UBS und Credit Suisse: Grossbritannien bald wie Ghana?

Porsche-Zentrum in Accra, Ghana

Porsche-Zentrum in Accra, Ghana

Die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse betreuen künftig reiche Europäer und wolhabende Kunden aus Schwellenländern aus einer Hand. Das ist der definitive Abgesang auf das Swiss Banking. 

Diesen Fusionsplan kündigte die UBS nicht offiziell an – er sickerte vielmehr am Dienstagnachmittag via Nachrichtenagentur «Reuters» durch. Und das Vorhaben hat es in sich: Die grösste Schweizer Bank legt ihr europäisches Wealth-Management-Geschäft mit jenem der Schwellenländer zusammen, wie auch finews.ch berichtete. So will die Bank laut eigenen Angaben Hunderte Millionen Franken sparen.

Leiter dieser neuen Einheit ist denn auch nicht Jakob Stott, der bisherige Chef der Sparte Wealth Management Europe, sondern Paul Raphael, seines Zeichens Wealth-Management-Verantwortlicher für die Schwellenländer. Die neue Organisation tritt dem weiteren Vernehmen nach am 1. Juli 2016 in Kraft.

Die UBS folgt der Credit Suisse

Mit diesem Entscheid ist es für einmal umgekehrt. Da folgt die UBS ihrer Rivalin Credit Suisse (CS), die bereits im vergangenen Oktober unter der Leitung von Konzernchef Tidjane Thiam die Organisationsstruktur im Private Banking radikal umgebaut hatte.

Thiam reorganisierte die zuvor eher fragmentierten Vermögensverwaltungs-Einheiten in drei Sparten/Regionen: Schweiz, Asien und internationales Wealth Management. In letzterer Einheit werden – analog zur geplanten UBS-Struktur – schwerreiche Europäer und wohlhabende Kunden aus Schwellenländern gemeinsam betreut – Leiter ist der frühere EY-Unternehmensberater und -Bankenexperte Iqbal Khan.

Auch Privatbanken gefordert

Dass die UBS nun nachzieht, lässt aufhorchen. Denn beide Grossbanken geben auf dem hiesigen Finanzplatz unbestrittenermassen den Ton an. Mit anderen Worten: Wenn diese beiden Schwergewichte ihre Strategie bezüglich Europa-Klientel verändern, müssen sich alle Schweizer Banken mit internationaler Ausrichtung überlegen, wie sich sich künftig positionieren wollen, zumal Europa noch immer ein, wenn nicht ihr wichtigster Markt ist.

Doch es ist auch eine Tatsache, dass seit dem faktischen Untergang des Bankgeheimnisses viel Geld europäischer Kunden aus der Schweiz abfliesst, was wiederum strategische Anpassungen erforderlich macht.

Von der Goldgrube zum Mienenfeld

Dass es die Schweizer Grossbanken inzwischen für angezeigt halten, Grossbritannien und Ghana über den selben Leisten zu schlagen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Denn jahrzehntelang war Europa eine wahre Goldgrube für das Swiss Banking. Mehr noch: Kunden aus Deutschland oder Italien standen bisweilen regelrecht Schlange, um ein Konto in der Schweiz zu eröffnen.

Erst mit dem «Steuerstreit» wurde aus diesem Business ein Minenfeld. Als Folge davon gerieten Vermögen und Margen unter Druck – als Ausweg daraus bietet sich nun offenbar bloss noch die gnadenlose Optimierung.

Alte Probleme an neuen Orten

Ein Blick in die Schwellenländer zeigt, dass die Probleme der «Alten Welt» – namentlich der Steuerthematik – dort (noch) nicht ins Gewicht fallen. Vielmehr ist das Wachstum gross, wenn auch zuweilen sprunghaft. Und die Schweizer Privatbanken können urschweizerische Werte wie Stabilität, Erfahrung und Rechtssicherheit ausspielen. Allerdings müssen sie dafür auch kräftig investieren. 

Auf das bekannte Marketing-Instrument der BCG-Matrix übertragen machen die Grossbanken nun nichts anderes, als «question marks» und «dogs» in einen Topf zu werfen. Und darauf zu hoffen, dass die oft gegensätzlichen Merkmale jener Marktgebiete einander ausgleichen, wenn nicht gar beflügeln. Das ist allerdings eine riskante Strategie, da beide Felder hohe Risiken bergen – und alte Probleme plötzlich an neuen Orten auftauchen könnten.

Skandale als Indikatoren

Das zeigte zuletzt die Verwicklung von Schweizer Banken in die Petrobras-Affäre in Brasilien, in den 1MDB-Skandal in Malaysia oder in die «Panama Papers». Mit einem Schlag wird klar: Die Geschichte droht dort, die jüngsten Massnahmen der CS und UBS einzuholen. Inskünftig wäre im schlimmsten Fall dann nicht mehr nur eine lokale Einheit (zum Beispiel Brasilien oder Malaysia) von einem Skandal betroffen, sondern die gesamte Private-Banking-Divison würde in Mitleidenschaft gezogen. Risikodiversifikation sieht anders aus. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News