Südafrikanischer Asset Manager neu in Zürich

Benjamin Hügli

Benjamin Hügli

Vor kurzem hat Foord Asset Management eine Niederlassung in Zürich eröffnet. Das Büro befindet sich an der Heinrichstrasse 267, nahe dem Escher-Wyss-Platz.

Leiter ist Benjamin Hügli, vorerst in Eigenregie. «Wir haben die Vertriebslizenz Ende letzten Jahres bei der Finma beantragt. Sie dürfte demnächst bewilligt werden», sagte Hügli gegenüber finews.ch.

Der 33-jährige Jurist arbeitete vor seinem Eintritt bei Foord Asset Management bis im September 2014 bei der Credit Suisse als Vice President im Bereich Global External Asset Managers. Anfang 2015 wurde Hügli zum CEO von Foord Asset Management (Schweiz) ernannt. 

Ansiedlung der Fondsexpertise in Zürich denkbar

Die Fondsgesellschaft entschied sich aus regulatorischen Gründen für Zürich – und des attraktiven Marktes wegens, so Hügli. Zudem wolle man möglichst nahe am Kunden sein. «Eine Fly-in-Fly-Out-Strategie stand deshalb ausser Frage», erklärte der gebürtige Berner.

Weitere Niederlassungen hat Foord Asset Management in London, Singapur sowie in Kapstadt, wo sich der Hauptsitz befindet. Die Fondsmanager sitzen in Kapstadt und Singapur. Abhängig vom Geschäftsverlauf in Europa sei die Ansiedlung der Fondsexpertise auch in Zürich denkbar, meint Hügli.

Warren Buffet als Vorbild

Der hierzulande kaum bekannte Vermögensverwalter ist in der Heimat Südafrika nach Coronation und Allan Gray eigenen Angaben zufolge die Nummer drei. Insgesamt betreut Foord Asset Management 12 Milliarden Dollar und beschäftigt weltweit 57 Mitarbeitende.

Dave Foord 160Gegründet wurde die Fondsgesellschaft 1981 von Dave Foord (Bild links), einem gebürtigen Simbabwer. Er hält grosse Stücke auf die US-Investorenlegende Warren Buffett und gilt in Südafrika selber als eine Art Warren Buffett. Insgesamt vertreibt die Fondsgesellschaft drei internationale und sechs lokale südafrikanische Fonds. In der Schweiz wird das Unternehmen vorerst zwei Produkte vertreiben, den Foord International Fund und den Foord Global Equity Fund.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News