Credit Suisse will sich gegen Verluste versichern

Credit Suisse, Zürich

Credit Suisse, Zürich

Die strauchelnde Grossbank will einen neuen Weg gehen, um weiteren überraschenden Rückschlägen zu entkommen – sie will sich dagegen versichern. Doch damit sendet die Credit Suisse ein gefährliches Signal aus.

Der überraschende Abschreiber im Investmentbanking und die daraus resultierende Gewinnwarnung für das erste Quartal 2016 zeigen es: CEO Tidjane Thiam unternimmt derzeit alles, um potenzielle Kostentreiber und Risiken bei der schlingernden Credit Suisse (CS) zu eliminieren.

Wie die Agentur «Bloomberg» mit Verweis auf anonyme Quellen nun berichtete, geht die Schweizer Grossbank dazu auch ungewohnte Wege. So plant sie offenbar, die Folgen von operationellen Risiken wie etwa betrügerischen Machenschaften von Händlern oder Attacken von Cyber-Kriminellen an die Märkte auszulagern.

Absicherungen in Milliardenhöhe

Konkret geht es darum, sich gegen operationelle Verluste in der Höhe von 3,5 bis 4,2 Milliarden Franken abzusichern. Die Risiken sollen via eine Anleihe an die Investoren verkauft werden – ähnlich wie bei Katastrophen-Bonds (Cat Bonds), wie es weiter hiess.

Mit Cat Bonds sichert sich die Assekuranz gegen Grossrisiken wie Wirbelstürme oder Erdbeben ab. Kommt es zu einem «Jahrhundertschaden» müssen die Obligationäre diesen übernehmen. Für das Risiko werden sie mit einen attraktiven Zins entschädigt. CEO Thiam kennt den Mechanismus: er leitete zuletzt den britischen Versicherer Prudential.

Zurich liefert

Wie «Bloomberg» weiter schreibt, sind die Vorbereitungen dazu offenbar schon weit gediehen. Demzufolge hat die Grossbank schon Gespräche mit potenziellen Investoren wie Hedgefonds geführt und einen Versicherungspartner gefunden.

Dabei handelt es um die Zurich, wie die Agentur weiter weiss. Der grösste Schweizer Versicherer will dazu eine Police von über 700 Millionen Franken schreiben. 10 Prozent der Risiken behält die Zurich auf den Büchern. Der Rest würde in Bonds verpackt und über ein in den Bermudas angesiedeltes Vehikel an die Märkte verkauft.

Die Anleihen könnten nach dem Quartalsbericht am 10. Mai ausgegeben werden, wie weiter berichtet wurde. Die Laufzeit soll fünf Jahre betragen, der Coupon mindestens 4 Prozent.

Nachahmer in Sicht

Man kann dieses neue Instrument zur Risiko-Absicherung als durchaus innovativ auslegen – tatsächlich hat sich gerade die CS in dieser Hinsicht in den letzten Jahren immer wieder hervorgetan.

Als einer der ersten Grossbanken überhaupt lancierte sie in der Finanzkrise Pflichtwandelanleihen (so genannte Coco-Bonds), um ihre Eigenkapital-Basis zu stärken. Ein Geniestreich war es, toxische Papiere in einen Fonds zu packen, aus dem Manager-Vegütungen gespiesen wurden. Und nicht zuletzt mischt die CS selber in grossem Stil im Geschäft mit so genannten Insurance Linked Securities (ILS) mit, zu denen auch Katastrophen-Bonds zählen.

In der Tat könnten bald andere Banken die jüngste Idee der CS nachahmen, wie berichtet wurde.

Steuerloser Tanker?

Nichstdestotrotz sendet das CS-Instrument zur Auslagerung von Verlusten an den Kapitalmarkt – sofern es dazu kommt – ein gefährliches Signal, findet finews.ch.

So erweckt die Bankführung um CEO Thiam damit den Anschein, dass sie den Überlick über den «Tanker» CS zu verlieren droht. Die Indizien sind vorhanden: Da sind die Rechtshändel mit schwerreichen osteuropäischen Kunden, da sind die Händler der Division Global Markets, die offenbar riskante Handelsbücher ohne das Wissen der obersten Chefs führten.

Mit der Einführung der Überwachungs-Software der IT-Firma Palantir hat Thiam zwar Gegenmassnahmen angekündigt. Doch offenbar will er sich darauf nicht ganz verlassen – und sichert sich nun bei den Investoren ab. Dies könnte auch als eine Flucht aus der Verantwortung ausgelegt werden. Als bei der Schweizer Konkurrentin UBS der Trader Kweku Adoboli 2011 unerwartet einen Schaden von über 2 Milliarden Franken anrichtete, trat der damalige Chef Oswald Grübel umgehend zurück.

Anders als Hurrikane und Erdbeben sind Betrügereien von Mitarbeitenden durchaus etwas, das Firmenchefs verhindern können.

Unangenehme Fragen

Noch unangenehmer für die CS wäre indes die Deutung, dass bei der Grossbank nach den Milliarden-Verlusten im Jahr 2015 und der Gewinnwarnung im ersten Quartal die Profitabilität noch weiter unter Druck gerät.

So gesehen müssten sich selbst die Investoren in den künftigen «Verlust-Bond» ehrlicherweise die Frage stellen, ob sie auf ein solches Unternehmen setzen wollen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News