UBS-Konzernchef Sergio Ermotti fürchtet das «Too small to survive»

Sergio Ermotti, CEO UBS

Sergio Ermotti, CEO UBS

Trotz der Agitation von Stimmrechtsvertretern im Vorfeld geriet die Generalversammlung vom Dienstag zum Schaulaufen für die UBS-Führung. Sämtliche Anträge des Verwaltungsrats wurden angenommen; nur bei den Boni fürs Management und der Entlastung für Verwaltungsräte und Management gab es nennenswerten Widerstand.

Chef Sergio Ermotti und vor ihm Präsident Axel Weber nutzten denn auch die Gunst der Stunde, um die Eigner der Bank auf schwere Zeiten einzuschwören.

Das erste Quartal 2016, wo die UBS schlechter als erwartet abgeschnitten hat, war dazu nur ein Vorgeschmack, liess Ermotti an der Generalversammlung durchscheinen. «Die Ergebnisse des ersten Quartals 2016 haben gezeigt: Das Umfeld ist nicht einfacher geworden – im Gegenteil.»

Kosten runter – coûte que coûte

Entsprechend müsse die Bank alles tun, um die Erträge zu verbessern und Kosten zu sparen. «Oder beides», mahnte der UBS-Chef. Angekündigt hatte die grösste Schweizer Bank anlässlich des Quartalsergebnisses vor allem letzteres. Via Medien wurde zudem bekannt, dass das Institut im Kerngeschäft der Vermögensverwaltung rund 100 Millionen Franken einsparen will.

«Wir müssen taktische Anpassungen der Kostenbasis vornehmen, um den aktuellen Druck auf die Erträge zu absorbieren sowie unerwartete und permanente regulatorische Kosten zu kompensieren», rechtfertigte Ermotti die Massnahmen. Allein die regulatorischen Aufwendungen hätten von 2012 bis 2015 zirka 2,4 Milliarden Franken betragen, fügte der Top-Banker an.

In Einzelteile zerlegen

Mit Taktik allein ist es Ermotti zufolge aber noch nicht getan. Ihm zufolge überlegt sich die UBS, die Wertschöpfungskette in Einzelteile zu zerlegen. Der technologische Wandel soll dabei eine positive Rolle spielen, findet der Bankchef. «Nicht nur auf der Kundenseite, auch bei der Digitalisierung unserer Prozesse.»

Trotz den Gedanken rund um eine Aufspaltung bleibt Ermotti der Idee der Grossbank verplichtet. Noch mehr: Grösse ist künftig der Trumpf, der sticht, glaubt man dem UBS-CEO.

Wider die Dämonen

Das Thema heute sei nicht mehr das «Too big to fail», sondern das «Too small to survive», fasste Ermotti seine Sichtweise pointiert zusammen. Kritische Masse sei für Banken ein Muss, um dem starken Gegenwind zu trotzen. Deshalb bedeute «fokussierte Grösse» nicht per se ein Problem und sollte nicht «dämonisiert werden», fand der Bankchef.

Allerdings könnten die kritische Masse nicht allein durch organisches Wachstum erreicht werden. Deshalb werde die Konsolidierung eine wichtige Rolle spielen, sagte Ermotti weiter. Voraussetzung seien jedoch Rahmenbedingungen, die es erlauben, eine gewisse Grösse zu erreichen.

Seitenhieb gegen Bundesrat?

Damit nimmt der UBS-Chef einen Gedanken auf, den sein Präsident kürzlich in einem TV-Interview aufbrachte. Nämlich, dass wegen der «Too big to fail»-Regeln die «schöpferische Zerstörung» im europäischen Banking gar nicht stattfinden kann.

Ebenso kann Ermottis Lob der Grösse als Seitenhieb gegen den Schweizer Bundesrat verstanden werden. Dessen Entwurf zu verschärften Eigenkapitalregeln für die Grossbanken enthält eine Obergrenze für die Bilanzlänge, ab der die Institute viel schneller Eigenkapital aufbauen müssen. Der Vorschlag wurde von der Branche als «Wachstumsbremse» bekämpft – mit Erfolg, wie auch finews.ch jüngst berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News