services

Roboadvisor der ersten Generation bilden ihre Anlagestrategien ausschliesslich mit Exchange Traded Funds (ETF) und Indexfonds ab. Nach diesem Muster funktionieren hierzulande beispielsweise der Schweizer Roboadviser-Pionier True Wealth oder der «Investomat» der Glarner Kantonalbank (GLKB).

Nun hat das Zürcher Fondsanalyse-Haus ifund services einen Roboadvisor entwickelt, der auch aktiv verwaltete Fonds einbezieht, wie Recherchen von finews.ch ergaben. «Unser Fondsuniversum umfasst rund 3'000 Fonds, wovon die meisten aktiv verwaltet werden», erklärte Matthias Weber (Bild unten), Anlagechef bei ifund services, auf Anfrage von finews.ch.

Mehr Individualität für die Kunden

Der Vorteil: Durch das laufend grössere Angebot an aktiv verwalteten Fonds lassen sich die Kundenbedürfnisse noch individueller umsetzen. Der neue Roboadviser steht den Kunden mittels eines cloudbasierten Plug-ins zur Verfügung, wie Weber weiter erklärte. Zusätzliche Angaben machte er auch gegenüber dem Online-Portal «fundplat.com».

Das neue Angebot von ifund services übernimmt demnächst auch investmentnavigator.ch. Dabei handelt es sich um eine webbasierte Informationsplattform, die professionelle Marktteilnehmer beim Beratungsprozess für Fonds und ETFs unterstützt. Wie weitere Recherchen von finews.ch ergaben, wird in diesem Jahr das ebenfalls in Zürich ansässige Startup 3rd-eyes.com (noch keine Website) den Service integrieren.

Die Firma 3rd-eyes unter der Führung von Stephanie Feigt und Rodrigo Amandi will einen vollautomatisierten Roboadvisor für Privatanleger lancieren, voraussichtlich im Herbst in Deutschland und danach in der Schweiz.

Frauenquote als Selektionskriterium

Als weitere Besonderheit der künftigen Angebote gilt der Umstand, dass die Kunden ihr Portefeuille nach zum Teil ganz speziellen Kriterien zusammenstellen können. Dazu gehört beispielsweise das Kriterium, ausschliesslich Anlageteams zu berücksichtigen, die einen überdurchschnittlichen Frauenanteil haben, oder Fonds, die keinerlei Derivate einsetzen. 

Der Roboadviser von ifund services durchforstet dann das Fondsuniversum entsprechend und präsentiert dem Anleger drei bis fünf passende Vorschläge, welche auch die hohen Qualitätsstandards von ifund services erfüllen.

Ein Stück Hoffnung kaufen

Mit dem Einbezug aktiver Fonds sollen Anleger eine höhere Rendite erzielen können, als wenn sie nur auf passive Instrumente setzen. Tatsache bleibt aber, dass nur die wenigsten aktiven Fondsmanager ihre Referenzwerte (Benchmark) schlagen, wie finews.ch kürzlich ebenfalls berichtete. Insofern kaufen sich Anleger mit aktiven Fonds auch ein Stückchen Hoffnung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News