Iran-Investments: Nicht ohne meinen Disclaimer

Iran (Bild Shutterstock)

Iran (Bild Shutterstock)

Iranische Investoren und die Genfer Banque Reyl werben um Gelder aus der Schweiz – vor vollen Rängen. Auf einen Vermerk zu den Risiken verzichten sie trotzdem nicht.

«Hissen Sie die EU-Flagge nicht im Iran»: So titelte jüngst eine ganzseitige Anzeige der Organisation «United Against Nuclear Iran» in der «NZZ». Die wirtschaftlichen Risiken im Geschäft mit Iran seien zu gross, wurde in dicken Lettern gewarnt.

RPirouz 160Um Geschäfte zu machen, dazu reist Rouzbeh Pirouz (Bild links) derzeit durch die Schweiz. Der Iraner mit Studium in Oxford und Harvard und «Young Global Leader» am WEF in Davos tut das als Präsident von Turquoise Partners – und sekundiert von der Banque Reyl. Wie auch finews.ch berichtete, gingen das Genfer Geldhaus in Familienbesitz und Turquoise letzten Januar eine Partnerschaft ein.

Turquoise, hinter der iranische Geschäftsleute stehen, ist nach eigenen Angaben einer führenden Finanzdienstleister im Iran. Das Joint-Venture arbeitet von Dubai aus und ist seither nicht untätig gewesen.

Schweizer Investoren stehen Schlange

In Genf und Zürich präsentieren die Partner ihren neuen Iran Opportunity Partners Fonds, der mittels Privatmarktplatzierungen im Iran investieren soll. Das Vehikel ist in Malta domiziliert und verfügt damit über eine Vertriebszulassung in der ganzen EU. Reyl fungiert als Depotbank und übernimmt Marketing-Leistungen. Pirouz’ Equipe ist für die Investitionen des Fonds zuständig.

Bis im Sommer wollen Reyl und Turquoise dazu 200 Millionen Dollar bei Investoren abgeholt haben, Ende Jahr soll der Fonds dann geschlossen werden. Laut Pirouz sind bereits handfeste Zusagen gemacht worden.

Tatsächlich referierte der Turquoise-Präsident in Genf und Zürich vor vollen Rängen, wie er im Gespräch mit finews.ch berichtet. Das Interesse von Privatinvestoren, Family Offices und Banken sei hierzulande gross, berichtet er von seinen Erfahrungen. In der Schweiz ist der Iran-Fonds aber nur professionellen Investoren zugänglich.

Erwachtes Interesse der Grossbanken

Auch grosse Player setzen sich in Bewegung, wie Pirouz wissen will. Ihm zufolge überarbeiten die UBS und die Credit Suisse (CS) derzeit ihre Prozesse, um auf die veränderte Situation im Gottesstaat reagieren zu können. Wie finews.ch exklusiv berichtete, hatten die beiden Grossbanken letzten Februar die Delegation von Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann nach Teheran begleitet.

Das fieberhafte Interesse ist durch das Nuklearabkommen (JCPOA) begründet, in dessen Zug letzten Januar einschneidende Sanktionen seitens der EU gegen den Iran aufgehoben wurden. Seither liefern sich europäische Regierungen, Wirtschaft und Finanz ein Rennen auf das, was sie als einen der letzten noch unberührten «Frontier»-Märkte der Welt erkennen.

Laut den Schätzungen von Turquoise soll der Wegfall der Sanktionen zu einem Wachstumsschub im Land der Mullahs führen, während das dortige Finanzwesen durch die Wiedereingleiderung in das Swift-Zahlungssystem gewaltige Geldflüsse anziehen könne.

Keine neue Eiszeit?

Um von diesem Wachstum zu proftieren, investierte Turquoise vorab in Firmen aus dem Konsumgüter-, Pharma- und Telekomsektor. Dabei versucht der Fonds stets, eine Mehrheit zu übernehmen. Dies in der Hoffnung, dass westliche Firmen im Iran bald auf Einkauf gehen. Der Schweizer Nahrungsmittel-Gigant Nestlé etwa ist schon im Gottesstaat unterwegs.

Das Risiko einer neuerlichen Eiszeit zwischen dem Westen und Iran spielt Pirouz – wie andere Iran-Investoren – herunter. Sorgen bereiten insbesondere die USA, wo zahlreiche Sanktionen weiterhin gelten und Präsidentschafts-Kandidaten gerne antiiranische Parolen schwingen.

Einen «Backlash» sehe er aber nicht, beteuert Pirouz.

Doch sicher ist sicher: Unter gar keine Umständen, steht im Disclaimer sämtlicher Fondsbroschüren, dürfen die Produkte an Investoren mit US-Bezug verkauft werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News