Deutsche Bank Schweiz: Weniger Kundengelder

Deutsche Bank: Empfangszone im Prime Tower Zürich

Deutsche Bank: Empfangszone im Prime Tower Zürich

Die Deutsche Bank in der Schweiz musste im vergangenen Jahr einen Vermögensabfluss beklagen. Im Zuge der konzernweiten Reorganisation kommt dem Schweizer Geschäft dennoch eine grosse Bedeutung zu.

Die Deutsche Bank (Schweiz) hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 84,9 Millionen Franken erzielt, was gegenüber 2014 eine markante Stegierung darstellt. Damals belief sich das Ergebnis auf 7,5 Millionen Franken, wie einer Mitteilung vom Mittwoch zu entnehmen ist.

Das Gewinnwachstum gegenüber dem Vorjahr sei vornehmlich auf höhere operative Erträge und Effizienzgewinne zurückzuführen, schreibt die Bank weiter. Die Steigerung der operativen Profitabilität zeigt sich im Aufwand-Ertrags-Verhältnis von 76 Prozent, wie es weiter heisst. Dies entspricht einer Verbesserung von 6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.

Rückläufige Kundenvermögen

Mit dem Gewinnwachstum nicht mithalten konnten die verwalteten Vermögen. Diese gingen im Berichtsjahr zurück. Sie beliefen sich per Ende 2015 auf 82,7 Milliarden Franken, während sie Anfang 2015 noch 85,7 Milliarden betragen hatten.

Rund 2,3 Milliarden Franken flossen aus dem Asset Management ab, während der Bereich Vermögensverwaltung einen Rückgang von 600 Millionen Franken zu beklagen hatte, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Der Rückgang sei währungs- und marktbedingt, habe aber auch strukturelle Gründe, heisst es von der Bank.

Anspruchsvolles Umfeld

Mit einer Gesamtkapital-Quote von 20 Prozent verfügt die Deutsche Bank (Schweiz) über eine solide Kapitalbasis, die deutlich über der regulatorisch definierten Zielgrösse von 12 Prozent liegt.

«Das wirtschaftliche Umfeld und die Märkte bleiben äusserst anspruchsvoll. Wir verbessern laufend das Angebot und die Beratung sowie den Anlageprozess für unsere Kunden, um weiter erfolgreich zu sein und uns als führendes Investment-Haus zu etablieren», sagte Marco Bizzozero, CEO Deutsche Bank (Schweiz) und Head Wealth Management EMEA.

Neuer Präsident

Die Deutsche Bank hat 2015 für die Gruppe die «Strategie 2020» angekündigt. Dies soll einerseits zu einer weiteren Stärkung des Wealth-Management-Geschäftes führen, das den grössten Teil der Deutschen Bank in der Schweiz ausmacht, andererseits kommt der Schweiz im Rahmen dieser Neuorganisation strategisch eine grosse Bedeutung zu, wie es weiter heisst.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 wurde Fabrizio Campelli zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrates gewählt. Er ersetzt den zurückgetretenen Michele Faissola.

Sanierung in der Rhonestadt

Bis Ende 2016 saniert die Deutsche Bank ihr Hauptgebäude an der Place des Bergues in Genf. Dies werte die Präsenz an den jeweiligen Standorten deutlich auf. Zudem sei dies ein weiteres Bekenntnis der Deutschen Bank zur Schweiz, wie es weiter heisst.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News