Vontobel: Starbanker Rajiv Jain hinterlässt gesalzene Rechnung

Rajiv Jain

Rajiv Jain

Noch bis Ende Mai amtet Rajiv Jain als Chef der in New York ansässigen Fonds-Boutique Vontobel Asset Management Inc. Dann verlässt der zum bankintern bestbezahlten Mann aufgestiegene gebürtige Inder die Zürcher Traditionsbank. Und mit ihm das Vermögen gewichtiger amerikanischer Kunden.

Wie das amerikanische Branchen-Portal «Pensions & Investments» berichtete, handelt es sich dabei um stolze Summen. So weiss das Portal vom Illinois State Board of Investment, dass dieses 534 Millionen Dollar aus einem globalen Large-Cap-Aktienfonds von Vontobel Asset Management abgezogen hat.

Viel Geld auf der Kippe

Gleiches tat der Chicago Metropolitan Water Reclamation District Retirement Fund, der seinerseits 61,8 Millionen Franken aus einem Large-Cap-Fonds transferierte.

Nochmals viel Geld steht auf der Kippe, wie dem Bericht zu entnehmen ist. Der Pensionsfonds des kalifornischen San Luis Obispo County sucht nach einem möglichen Ersatzanbieter für die 130 Millionen Dollar an Vermögen, die er derzeit von Vontobel verwalten lässt. Ein Entscheid ist offenbar noch nicht gefallen.

Polizisten auf dem Absprung

Auf der Suche ist offenbar auch die Pensionskasse der Polizisten des Bundesstaats Oklahoma. Sie hat derzeit 60 Millionen Dollar in einem Schwellenland-Fonds angelegt, der von Vontobel Asset Management verwaltet wird. Der Pensionsfonds der Beamten von Oklahoma City hat letzten März bereits 19,5 Millionen Dollar aus einem Vontobel-Vehikel abgezogen.

Laut «Pensions & Investments» gaben sämtliche Investoren an, damit auf den Abgang von Jain reagiert zu haben. Dies teils auch deshalb, weil sie Richtlinien zu folgen haben, die Investments an die Person von Fondsmanagern binden. Nach Beendigung des Mandats kann sich allerdings ein Asset Manager erneut beim Investor bewerben.

Axel Schwarzer, Chef Asset Management bei Vontobel, hatte vergangenes Jahr in einem Interview mit finews.ch die Gefahr des «Klumpenrisikos Rajiv Jain» herabgespielt. Die Boutique sei so aufgestellt, dass bei einem Abgang eines Portfolio Managers der Investmentprozess absolut intakt bleibe.

Von Meeting zu Meeting

Tatsächlich ist mit Matthew Benkendorf, der 17 Jahre eng mit Jain bei Vontobel Asset Management in New York zusammengearbeitet hatte, bereits ein Nachfolger für den scheidenden Star-Manager designiert. Er wird nun alles daran setzen, wechselwillige Kunden an Bord zu halten.

Gegenüber «Pensions & Investments» gab Vontobel an, das Benkendorf derzeit genau das tut. «Er setzt sich derzeit mit Kunden in Verbindung, um ihnen die Strategie und sein Team vorzustellen», so die Bank. Die Treffen seien bisher generell gut verlaufen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News