Hans G. Syz: «Dagegen müssen wir uns wehren»

Hans G. Syz-Witmer, Präsident Maerki Baumann

Hans G. Syz-Witmer, Präsident Maerki Baumann

Dieser Tage publizierte die Zürcher Bank Maerki Baumann ihre Geschäftszahlen für 2015. Im Vorwort richtet Hans G. Syz-Witmer, Präsident des Verwaltungsrats von Maerki Baumann, mahnende Worte an Behörden und Politiker.

«Unsere Behörden laufen Gefahr, den Finanzplatz Schweiz durch die anhaltende Flut administrativer Weisungen so stark zu belasten, dass die internationale Konkurrenzfähigkeit nachhaltig und möglicherweise entscheidend verschlechtert wird. Dagegen wollen und müssen wir uns wehren», so Syz-Witmer.

Bürgerliches Parlament soll gegensteuern

Der Mehrheitsaktionär verweist auf die immense Bedeutung der Finanzbranche für die Schweizer Volkswirtschaft. Eine Schwächung durch unnötige Überregulierung habe «erhebliche Arbeitsplatzverluste und Steuerausfälle» zur Folge. «Das kann niemand ernsthaft wollen», mahnt Syz-Witmer.

Seine Hoffnungen liegen nun auf der Vernunft des im vergangenen Herbst gewählten Parlaments, das in beiden Kammern eine bürgerliche Mehrheit stellt.

Gewinn gesteigert

Die von der Zürcher Familie Syz kontrollierte Bank erzielte  im vergangenen Jahr trotz widrigem Marktumfeld einen Gewinn von gut 1 Million Franken, im Vorjahr waren es nur 350'000 Franken gewesen, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht.

Der Erfolg in dem für die Bank äusserst wichtigen Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft lag mit 28 Millionen Franken etwas höher als 2014. Vor allem der Ausbau des Mandatsgeschäfts vermochte den Rückgang bei den variablen Einnahmen zu kompensieren, heisst es weiter.

Auf der Kostenseite führte primär der personelle Ausbau im Private Banking zu einem Anstieg des Personalaufwandes und zwar um gut 2 Millionen auf 23 Millionen Franken. Der teilzeitbereinigte Mitarbeiterbestand erhöhte sich im Zuge dessen von 88 im Vorjahr auf 91 per Ende 2015. Der Personalaufwand liess sich laut Bericht über Reduktionen des Sachaufwandes mehrheitlich auffangen.

Sondereffekt führte zu Vermögensabfluss

Die verwalteten Kundenvermögen blieben mit 6,9 Milliarden Franken in etwa konstant. Allerdings sind Neugelder im Umfang von 258 Millionen Franken abgeflossen. Darin enthalten war allerdings eine Position von fast 300 Millionen Franken, welche Maerki Baumann Ende 2014 temporär einging. Ohne diesen Sondereffekt belief sich der Vermögenszufluss auf rund 40 Millionen Franken.

Besonders erfreulich war laut Stephan Zwahlen, CEO von Maerki Baumann, das Wachstum im Kerngeschäft mit Schweizer Kunden, das sich auf Nettobasis mit über 100 Millionen Franken zu Buche schlug.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News