Pictet geht in London an Land

Dina de Angelo

Dina de Angelo

Die Bank Pictet will in Grossbritannien schwerreiche Kunden künftig onshore bedienen. Der Vorstoss zielt darauf ab, diesen Schlüsselmarkt weiter zu stärken, wie Pictet-Bankerin Dina de Angelo erklärt.

Offshore-Banking hat nicht erst seit den «Panama-Papers» einen schweren Stand – selbst wenn alles legal über die Bühne geht. Anstatt ausländische Gelder in der Schweiz zu verwalten, gehen die hiesigen Banken nun verstärkt onshore.

Offshore-Banking mit Stigma belegt

So auch Pictet. Für das zweite Halbjahr 2016 plant die Genfer Privatbank ein Onshore-Booking-Center in London. Die entsprechende Bewilligung des britischen Regulators steht noch aus. Dies berichtete die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Montag.

Das Offshore-Banking werde zunehmend stigmatisiert, sagte Dina de Angelo, Private-Banking-Chefin von Pictet in London, zu den Beweggründen. Deshalb verlangten immer mehr Kunden, ihre Gelder im Domizil-Land verwalten zu lassen. Das sei ein globaler Trend, so de Angelo weiter.

Personaloffensive angekündigt

Das Booking-Center gehört zur Strategie von Pictet, den Fussabdruck in der Londoner «City» zu vertiefen, wie ein Sprecher auf Anfrage von finews.ch ausrichten liess. Die Themsestadt zählt neben Asien und der Schweiz zu den Schlüsselmärkten der Genfer Privatbank.

In diesem Zusammenhang kündigte Teilhaber Marc Pictet im letzten Dezember eine Personaloffensive an. Vorgesehen sind weltweit rund 150 zusätzliche Mitarbeiter, wie auch finews.ch berichtete. Pictet beschäftigt insgesamt rund 4'000 Angestellte.

Abschaffung des «Non-Dom»-Status

Ein Treiber für die Aktion ist laut «Financial Times» auch die in Grossbritannien geplante Aufhebung des so genannten Non-Domiciled-Status' – eine Art Pendant zur Schweizer Pauschalbesteuerung.

Ab kommendem Jahr werden alle Halter einer Non-Domiciled-Lizenz, die sich ab diesem Zeitpunkt bereits 15 Jahre im Königreich aufhalten, «normal» wie Inländer besteuert.

Ziehen die Reichen weiter?

Offen bleibt, ob die Reichen ihre Zelte in Grossbritannien nicht einfach abbrechen und ins Ausland abwandern, oder andere Möglichkeiten nutzen, um ihre Steuersituation zu optimieren.

Dieselben Befürchtungen hegten die Gegner der Abschaffung der Pauschalbesteuerung im Kanton Zürich vor sechs Jahren. Die Initiative wurde vom Stimmvolk dennoch angenommen. Mit relativ drastischen Folgen: Schätzungen zufolge zogen 102 von 201 Pauschalbesteuerten ins Ausland oder in Kantone mit Pauschalbesteuerung. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News