Amy Lo: «Wir brauchen mehr junges Blut im Private Banking»

Amy Lo, Head of Greater China, UBS Wealth Management

Amy Lo, Head of Greater China, UBS Wealth Management

Die Kundenvermögen in China dürften sich binnen fünf Jahren verdoppeln, wie die Hongkonger Tageszeitung «The Standard» berichtet und sich dabei auf Angaben der lokalen Private Wealth Management Association beruft.

Insgesamt betreuten die Vermögensverwalter in Asien per Ende 2015 Kundengelder in der Höhe von 1,6 Billionen Dollar, wie auch finews.ch kürzlich errechnete. Spitzenreiterin ist dabei die UBS, die mit ihren knapp 1'100 Kundenberatern sage und schreibe 284 Milliarden Dollar betreut.

Angebot hält mit Wachstum nicht Schritt

Ein Problem gibt es nun allerdings in der Branche: Die insgesamt etwa 3'000 Private Banker in Asien reichen um Längen nicht aus, um mit dem erwähnten Wachstum Schritt zu halten. Laut Amy Lo, Leiterin des UBS-Standorts in Hongkong und Chefin für das Wealth Management in Festland-China, bräuchte es allermindestens 6'000 Private Banker. 

Und noch etwas wünscht sich Lo: «Mehr junges Blut». Heute brauche es Berater, welche die Bedürfnisse der Superreichen der zweiten und dritten (Unternehmer-)Generation verstünden, wie sie in dem oben erwähnten Artikel erklärt. Und davon gibt es offenbar nicht gerade viele.

Gerade angesichts der veränderten Situation an den Märkten, wo es nicht mehr nur in eine Richtung (nach oben) geht, sind kompetente Relationship Managers mehr denn je gefragt. Kommt hinzu, dass die Kunden dank der heutigen technologischen Möglichkeiten bereits selber überdurchschnittlich gut informiert sind.

Personaloffensive in China

Vor diesem Hintergrund plant die UBS in China eine eigentliche Investitions-Offensive. So soll in den Bereichen Vermögensverwaltung, Investmentbanking und Asset Management der Personalbestand verdoppelt werden, wie finews.ch unlängst berichtete. Derzeit beschäftigt die UBS allein auf dem chinesischen Festland rund 600 Mitarbeitende.

Aber auch die Credit Suisse will ihr Private Banking in Asien noch weiter stärken. Allein in den ersten drei Monaten hat die Schweizer Grossbank den Personalbestand um gut 5 Prozent auf 620 Beratern erhöht. Bis im Jahr 2018 strebt sie gar 800 Relationship Managers an.

Engpässe auch anderswo

Doch nicht nur in Asien bekunden viele Banken und Vermögensverwalter enorme Mühe, genügend qualifiziertes Personal zu finden. Auch in Europa und in den USA mangelt es an Nachwuchs. Der Grund: Auf Grund der anhaltenden Skandale in der Finanzbranche fassen viele jungen Leute keine Karriere im Banking mehr ins Auge. Lieber steigen sie in die Fintech-Szene ein. 

Mancherorts ist der Mangel bereits derart akut, dass die Banken sehr gute Leute mit schnelleren Aufstiegschancen und monetären Anreizen zu ködern versuchen, wie auch finews.ch verschiedentlich berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News