Lombard gegen Odier

Lombard Odier, Rue de la Corraterie (Bild: Keystone)

Lombard Odier, Rue de la Corraterie (Bild: Keystone)

Die Probleme kamen schleichend und waren somit auch lange Zeit bestreitbar. Doch mittlerweile sind sie offenkundig – selbst wenn die Medienstelle der Privatbank Lombard Odier das Gegenteil behauptet. Wer sich jedoch in Genf, wo das Unternehmen seinen Sitz hat, etwas umhört, erfährt einiges.

Als unlängst die beiden Kaderleute B.V. und J.B. (Namen der Redaktion bekannt) ihre Kündigung einreichten, gingen bei Lombard Odier die Alarmglocken los. Denn dabei handelte es sich nicht nur um zwei hohe Angestellte mit Kapitalbeteiligung am Unternehmen, sondern mit ihnen hätte noch ein Dutzend weiterer Mitarbeiter die Bank verlassen. Das wiederum wäre über kurz oder lang mit einem Abfluss von Kundengeldern und einem Verlust an Reputation verbunden gewesen.

Hohe Gehaltsversprechen

Dem obersten Partnergremium der Bank blieb nichts anderes übrig, als diesen Mitarbeitern so hohe Gehaltsversprechen zu machen, dass sich ein Abgang nicht mehr lohnte.

thierry lombard 502

Diese Episode ist nur ein Müsterchen für die Vorgänge, die sich seit einiger Zeit hinter den Gemäuern der Bank Lombard Odier abspielen. Recht eigentlich herrscht Krieg – Krieg zwischen den beiden namensgebenden Protagonisten des Hauses: Thierry Lombard (Bild oben) und Patrick Odier.

Sohn abgewiesen

Zugegeben, das Wort «Krieg» ist hart. Es in diesem Kontext zu verwenden, hat aber vor allem mit dem Ausscheiden des Teilhabers Thierry Lombard Ende 2014 zu tun. Dass man ihm – nach seinem Ermessen – damals keinen gebührenden Abschied bereitete, mag unverdient sein, das Fass zum Überlaufen brachte indessen der Umstand, dass die geschäftsführenden Partner dem Sohn Alexis Lombard, der als bewährter Privatbankier bereits im Sold des Unternehmens stand, den Aufstieg und die Nachfolge seines Vaters im obersten Gremium der Bank verweigerten. Spätestens da war der Konflikt zwischen den Familien Lombard und Odier in vollem Gange.

Dass es überhaupt so weit kommen konnte, hängt mit der Konstellation in dem obersten Gremium der Bank und einigen betrüblichen Ereignissen zusammen. Anfang 2015 war beim freizeitlichen Sport der langjährige Partner Bernard Droux verstorben, ein geerdeter Bankier mit langer Erfahrung, der es dank seiner kongenialen und diplomatischen Art immer verstanden hatte, innerhalb des obersten Gremiums ausgleichend zu wirken.

Veränderte Machtverhältnisse

Das Vakuum, das er hinterliess, verbunden mit der immer stärkeren externen Beanspruchung Patrick Odiers als Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, veränderte die Gravitationskräfte innerhalb des Partnergremiums, das sich zudem einem Generationenwechsel unterzog. Als Folge davon hatte bereits der (junge) Teilhaber Arthur Caye die Bank verlassen, während sich Hubert Keller, der (junge) Leiter für den Bereich Asset Management, immer mehr Einfluss verschaffte.

Der Umstand, dass die klassische Vermögensverwaltung bis heute schwierige Zeiten durchmacht und man auf Teufel komm raus versuchte, das Asset Management mit enormen Mitteln auf Erfolgskurs zu bringen – was jedoch nie nachhaltig gelang –, führte zu einer wachsenden Nervosität im Hause, was wiederum die Fluktuation massiv erhöhte.

