Avaloq-CEO Francisco Fernandez stichelt gegen die Rivalen

Francisco Fernandez, CEO Avaloq

Francisco Fernandez, CEO Avaloq

Der Bankensoftware-Hersteller Avaloq hat hierzulande diverse Aufträge an die Konkurrenz verloren. Für Avaloq-Chef Francisco Fernandez ist in einem Fall das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen.

Als EFG International die Tessiner Privatbank BSI übernommen hatte, standen die beiden Kernbanken-Lösungen Temenos und Avaloq auf dem Prüfstand. Die beiden Banken entschieden sich dann für Temenos, da das Unternehmen bereits beim Mutterhaus EFG im Einsatz war.

Eine Enttäuschung für Francisco Fernandez, Gründer und CEO von Avaloq. «Wir haben BSI als sehr zufriedenen Kunden wahrgenommen», sagt er im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» (Artikel bezahlpflichtig).

Seitenhieb gegen Temenos

Gerade hinsichtlich des Kosten-Ertrags-Verhältnisses stünde die BSI im Vergleich zur EFG gut da. «Ich hoffe, dass sie sich umentscheiden und wir die neue Bank in Zukunft zu unseren Kunden zählen können», gibt sich Fernandez nach wie vor optimistisch.

Ein definitiver Entscheid gegen Avaloq mache es schwierig, die angestrebten Synergien zu realisieren, «besonders weil die gewählte Plattform nicht auf dem neuesten Stand ist», erklärt der 53-jährige Unternehmer weiter.

Im Raum steht zudem eine Schadenersatz-Forderung von 90 Millionen Franken gegen den Avaloq-Kunden BSI. Doch im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» wollte Fernandez dazu nichts sagen.

Den Kürzeren gezogen

EFG/BSI ist bereits ein weiterer Grossauftrag, den Avaloq an den Konkurrenten Temenos verliert. Im vergangenen Sommer gab die Bank Julius Bär Temenos den Auftrag, ihre veraltete IT von Grund auf zu erneuern, wie auch finews.ch berichtete.

Auch bei der Anfangs 2015 erfolgten Übernahme der Privatbank Coutts International durch die Genfer UBP zog Avaloq den Kürzeren – die Coutts-Operationen wechselten auf die IT-Lösung der Käuferin UBP.

«Wir sind im Plan»

Fernandez’ Fokus liegt derzeit denn auch voll auf dem Joint-Venture Arizon, das in Kooperation mit Raiffeisen Schweiz läuft. Wie finews.ch schon im April feststellte, verdichten sich die Anzeichenb, dass sich die geplante IT-Plattform für die Genossenschaftsbank verspäten könnte.

Davon könne keine Rede sein, sagt Fernandez: «Wir sind im Plan.» Zwar sei es normal, dass es bei einem Grossprojekt auch Diskussionen gebe. Der Zeitplan sei aber nicht gefährdet. «Ende 2017 werden alle Raiffeisen-Banken in vollem Umfang auf der Arizon-Lösung laufen», versichert Fernandez.

Börsengang in Reichweite

Während Avaloq hierzulande einigen Gegenwind verspürt, läuft es in Übersee offenbar rund. So zählen zu den neuen Kunden des Zürcher Software-Unternehmens unter anderem die chinesische CITIC Bank International sowie die beiden in Australien beheimateten Firmen Crestone und BT Financial Group.

Und wie finews.ch exklusiv vermeldete, betreibt auch die malaysische Maybank nun eine Software-Plattform von Avaloq.

Damit rückt Fernandez' grosses Ziel der Umsatzmilliarde in Reichweite, um so auch kapitalmarkttauglich respektive für einen Börsengang bereit zu sein. «Wir wollen in spätestens zwei Jahren die Option haben, entweder an die Börse zu gehen oder eine Anleihe zu begeben – oder beides. Auch einen weiteren strategischen Investor an Bord zu nehmen, wäre eine Möglichkeit», sagt Fernandez.

Vor dem Sprung in die USA

Zugleich plant er die nächsten Expansionsschritte. In den nächsten Jahren soll der Sprung in die USA gelingen. «Wir haben dort konkrete Verträge mit Banken, die Avaloq-Lösungen einsetzen wollen. Man muss für den Eintritt in diesen Markt sehr gut vorbereitet sein», erklärt Fernandez. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News