UBS Philanthropie: Neustart als Fehlstart?

Andreas Ernst, vormals Head Impact Investing UBS

Die UBS hat ihren Philanthropie-Bereich neu aufgestellt – und bereits folgt der Abgang eines gewichtigen Managers. Ob die UBS mit dem Philanthropie-Angebot auf rege Nachfrage stösst, wird zweifelhafter.

Mit grossen Ambitionen betreibt die UBS eine Philanthropie-Abteilung für ihre UHNW-Kunden. Doch seit geraumer Zeit brodelt es im Team, wie finews.ch verschiedentlich berichtet hat. Ende 2015 hat die UBS den gesamten Bereich neu auf- und unter eine neue Führung gestellt. Den UHNW-Kunden werden hier Investments für wohltätige und nachhaltige Zwecke angeboten.

Ruhe ist damit nicht eingekehrt. Wie Recherchen von finews.ch ergeben haben, hat Andreas Ernst, Head Impact Investing, die UBS verlassen. In einer Email schreibt Ernst, er werde woanders einen «Impact» schaffen – offenbar hat er bei einem Family Office angeheuert.

Abspaltung des Anlagegeschäfts

Die UBS kommentierte den Wegzug auf Anfrage nicht. Ernst stiess 2010 zur UBS, wo er die Leitung Impact Investing übernahm. Er und Mario Marconi waren die Aushängeschilder der UBS in diesem prestigereichen Geschäft des Wealth Managements. Marconi war Ende 2015 als Chef Philanthropie abgelöst worden.

Die Restrukturierung der Philanthropie bedeutete unter anderem, dass Ernst und sein Team ausgelagert wurden. Neuerdings war er Simon Smiles unterstellt, dem CIO für UHNW. Auch den Bereich «Values-based Investing» hat die UBS aus dem Philanthropie-Bereich herausgenommen und in der Einheit Investment Products and Services (IPS) zugeordnet.

Ihre Philanthropie brachte die UBS hingegen in eine neue Einheit namens Great Wealth Solutions (GWS) ein, die Laura Geiger Pancera leitet. Die Strategie hinter der Aufspaltung: Die finanziellen Investmentbereiche von den nichtfinanziellen Beratungsbereichen zu trennen, um professionellere Anlagelösungen anbieten zu können.

Ein Glaubwürdigkeitsproblem

Die UBS misst ihren Philanthropie-Tätigkeiten grosse Bedeutung zu. So gründete sie eine Stiftung namens Optimus, in welcher sich Kunden humanitär engagieren können. Bankintern ist allerdings auch zu hören, dass das UBS Philanthropie-Angebot bei reichen Wealth-Management-Kunden nicht auf die gewünschte Nachfrage stösst.

Die UBS habe ein Glaubwürdigkeitsproblem, wenn sie einerseits Philanthropie-Beratung anbiete, andererseits aber als Investmentbank Geschäfte tätige, die einem opportunistischen Renditedenken folgten, heisst es. Für philanthropische Anliegen würden Kunden spezialisierte Family Offices vorziehen, die frei von Interessenskonflikten seien.

Eine höhere Glaubwürdigkeit und die Wiederherstellung der in der Finanzkrise arg zu Schaden gekommenen Reputation der UBS sind hingegen die Gründe, warum Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner das Thema Philanthropie in der Bank trotzdem voranbringen will.

Rund 1 Prozent der verwalteten Vermögen in Philanthropie

Zeltner sieht darin ein Instrument zur Stärkung der Reputation der UBS. Er selber hatte 2013 das Ziel gesetzt, 1 Prozent der verwalteten Vermögen in Philanthropie und nachhaltige Anlagen zu investieren.

Ein Beispiel, wie schwer sich die UBS darin tut, ihre Kunden für philanthropische Anlagen oder «Impact Investing» zu gewinnen, sind die Fonds, welche von Andreas Ernst mitkonzipiert wurden und die Bank aufgelegt hat.

Schwieriges Fundraising für Fonds

Für den ersten, einen Private-Equity-Fonds mit Fokus auf KMU in Emerging- und Frontier-Markets, musste die Bank grosse Marketinganstrengungen unternehmen, um die benötigten rund 50 Millionen Dollar bei Investoren einzusammeln. Sie selber steuerte 3 Millionen Dollar bei. Gemanagt wird dieser Fonds von Obviam, einem Spinoff der Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft des Bundes.

Das Fundraising für einen zweiten ähnlichen Fonds startete die UBS vergangenes Jahr. Dieser wird nicht mehr von Obviam gemanagt, sondern vom auf Impact Investments spezialisierten Asset Manager Symbiotics.

Noch immer auf Geldsuche

Verantwortlich dafür: Ein ehemaliger UBS-Manager, Christophe Favre. Dem Vernehmen nach ist dieser Fonds noch nicht geschlossen. Die UBS hat offenbar Mühe, die auf für diesen Philanthropie-Fonds notwendigen 50 Millionen Dollar bei ihren Kunden einzusammeln. 

Ein dritter Fonds, welchen die UBS vergangenen Herbst zusammen mit der auf Bioventures spezialisierten MPM Capital im Bereich Krebsforschung lanciert hat, ist offenbar erfolgreicher unterwegs. Er soll demnächst für Neugelder geschlossen werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News