Wird die Schweiz zur Cocos-Insel?

Zürich Shutterstock

Zürich, Bild Shutterstock

Hier ist nicht von Palmen die Rede. Sondern davon, dass die Schweiz mit den Coco-Bonds eventuell auf die falschen Instrumente gegen Bankenkrisen setzt. Das zeichnet sich mit Blick auf Europa ab.

Das Unheil zeichnete sich letzten Februar ab. Damals fror der Markt für die von Banken ausgegebenen Pflichtwandelanleihen in Europa fast völlig zu.

Wie das geschehen konnte: Die auch als Coco-Bonds bezeichneten Papiere können im Krisenfall zu Eigenkapital gewandelt werden und so Bankenpleiten abfangen. Zur Kasse gebeten werden dafür die Gläubiger. Für das Wandlungs-Risiko zahlen die Banken letzteren einen relativ hohen Zins. Doch genau jene Zinszahlungen sahen die Investoren wegen der damaligen Marktverwerfungen plötzlich in Gefahr.

Am meisten sorgten sie sich um die Deutsche Bank, die 2015 einen Milliardenverlust erlitt und im Investmentbanking stark exponiert ist. Das setzte einen gefährlichen Domino-Effekt in Gang. Nicht nur die Kurse der Cocos kamen unter Druck, sondern auch die Aktien der einschlägigen Banken. Denn wenn ein Institut schon die Pflichtwandelanleihen nicht mehr bedienen kann – was geschähe dann im Krisenfall?

EZB unter Schock

Die Lage beruhigte sich seither. Aber bei der Europäischen Zentralbank (EZB), die künftig für die Stabiliät des europäischen Finanzsystems zu sorgen hat, sass der Schock offenbar tief. So tief, dass dort die Leiter des Single Supervisory Mechanism (SSM) das Vertrauen in die Cocos verloren haben. Das jedenfalls berichtete die britische «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) unter Verweis auf anonyme Quellen.

Sollte die Insider recht behalten, hat das auch Konsequenzen für den Schweizer Bankenplatz. Wendet sich nämlich die EZB von den Cocos ab, verfolgt sie plötzlich einen ganz anderen Kurs als die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma). Diese hält weiter an den Instrumenten fest, wie die «Financial Times» berichtete.

Tatsächlich setzen nicht nur die Finma, sondern auch der Schweizer Bundesrat in seinen letzten Dezember geforderten Anpassungen der Eigenkapital-Bestimmungen (Too-big-to-fail) auf Pflichtwandelanleihen.

Eckpfeiler des Too-big-to-fail

So müssen die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) bis 2019 eine Eigenkapital-Quote von mindestens 5 Prozent der Bilanzsumme vorweisen; hinzu kommen 3 bis 5 Prozent Wandlungskapital für den Krisenfall. Maximal 1,5 Prozent der Eigenkapital-Quote können dabei mit so genannten Additional-Tier-1-Instrumenten (AT1) bestritten werden – eine moderne Form von Cocos.

Entsprechend planen UBS und CS mit den Pflichtwandlern. Beide Institute wollen Ende 2019 den maximal erlaubten AT-1-Anteil von 1,5 Prozent der Eigenkapital-Quote ausweisen. Ebenfalls dürfen sich die Grossbanken bis dahin bestehende Pflichtwandler anrechnen lassen – das so genannte «Grandfathering» macht Milliarden von Franken aus, wie finews.ch berichtete.

Rasch wird klar: Die Cocos sind ein Eckpfeiler der Schweizer Too-big-to-fail-Architektur.

Einmal mehr isoliert

Angesichts des Umstands, dass bald nur noch die Bank of England zu den Verfechtern der Instrumente zählen könnte, droht die Schweiz in Europa einmal mehr isoliert dazustehen. Mit schwer abschätzbaren Folgen insbesondere etwa für die hiesigen Grossbanken, die in der Region ein bedeutendes Geschäft unterhalten.

Ist der «Financial Times» zu glauben, haben jedenfalls die Konkurrenten von der Deutschen Bank dem Druck der EZB schon nachgegeben. Demnach sollen die Gespräche zwischen dem Institut und der Zentralbank dazu geführt haben, dass die Deutschbanker künftig keine neuen Cocos mehr ausgeben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News