Wer erkennt das Potenzial der CS?

Sitz der Credit Suisse in London: Cabot Square in der Canary Wharf

Sitz der Credit Suisse in London: Cabot Square in der Canary Wharf (Bild: Shutterstock)

Aktionäre der Credit Suisse hatten am Mittwoch allen Grund zum Jubeln. Der Titel legte mehr als 8 Prozent zu. Wenige Tage zuvor hatte noch die Befürchtung dominiert, das Papier könnte unter die 10-Franken-Marke fallen. Was ist geschehen?

Nicht schlecht staunten am (gestrigen) Mittwoch die Börsianer, als die Papiere der Credit Suisse (CS) um sage und schreibe 8 Prozent zulegten. Das hatte es zuletzt nie mehr gegeben – ausser in die Gegenrichtung. In den vergangenen Tagen hatten einige Fachleute vielmehr die Frage aufgeworfen, ob die Titel gar unter die 10-Franken-Marke rutschen könnten.

Das ist nun (vorläufig) Makulatur. Doch was war nun der Grund, dass die CS-Aktie dermassen an Wert gewann? Sicherlich hat der überraschend gute Quartalsabschluss der US-Investmentbank J.P. Morgan einen Antrieb gegeben. Zudem meldeten sich verschiedene Grossaktionäre und Investoren zu Wort, die einen zumindest verhalten positiven Ausblick zum Titel der CS abgaben. 

Enorme Chancen zunicht gemacht

Das war einerseits David Herro, Anlagechef der amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Harris Associates, die gut fünf Prozent an der CS hält, wie auch finews.ch am Mittwoch berichtete, sowie andererseits Evans Osemwegie, Präsident der Beteiligungsfirma Evago Global.  

Osemwegies Äusserungen sind insofern bemerkenswert, als dass sie durchaus ein Stückchen Wahrheit beinhalten.Der Amerikaner sagt nämlich, dass sich die CS mit einem überhasteten Rückbau ihrer Investmentbank enorme Chancen zunichte machen würde. Oder positiv formuliert: Die CS hat nach wie vor eine wichtige Investmentbank-Franchise, die sie nicht leichtfertig aufs Spiel setzen, sondern eher fördern sollte, da es ansonsten nicht mehr viele andere Institute gibt, die der amerikanischen Übermacht auf diesem Gebiet noch paroli bieten könnte.  

Investmentbanking in der DNA

Die CS habe das Investmentbanking nur schon historisch gesehen in ihrer DNA und biete eine breite Expertise im Bereich Kapitalmarkt-Finanzierungen, Beratung bei Fusionen und Firmenübernahmen sowie bei der Strukturierung von Finanprodukten, sagt Osemwegie. Ausserdem habe sie sehr gute Verbindungen zur Versicherungs-Branche. Mit diesen Eigenschaften ausgestattet, bringe sie gute Voraussetzungen mit, um sich in in Europa zu einem, wenn nicht zum bedeutendsten Player zu entwickeln. 

Allerdings ist Osemwegie Realist genug um zu erkennen, dass die CS derzeit noch ein ganzes Stück von diesem Anspruch entfernt ist. «Leider sind die CS-Verantwortlichen derzeit besessen darauf, die Kosten möglichst schnell zu senken, ohne dabei die Konsequenzen ausreichend zu analysieren», sagt er. Anstatt Personal auf die Strasse zu stellen, sollte die CS eher ihre Produkte-Palette einschränken.

Ein Fan von Tidjane Thiam

Er sei zwar ein Fan von CS-Konzernchef Tidjane Thiam. Dennoch erwarte er in nächster Zeit wieder fallende Kurse bei der CS-Aktie, sagte er gegenüber dem Branchenportal «Seeking Alpha». Denn was die Schweizer Grossbank noch brauche, sei mehr Kompetenz im Verwaltungsrat.

Damit stimmt seine Feststellung mit jener von David Herro, der bereits am Mittwoch gegenüber der Schweizer Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» erklärt hatte, der Verwaltungsrat könnte mehr Banken-Know-How vertragen: «In einem so komplizierten Finanzinstitut wie Credit Suisse braucht es im Aufsichtsgremium Personen, die das Geschäft verstehen.»

Wenig Vertrauen in den Verwaltungsrat

Diese Aussage ist ein klarer Hinweis darauf, dass vor allem CS-Präsident Urs Rohner in der Pflicht steht respektive es in den vergangenen Jahren nicht geschafft hat, die entsprechende Kompetenz im Aufsichtsgremium aufzubauen. Jetzt auf gut Wetter machen zu wollen und die enormen Abschreiber irgendwelchen Marktbewertungen zuzuschreiben oder gar dem Management anzulasten, ist nicht glaubwürdig. Die Konzernleitung ist vielmehr bestellt, nun braucht es auch noch die entsprechenden Änderungen im Verwaltungsrat – bis an die Spitze.

Eine Aufspaltung der CS verbunden mit einer Fokussierung aufs Investmentbanking ist recht eigentlich nichts Neues. Der Schweizer Finanzexperte Beat Wittmann äusserte derlei Überlegungen bereits Ende 2012 in einem Interview mit finews.ch, aber auch später kam das Thema immer wieder aufs Tapet. 

Blick nach Asien

Wie erfolgreich sich das Investmentbanking-Geschäft der CS tatsächlich entwickeln kann, wird sich vermutlich zuerst in Asien zeigen, wo die Bank relativ unabhängig vom übrigen Konzern seit der Reorganisation operieren kann. In Fernost bestehen auch kaum Pläne, die Franchise einzugrenzen oder gar Personal abzubauen, wie finews.ch schon verschiedentlich berichtete. 

 

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News