Kevin Lu: «Vielleicht hänge ich hier ein paar Kuhglocken auf»

Kevin Lu, Partners Group

Kevin Lu, Partners Group

Kevin Lu, Chef der Partners Group in Singapur, will in Asien mit Swissness punkten. Zur Klientel gehören auch diverse Staatsfonds. Mit dem derzeit bekanntesten arbeitet das Unternehmen allerdings nicht.

In der bedeutendsten Niederlassung der Partners Group ausserhalb der Schweiz herrscht zwinglianische Nüchternheit. Dunkle USM-Kuben, Glas und steriles Weiss dominieren das Grossraumbüro an der Robinson Road 71 in Singapur. Kalenderansichten der Schweiz – weisse Gipfel, Alpweiden – sorgen für spärliche Farbtupfer.

Das Understatement des Raums konstrastiert mit dem fulminanten Wachstum, das die Zuger Spezialistin für Privatmarkt-Investments im asiatischen Staatstaat hinter sich hat. Vor zehn Jahren startete die Partners Group in Singapur mit einem einzigen Mitarbeiter. Inzwischen sind es 240. Nur am Zuger Hauptsitz ist die Belegschaft grösser.

Nur Talente aus der Region

«Letztes Jahr stellten wir hier rund 40 Mitarbeitende neu ein», berichtet Kevin Lu, Leiter der Singapurer Niederlassung, mit sichtlichem Enthusiasmus. Damit entfiel rund die Hälfte des 2015 gruppenweit eingestellten Personals auf Singapur.

Lu, ein gebürtiger Chinese, der in den USA studierte und zum Investmentchef des Versicherungs-Arms der Weltbank aufstieg, rekrutiert dabei nach dem für Partners Group typischen Muster. Eingestellt werden ausschliesslich Talente aus der Region, zumeist junge Hochschulabgänger und Industrieexperten.

«Mit 1MDB haben wir nie geschäftet»

Sie zünden in dieser Welt aus Glas und Stahl ihre Finanzkarriere, und bedienen dabei eine potente Kundschaft. «Wir zählen zahlreiche Staatsfonds aus der Region zu unseren Kunden», sagt Lu, der neben seinen organisatorischen Aufgaben in Singapur wichtige institutionelle Mandate in der Region selber betreut.

Ein skandalumwittertes Vehikel fehlt jedoch in dieser Klientel: anders als diverse Schweizer Privatbanken zählen die Zuger nach eigenen Angaben den malaysischen Staatsfonds 1MDB nicht zu ihrer Kundschaft. «Mit 1MDB haben wir nie geschäftet», stellt Lu fest.

Mit dem flamboyanten Auftreten gewisser in den 1MDB-Skandal verwickelten Private Banker haben die Zuger Vermögensverwalter sowieso wenig gemeinsam.

Disziplin und Gründlichkeit

«Wir stellen eine gewisse Gemeinsamkeit zwischen der Singapurer und Deutschschweizer Mentalität fest – den konservativen Umgang mit Risiken, Disziplin und Gründlichkeit», sagt Lu. Bei der fast ausschliesslich institutionellen Kundschaft, die ihre Gelder langfristig anlegen möchten, seien diese Werte erwünscht.

Sowieso sei Swissness in Asien gern gesehen, sagt Lu, der auch in der Geschäftsleitung der gesamten Partners Group sitzt. Entsprechend möchte er damit bei Kunden punkten – allerdings könnte seiner Meinung nach die Niederlassung etwas Auflockerung gebrauchen. «Ich hätte gerne eines unserer Sitzungszimmer, die in Partners-Group-Manier eher bescheiden gehalten sind, mit etwas Schweizer-Touch versehen – vielleicht hänge ich hier Kuhglocken auf.»

Positive Turbulenzen

Damit könnte er wohl bis ins Zuger Hauptquartier für Furore sorgen, wo Lu zufolge ansonsten meist eher Gelassenheit vorherrscht – auch angesichts der Börsenverwerfungen in Asien.

«Für das zukünftige Geschäft bin ich sehr zuversichtlich. Die Partners Group hat eine genaue Vorstellung davon, wie das Unternehmen über die nächsten fünf Jahren ausgebaut werden soll», sagt der Singapur-Chef.

«Die Volatilität an den Börsen oder die Negativzinsen auf Anleihen sind sogar positiv zu werten, da sie die Attraktivität von langfristigen Privatmarkt-Investments weiter erhöhen», so Lu weiter. Institutionelle Investoren würden da erkennen, dass solche Anlagen ihnen helfen, ihre Renditen zu optimieren.

Weitere Niederlassungen in Asien

Tatsächlich konnte die Partners Group letztes Jahr die verwalteten Vermögen um mehr als 20 Prozent auf 46 Milliarden Euro steigern, während die Einnahmen um 8 Prozent wuchsen. Für 2016 rechnet das Zuger Hauptquartier damit, dass die Nachfrage seitens der Kunden Bestand haben wird.

Was das für Asien heisst, mag Lu bloss andeuten. «Wir können uns eine weitere Expansion vorstellen und demnach unsere Anzahl der Niederlassungen erhöhen.» Der Standort Singapur soll dabei aber zumindest personell nicht mehr so aggressiv zulegen wie bisher, gibt er zu bedenken.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News