Neuer Name

So sprang 2015 beispielsweise der Leiter für das Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern und Initiant der Online-Plattform E-Merging, Olivier Collombin, nach immerhin 28-jähriger Firmentreue, mit seinem ganzen Team ab. Auch mit der langjährigen und hoch kompetenten Philanthropie-Fachfrau Karin Jestin kam es zu einer nicht nachvollziehbaren Trennung. Pikant ist in diesem Zusammenhang, dass die ganze Philanthropie-Sparte unter der Ägide Thierry Lombards stand.

Zwar bemühte sich die Bank nach aussen hin den Schein zu wahren, dass alles in Ordnung sei. Doch allein die Tatsache, dass man die Holding der Bank von Lombard Odier auf bloss noch Odier umbenannte, wie finews.ch berichtete, deutet auf veränderte Kräfteverhältnisse hin.

Überraschende Ankündigung

Als Thierry Lombard im vergangenen Jahr dann überraschend ankündigte, sich an der Lausanner Privatbank Landolt zu beteiligen, war dies der definitive Affront für seine einstigen Mitstreiter, selbst wenn dies die Medienstelle energisch bestreitet. Dass er noch sein Büro am Sitz von Lombard Odier an der Rue de la Corraterie hat, wie ein Sprecher unterstreicht, muss indessen nicht zwingend eine Geste fortdauernder Freundschaft sein, vielmehr gehört das ganze Gebäude zu einem grossen Teil Thierry Lombard respektive seiner Familie.

Auf Anfrage von finews.ch stellte ein persönlicher Sprecher Lombards ein Interview zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht.

Pläne mit Landolt

In Westschweizer Finanzkreisen besteht indessen nicht der geringste Zweifel, dass sich mit dem Einstieg bei Landolt das Verhältnis zwischen Lombard und Odier vollends verfinstert hat. Lombards Parteinahme bei Landolt ist denn auch nicht als isolierte Goodwill-Aktien eines alternden Privatbankiers zu deuten. Vielmehr hat er mit diesem, 1780 gegründeten Institut noch einiges vor, zumal sein Sohn Alexis und dessen Cousin Frédéric Binder ebenfalls von Lombard Odier zu diesem Unternehmen gewechselt haben, wo sie nun mit vereinten Kräften daran sind, ihre Klientel für Landolt zu gewinnen.

Alexis Lombard bringt in diesem Zusammenhang beste Kontakte zu lateinamerikanischen Kunden mit. Gleichzeitig ist man bei Landolt bestrebt, eine Abteilung für unabhängige Vermögensverwalter auf- respektive auszubauen.

Weitere Veränderungen

Vor diesem Hintergrund stehen Lombard Odier wechselvolle Zeiten bevor. Die Dynamik innerhalb des Partnergremiums wird sich in diesem Jahr erneut verändern, sobald sich die Grande Dame des Hauses, Anne-Marie de Weck, altershalber zurücktritt, und Patrick Odier (Bild unten) mit seinem Verzicht auf eine weitere Amtszeit als Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung wieder mehr Zeit für die Bank haben wird. Neuer Erfolg ist damit aber noch nicht garantiert.

Patrick Odier 502 kopie

Vielmehr wird sich die Bank, die derzeit ausgerechnet im Technologie-Bereich am stärksten wächst und dabei viele operationelle Stellen ins europäische Ausland verlagert, klar werden müssen, ob sich die enormen Investitionen in den Asset-Management-Bereich tatsächlich lohnen. Schon seit einiger Zeit spekuliert man in Finanzkreisen darüber, dass das Asset Management verkauft werden könnte, wobei Patrick Odier dies unlängst gegenüber finews.ch dementiert hat.

Neue Märkte erschliessen

Im Private Banking, einer Geschäftsdomäne, die sich branchenweit im Umbruch befindet, muss Lombard Odier im europäischen Kontext sowie in Asien neue Wachstumsmärkte erschliessen, was ebenfalls nicht einfach ist. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Standort Zürich, den die Bank in den vergangenen Jahren unter der Leitung des früheren Credit-Suisse-Bankers Dominique Wohnlich substanziell ausgebaut und verstärkt hat.

Sinnvoll wäre auch eine rasche Beilegung der Differenzen zwischen den Lagern Lombard und Odier.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News