Warum Banken Fintech verhindern

Fintech bringt die Banken ins Wanken, Bitcoin löst das Bargeld ab, und die Blockchain wird den Zahlungsverkehr revolutionieren. Alles Blödsinn. Die grossen Innovationen würden gezielt verhindert – durch die Banken, behauptet ein Insider.

Fintech besitzt ein disruptives Potenzial für Banken und das Finanzsystem. Allzu gerne stimmen Experten und digitale «Evangelisten» dieses Hohelied an. John Biggs, Fintech-Experte und Gründer des Bitcoin-Unternehmens Freemit, sieht das ganz anders. «Das einzig disruptive an Fintech sind die Innovationen, mit denen die Banken Fintech-Investoren verhindern», schreibt er auf der Plattform «Coindesk».

Biggs kommt auf Grund seiner Erfahrungen und denen anderer Fintech-Unternehmer diesem Schluss. Fintech, so behauptet er weiter, sei in den USA ein Witz. In der Sparte herrsche kein Selbstbewusstsein. Die Vertreter seien ängstlich, und wenn es Raum für Innovationen und Veränderungen gebe, dann nur dort, wo Banken den Platz dafür schafften.

Lieber untergehen als verändern

Innovationen, die aus dem Fintech-Sektor kämen, würden nicht belohnt, so Biggs weiter. Sie würden eher beargwöhnt. Das Verhalten, das er beschreibt, ist für jeden Fintech-Unternehmer frustrierend: Die Banken kontrollierten nach wie vor die bestimmenden Technologien im Finanzsektor.

Was bleibe, seien allenfalls Software-Lösungen oder Applikationen, welche möglicherweise für ein paar Millionen Dollar an die IT-Abteilung einer Bank verkauft würden, um irgendwelche Prozesse zu vereinfachen. Denn innerhalb der Banken hätten noch immer hauptsächlich die Banker alter Schule das Sagen, so Biggs, und diese würden lieber ihre Bank mit wehenden Fahnen untergehen sehen als Veränderungen einzuleiten.

Biggs erwähnt auch eine Anekdote, als er einem Manager der US-Bank J.P. Morgan die Einführung so genannter «Chatbots» – Kommunikationsroboter für bestimmte Services – vorschlug. Der Manager habe geantwortet, die Bank habe bereits einen Chat-Service. Kunden könnten via SMS Bankauszüge bestellen.

Mit Blockchain die totale Kontrolle gesucht

Biggs hat sich mit seinem Meinungsartikel sicherlich einigen Frust von der Seele geschrieben. Und aus Schweizer Sicht liesse sich sagen: Was kümmern uns die USA, wo die Banken noch verkrustet sind. Ausserdem investieren hierzulande gerade die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS erhebliche Summen in die Digitalisierung – bis hin zur Blockchain-Technologie.

Dass die Innovationsgelder der Grossbanken in die Blockchain fliessen, hat gemäss Biggs einen einzigen Grund: Kontrolle. Die Banken wollen aus einer dezentralen, offenen, grenzenlosen Technologie das pure Gegenteil der Grundidee schaffen: ein geschlossenes System, das von den Banken vollständig gesteuert und kontrolliert werden kann.

Falsche Wahrnehmung

Biggs betont: Die Banken hätten eine riesige Verantwortung als Geldverwalter. Darum seien Vorsicht und Sicherheitsbedenken richtig. Innovation hingegen völlig aufzugeben bedeute, diese Verantwortung nur zur Hälfte wahrzunehmen.

Banken handelten wie Diener, die von ihren Herrn beauftragt wurden, Geld zu vermehren. Dabei hätten die Diener nichts besseres gewusst, als das Geld zu vergraben. Und seien mit der Auffassung zurückgekehrt, immerhin sei das Geld so in Sicherheit.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News