Der Regenmacher vom Zugersee

Pascal Ravery

Pascal Ravery

An der Spitze von J.P. Morgan Schweiz war er einst einer der einflussreichsten Banker im Land. Bestens vernetzt ist Pascal Ravery noch immer – und hat nun ein Comeback der speziellen Art hingelegt, wie er gegenüber finews.ch berichtet.

Wer Pascal Ravery dieser Tage kontaktieren will, schreibt eine Mail. Es gibt keine Vorzimmerdame, keinen Pressesprecher, keine Disclaimer mehr im Austausch mit ihm – obwohl das mehr als 30 Jahre lang seine Welt war.

Der gebürtige Franzose mit MBA-Abschluss vom Insead in Fontainebleau bei Paris diente während dieser Zeit bei den weltweit mächtigsten Investmentbanken. So sieben Jahre bei Goldman Sachs in London und New York, wo er als einer der ersten nicht-angelsächsischen Banker in die Teppichetage vorrückte. Ganze 23 Jahre wirkte er im mindestens ebenso abgezirkelten Management von J.P. Morgan.

Dort verantwortete er das Investmentbanking in Frankreich und stand schliesslich dem Schweiz-Geschäft der amerikanischen Bank als CEO und später als Präsident vor. In einem Ranking zählte in finews.ch damals zu den bedeutensten Bankern des Finanzplatzes.

Signal des Körpers vernommen

2014 zwang ihn dann eine schwere Verletzung, seine Banker-Karriere zu überdenken, wie Ravery im Gespräch mit finews.ch berichtet. «Ich denke, das mein Körper ein Signal sandte, die Art und Weise meiner Arbeit zu ändern», blickt er zurück. «Das bestätigte mich nur in dem, was ich bereits über das Business dachte.»

2015 gründete der heute 59-Jährige Lakeside Capital Advisers mit Sitz in Baar ZG. Anfang diesen Jahres arbeitet die Firma nun auf vollen Touren. Will heissen: Ravery selber. Denn der Regenmacher von einst unternimmt alles auf eigene Faust. Er wolle kein Team mehr aufbauen oder leiten, betont er. «Nach drei Dekaden bei Grossbanken schätze ich diese Freiheit».

Wobei Freiheit im Falle von Ravery nicht mit Freizeit zu verwechseln ist. Nach seinem Ausscheiden bei J.P. Morgan hätte er sich der Familie und seiner Leidenschaft für den Pferdesport widmen können. Stattdessen jongliert er derzeit nicht weniger als sieben verschiedene Mandate.

Einsatz bei Sika und Syngenta

Diese sind so hochkarätig wie eh und je. So beriet Ravery etwa den Verwaltungsrat des Agrochemie-Riesen Syngenta bei der Abwehr des Übernahmengebots der Rivalin Monsanto. Wie der Top-Banker berichtet, assistierte er dem Schweizer Konzern weiter, bis dieser schliesslich von der chinesischen Chemchina übernommen wurde.

Zuhilfe rief man Ravery auch in der gegenwärtig wohl schmutzigsten Bieterschlacht in der Schweiz: Dem Verkauf des Bauzulieferers Sika an die französische Konkurrentin Saint-Gobain, über den auch finews.ch wiederholt berichtete (etwa hier und hier). Er sei kurz vor der letzten Generalversammlung vor der Sika-Erbenfamilie Burkard beigezogen worden, berichtet Ravery. Er habe «taktische Hilfe» geleistet, sagt der erfahrene Dealmacher dazu nur – und hofft «trotz der komplexen und angespannten Situation», dass die Parteien doch noch zu einer konstruktiven Lösung finden.

Involviert war Ravery nach eigenen Angaben auch in den SGS-Verkauf von Exor an GBL und in den Lafarge-Holcim-Merger, der allerdings bereits Anfang 2014 eingefädelt wurde.

Gefragte Lorbeeren

Als Einzelperson unabhängigen und vor allem absolut diskreten Rat zu liefern: das ist die Nische von Ravery. Seine Kunden sind Verwaltungsräte und Firmenbesitzer, die auf der Suche nach einem vertrauenswürdigen Ratgeber in schwierigen Situationen suchen.  Einen «trusted advisor» also.

Die Beratung kann «upstream» erfolgen, wie es im Jargon heisst. Etwa in der Form eines ersten Gutachtens, bevor ein Deal überhaupt unternommen wird. Oder «downstream» im Zusammenspiel mit Investmentbanken, wenn bei einer Transaktion eine neue Sichtweise gesucht ist.

Dieses Angebot ist gefragt. Wie die Schweizer «Finanz und Wirtschaft» berichtete (Artikel bezahlpflichtig), bewegte Lakeside Capital Advisers im ersten Jahresviertel 2016 ein Marktvolumen von nicht weniger als 46,6 Milliarden Dollar. Damit rückte das Ein-Mann-Unternehmen aus dem Stand auf Rang 13 unter den Beratern von Fusionen und Übernahmen weltweit vor.

Auf jene Lorbeeren greifen gerne auch andere zurück. Wie finews.ch kürzlich berichtete, engagierte das globale Beratungsunternehmen Alix Partners den Ex-Banker als Senior Advisor seines Schweizer Teams. Laut Ravery wird ihn das neue Mandat jedoch nicht über Gebühr beanspruchen.

Banken mit Vertrauensproblem

Als Berater auf eigene Faust befindet sich Ravery derweil in guter Gesellschaft mit anderen Regenmachern mit Grossbanken-Vergangenheit. Die Investmentbank-Boutiquen boomen, zu den feinsten Adressen gehören etwa die von Ex-UBS-Bankern mitgegründeten Centerview Partners oder die Perella Weinberg Partners mit Credit-Suisse-Vergangenheit.

Der Erfolg der Boutiquen bedeutet gleichzeitig die Entzauberung der grossen Investmentbanken. Die grossen Adressen stehen bei Firmeneignern zunehmend im Ruf, nicht voll vertrauenswürdig und vorab Deal-getrieben zu sein. Ebenfalls wird den Grossbanken vorgeworfen, dass sie eher ein Heer von Jungbankern ins Rennen schicken als wirklich erfahrene Dealmacher.

Dazu will sich Ravery nicht äussern. Er stimmt aber zu: «Die Top-Entscheider schätzen Erfahrung und Entscheidungskraft höher als blosse Analyse». Ein Vorteil für den Regenmacher vom Zugersee.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News