UBS und Credit Suisse: Grossbritannien bald wie Ghana?

Porsche-Zentrum in Accra, Ghana

Porsche-Zentrum in Accra, Ghana

Diesen Fusionsplan kündigte die UBS nicht offiziell an – er sickerte vielmehr am Dienstagnachmittag via Nachrichtenagentur «Reuters» durch. Und das Vorhaben hat es in sich: Die grösste Schweizer Bank legt ihr europäisches Wealth-Management-Geschäft mit jenem der Schwellenländer zusammen, wie auch finews.ch berichtete. So will die Bank laut eigenen Angaben Hunderte Millionen Franken sparen.

Leiter dieser neuen Einheit ist denn auch nicht Jakob Stott, der bisherige Chef der Sparte Wealth Management Europe, sondern Paul Raphael, seines Zeichens Wealth-Management-Verantwortlicher für die Schwellenländer. Die neue Organisation tritt dem weiteren Vernehmen nach am 1. Juli 2016 in Kraft.

Die UBS folgt der Credit Suisse

Mit diesem Entscheid ist es für einmal umgekehrt. Da folgt die UBS ihrer Rivalin Credit Suisse (CS), die bereits im vergangenen Oktober unter der Leitung von Konzernchef Tidjane Thiam die Organisationsstruktur im Private Banking radikal umgebaut hatte.

Thiam reorganisierte die zuvor eher fragmentierten Vermögensverwaltungs-Einheiten in drei Sparten/Regionen: Schweiz, Asien und internationales Wealth Management. In letzterer Einheit werden – analog zur geplanten UBS-Struktur – schwerreiche Europäer und wohlhabende Kunden aus Schwellenländern gemeinsam betreut – Leiter ist der frühere EY-Unternehmensberater und -Bankenexperte Iqbal Khan.

Auch Privatbanken gefordert

Dass die UBS nun nachzieht, lässt aufhorchen. Denn beide Grossbanken geben auf dem hiesigen Finanzplatz unbestrittenermassen den Ton an. Mit anderen Worten: Wenn diese beiden Schwergewichte ihre Strategie bezüglich Europa-Klientel verändern, müssen sich alle Schweizer Banken mit internationaler Ausrichtung überlegen, wie sich sich künftig positionieren wollen, zumal Europa noch immer ein, wenn nicht ihr wichtigster Markt ist.

Doch es ist auch eine Tatsache, dass seit dem faktischen Untergang des Bankgeheimnisses viel Geld europäischer Kunden aus der Schweiz abfliesst, was wiederum strategische Anpassungen erforderlich macht.

Von der Goldgrube zum Mienenfeld

Dass es die Schweizer Grossbanken inzwischen für angezeigt halten, Grossbritannien und Ghana über den selben Leisten zu schlagen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Denn jahrzehntelang war Europa eine wahre Goldgrube für das Swiss Banking. Mehr noch: Kunden aus Deutschland oder Italien standen bisweilen regelrecht Schlange, um ein Konto in der Schweiz zu eröffnen.

Erst mit dem «Steuerstreit» wurde aus diesem Business ein Minenfeld. Als Folge davon gerieten Vermögen und Margen unter Druck – als Ausweg daraus bietet sich nun offenbar bloss noch die gnadenlose Optimierung.

Alte Probleme an neuen Orten

Ein Blick in die Schwellenländer zeigt, dass die Probleme der «Alten Welt» – namentlich der Steuerthematik – dort (noch) nicht ins Gewicht fallen. Vielmehr ist das Wachstum gross, wenn auch zuweilen sprunghaft. Und die Schweizer Privatbanken können urschweizerische Werte wie Stabilität, Erfahrung und Rechtssicherheit ausspielen. Allerdings müssen sie dafür auch kräftig investieren. 

Auf das bekannte Marketing-Instrument der BCG-Matrix übertragen machen die Grossbanken nun nichts anderes, als «question marks» und «dogs» in einen Topf zu werfen. Und darauf zu hoffen, dass die oft gegensätzlichen Merkmale jener Marktgebiete einander ausgleichen, wenn nicht gar beflügeln. Das ist allerdings eine riskante Strategie, da beide Felder hohe Risiken bergen – und alte Probleme plötzlich an neuen Orten auftauchen könnten.

Skandale als Indikatoren

Das zeigte zuletzt die Verwicklung von Schweizer Banken in die Petrobras-Affäre in Brasilien, in den 1MDB-Skandal in Malaysia oder in die «Panama Papers». Mit einem Schlag wird klar: Die Geschichte droht dort, die jüngsten Massnahmen der CS und UBS einzuholen. Inskünftig wäre im schlimmsten Fall dann nicht mehr nur eine lokale Einheit (zum Beispiel Brasilien oder Malaysia) von einem Skandal betroffen, sondern die gesamte Private-Banking-Divison würde in Mitleidenschaft gezogen. Risikodiversifikation sieht anders aus. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News