UBS: Ein Deutscher übernimmt künftig das Schweiz-Geschäft

Martin Blessing

Martin Blessing

Der Wechsel kommt aus heiterem Himmel: Lukas Gähwiler, seit sechs Jahren an der Spitze des Schweiz-Geschäfts der Grossbank (Personal & Corporate Banking) übernimmt per 1. September 2016 eine neue strategische Funktion als Chairman der Region Schweiz «mit Fokus auf Kunden und die Wahrnehmung weiterer selektiver Mandate». Das teilte die Grossbank am Mittwoch mit.

Auf den gleichen Zeitpunkt wird er «auf eigenen Wunsch» als Chef des Schweizgeschäfts zurücktreten und die UBS-Konzernleitung verlassen, wie es weiter hiess.

Eingewechselt vom «gelben Riesen»

Ein Nachfolger ist schon gefunden. Es handelt sich dabei um den 52-Jährigen Martin Blessing. Wie es weiter heisst, wird er per 1. September 2016 die Nachfolge von Gähwiler antreten.

Blessing war bis Ende April dieses Jahres CEO der deutschen Commerzbank, der zweitgrössten Bank im Nachbarland. Der «gelbe Riese» betreut mit über 50'000 Mitarbeitenden rund 15 Millionen Kunden. Vor seiner Zeit bei der Commerzbank war Blessing bei der Dresdner Bank und der Unternehmensberatung McKinsey tätig.

Er studierte in St.Gallen und Frankfurt am Main, nachdem er eine Banklehre absolviert hatte.

Umbau der Teppichetage

«Mit Martin Blessing gewinnen wir für die UBS einen Vollprofi mit starkem Leistungsausweis und viel Erfahrung in allen Bereichen des Geschäfts», kommentierte UBS-Chef Sergio Ermotti am Mittwoch die Ernennung.

Gähwilers Ablösung ist allerdings nur die letzte einer ganzen Reihe von Veränderungen in der Chefetage des Konzerns. Wie auch finews.ch berichtete, wurden letzten November zahlreiche erfahrene Top-Manager rotiert oder gar ganz ausgewechselt.

Vor wenigen Tagen wurde zudem bekannt, dass die Bank in der Kerndisziplin des Wealth Management eine neue Organisationsstruktur anstrebt und dabei Hunderte Millionen Franken sparen will. Dabei soll es auch zu einem Stellenabbau kommen – der laut Medienberichten nicht vor der Schweiz halt macht.

«Project White»

Dennoch muss der Abgang des bisherigen Schweiz-Chefs überraschen, war Gähwiler doch bis zuletzt keinerlei Amtsmüdigkeit anzumerken. Er kann zudem auf einige Meilensteine zurückblicken. Unter Gähwiler hatte sich die während der Finanzkrise auch Image-mässig schwer angeschlagene UBS Schweiz neu formiert, mit teils fokloristischen Kampagnen für Goodwill gesorgt und den Vorsprung der Bank auf alle anderen hiesigen Mitbewerber ausgebaut.

Ebenso fiel das «Project White» unter Gähwilers Ägide: die im Rahmen der «Too big to fail»-Regeln nötig gewordene Ausgliederung des Schweiz-Geschäfts in eine eigenständige Gesellschaft. Die neue UBS Switzerland AG beschäftigte Ende 2015 gut 11'000 Mitarbeiter und wies eine Bilanzsumme von 286 Milliarden Franken bei einem Eigenkapital von 10 Milliarden Franken aus.

Innerhalb des Konzerns zeichnete sich die das Schweiz-Geschäft zumeist als Hort der Stabilität bei schwieriger Grosswetterlage aus. Das zeigte sich erneut in den ersten drei Monaten des Jahres 2016.

Im Schatten des Konzerns

Ebenfalls steuerte das Schweiz-Geschäft zuweilen rund die Hälfte zum Gruppenresultat bei. Dies soll intern zum Spruch geführt haben: «Gähwiler zahlt die Dividende.»

Es ist dabei ein offenes Geheimnis, dass der Schweiz-Chef die Leistungen seiner Division zuweilen nicht gebührend wahrgenommen wähnte. Insbesondere ärgerte er sich über die hartnäckig negative Schlagzeilen in der Schweiz. «Ich möchte einmal an einem Kiosk vorbeijoggen, und den Aushang sehen: wir sind stolz auf unsere UBS», sagte Gähwiler einst im Rahmen eines Anlasses.

Nur: auch für die gute Presse ist ab dem Herbst Blessing zuständig.

Folgt mehr

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News