Fifa: Ex-Banker von Julius Bär packt aus

Die amerikanischen Ermittler im Korruptions-Skandal rund um den Weltfussballverband Fifa haben seit kurzem einen Trumpf im Ärmel. Nämlich einen Private Banker, der ganz genau weiss, wie mutmassliche Bestechungsgelder an Fifa-Funktionären im Finanzsystem herumgeschoben wurden – und der dieses Wissen nun mit den Behörden teilen will.

Wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» mit Verweis auf mehrere anonyme Quellen berichtete, soll es sich dabei um einen ehemaligen Angestellten des Zürcher Traditionshauses Julius Bär handeln. Das bringt das Institut in eine zunehmend heikle Situation.

Der Banker des Sportvermarkters

Wie es weiter heisst, gibt der Banker zu, Alejandro Burzaco beraten zu haben. Burzaco, selber ein Ex-Banker, stieg zu einem der mächtigsten Sportvermarkter Südamerikas aus, bevor er in den Strudel des Fifa-Skandals geriet. Gegenüber den Behörden gab Burzaco unter anderem zu, Geld gewaschen und über Dekaden hinweg Fussball-Funktionäre bestochen zu haben.

Sein Banker, der vor Julius Bär bei der Grossbank Credit Suisse (CS) diente, kann den amerikanischen Ermittlern nun erklären, wie genau das vor sich ging. Dies ist von Bedeutung, ist doch der Ex-Bär-Mann der erste Zeuge aus dem Inneren eines Finanzinstituts, wie «Bloomberg» weiter berichtete.

Im Skandal, bei dessen Aufklärung auch Schweizer Behörden eine bedeutende Rolle spielen, werden Bankverbindungen in über 40 Ländern untersucht. Die Schweiz hat im Zuge der Korruptionsaffäre rund 80 Millionen Dollar auf insgesamt 13 Bankkonten gesperrt, wie das Bundesamt für Justiz (BJ) bereits Ende letzten Jahres mitteilte. Ebenso wurden Daten bei zehn verschiedenen Banken in der Schweiz erhoben und Beweismittel an die US-Behörden übermittelt, wie es hiess.

Mitarbeiter freigestellt

Für die Zürcher Privatbank könnten die Aussagen ihres Angestellten noch unangenehm werden. Zusammen mit den Schweizer Grossbanken UBS und CS hat Julius Bär im Fall bereits eine Anfrage seitens der Behörden erhalten, wie berichtet wurde. Letzten Februar gab CEO Boris Collardi ausserdem zu, dass das Institut in einer Anklageschrift von US-Behörden gegen Fifa-Funktionäre namentlich erwähnt worden sei.

Ebenfalls gab Collardi damals an, einen Angestellten im Zusammehang mit dem Fifa-Skandal freigstellt zu haben.

Ob es sich beim Banker-Zeugen um ein und dieselbe Person handelt, ist nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, welche Informationen der ehemalige Private Banker den Behörden bereits zugespielt hat.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News