Europas Roboadvisor-Star zieht sich zurück

Nick Hungerford

Nick Hungerford

Vor rund drei Jahren lancierte Nick Hungerford in Grossbritannien den Online-Vermögensverwalter Nutmeg. Der britische Roboadvisor zählt zusammen mit den amerikanischen Rivalen Wealthfront und Betterment zu den Roboadvisor-Pionieren. In der Branche wurde Hungerford wie ein Superstar gefeiert.

Nach drei Jahren als Geschäftsführer von Nutmeg tritt der Pionier nun überraschend ab. Hungerford wird bei der weitherum gefeierten Fintech-Firma künftig nur noch als nicht-exekutives Verwaltungsrat tätig sein. Dies berichtete die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig). An seine Stelle tritt Martin Stead, der letztes Jahr als Chief Revenue Officer zum Unternehmen stiess.

Rochaden zuhauf

Er fühle sich bereit, die operative Leitung in neue Hände zu legen und sich fortan dem Aufbau der Marke sowie der strategischen Positionierung von Nutmeg zu widmen, lautete Hungerfords Erklärung zur Personalrochade.

Personelle Änderungen von Gewicht musste das Unternehmen auch letzte Woche bekanntgeben. Laut Bericht haben der Chief Operating Officer (COO) Philip Bungey sowie der Managing Director Lee Cowles das Unternehmen verlassen.

Den Mund recht voll genommen

Der Teilrückzug des erst 35-jährigen Hungerford lässt aufhorchen und wirft ein Schatten auf die aufstrebende Zunft der Roboadvisor. Die Frage steht im Raum, ob Hungerfords Pläne zu hochfliegend waren und er jetzt den Rückzug in Raten antritt.

Bei der Gründung vor drei Jahren verkündete Hungerford vollmundig, Nutmeg werde deutlich grösser werden als etwa Hargreaves Lansdown, ein britischen Vermögensverwalter mit umgerechnet 82 Milliarden Franken an verwalteten Geldern.

Noch immer kein Geld verdient

Doch bis heute gibt sich Nutmeg bedeckt, wie viel Kundengeldern das Unternehmen verwaltet. Gegenüber der «Financial Times» liess Nutmeg ausrichten, dass die Kundenbasis seit Anfang Jahr um 37 Prozent gewachsen sei.

Geld verdiente Nutmeg bislang keines.

Betterment and Wealthfront – die beiden grössten unabhängigen Online-Vermögensverwalter der Welt – operieren mit 4 beziehungsweise 3 Milliarden Dollar an Kundenvermögen. Angaben zum Gewinn machen beide Firmen nicht.

Fatales Signal

Im Geschäft, wo Skaleneffekte entscheidend sind, erscheinen die Mühen der Grossen als fatales Signal für kleinere Anbieter. Auch in der Schweiz. Hierzulande steckt die vollautomatisierte Beratung zwar noch in den Kinderschuhen. In den letzten Monaten haben Banken begonnen eigene Roboadvisor-Dienstleistungen anzubieten, wie auch finews.ch berichtete.

Damit kannibaliseren sie zwar ihr Geschäft, profitieren aber auch von einem Akquisitionseffekt für weiterführende Bankdienstleistungen – wie dies etwa beim Investomat der Glarner Kantonalbank der Fall ist.

Langer Atem nötig

Zugleich treten sie in Konkurrenz zu unabhängigen Online-Vermöngesverwaltern, wie True Wealth – dem Schweizer Roboadvise-Pionier, der Ende 2014 an den Start ging und mittlerweile gut 30 Millionen Franken verwaltet. Dies ist weit von der anvisierten Zielmarke bei einer Milliarde Franken bis Mitte 2017 entfernt.

Es bleibt abzuwarten, ob die unabhängigen Robo Advisor einen genügend langer Atem – sprich Kapital – haben, um ihr Geschäft auf eine nachhaltig profitable Basis zu stellen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News