Dieser Mann lässt CS-Banker vor Neid erblassen

Chris Goekjian

Chris Goekjian

Bei der Credit Suisse (CS) muss das Personal derzeit zittern. Bereits letzten Februar kündigte Chef Tidjane Thiam einen beschleunigten Stellenabbau an. Morgen Dienstag muss die Grossbank wohl einen Verlust im abgelaufenen Jahresviertel vermelden – und allenfalls weitere Sparmassnahmen ankündigen.

Auch Chris Goekjian wurde gerade seinen Job los. Allerdings mit einem himmelweiten Unterschied zu den Ex-Kollegen, die bei der Schweizer Grossbank über die Klinge springen: Der ehemalige CS-Banker verabschiedet sich in Rente. Mit 55 Jahren. Und schwerreich.

So reich, dass es für ihn künftig zur Vollzeitbeschäftigung wird, sich um all das Geld zu kümmern. Goekjian trete in den Ruhestand, schreibt das britische Branchen-Portal «Financial News» (Artikel bezahlpflichtig), um sich auf sein «persönliches Vermögen zu fokussieren».

Perfektes Timing mal um mal

Dieses dürfte beträchtlich sein. Denn anders als viele andere Grossbanker hat Goekjian diesbezüglich in seiner Karriere perfektes Timing bewiesen.

Aus dem Derivate-Geschäft kommend wechselte er 1990 zur CS in London. Gerade rechtzeitig, als im Investmentbanking eine Bonanza sondergleichen begann. Beim Schweizer Institut stieg er zum Leiter des Zinsenhandels auf – bis er im Jahr 2000 das Haus verliess. Gerade rechtzeitig, bevor die Tech-Blase platzte.

Fortan war Goekjian mit seinem eigenen Hedgefonds Altedge Capital unterwegs. Bis zur Finanzkrise, wo er wiederum rechtzeitig zur Erfholung der Börsen im Jahr 2009 zu Cheyne Capital wechselte. Dieser Hedgefonds, der zu den grössten der Londoner «City» gehört, ist dafür bekannt, seinen Partnern Jahressaläre von mehr als 10 Millionen Pfund (14 Millionen Franken) zu zahlen. Der Ex-Banker wurde dort zum Investmentchef befördert.

Relikt aus einer untergangenen Epoche

Inzwischen hat sich das Glück der «Hedgies» gewendet. Die Investoren haben genug von den hohen Gebühren und der zuletzt oftmals spärlichen Performance. Selbst Branchen-Grössen ziehen sich frustriert aus dem Geschäft zurück. Und Goekjian beweist mit seiner Retraite einmal mehr perfektes Timing.

Anleger wissen: das perfekte Timing ist praktisch unerreichbar. Und Banker müssen es sich eingestehen – Goekjians Karriere ist es künftig ebenfalls.

Schwache Renditen und hohe Kapitalanforderungen sorgen in den nächsten Jahren dafür, dass sich die Bonanza im Investmentbanking nicht so schnell wiederholt. Entsprechend schwierig wird es, Millionen-Boni zu rechtfertigen. Die Laufbahn Goekjians, dessen Name «der mit den blauen Augen» bedeutet, ist das Relikt einer untergangenen Epoche.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News