Martin Blessing: Wer ist der neue Chef der UBS Schweiz?

Martin Blessing

Martin Blessing

Das Schweiz-Geschäft der Grossbank UBS war bisher immer fest in Schweizer Händen. Doch ab September nimmt mit Martin Blessing ein Deutscher die Zügel in die Hand, wie auch finews.ch berichtete.

Doch die Nationaltiät ist bei der Ernennung wohl zweitrangig, ist doch der designierte Schweiz-Chef vor allem eines: Banker. Die UBS gewinnt mit dem 52-Jährigen einen erfahrenen Fachmann, der es auch versteht, mit Krisensituationen umzugehen.

Denn kurz nach seinem Amtsantritt als Chef der Commerzbank im Jahr 2008 hatte das Institut die Dresdner Bank gekauft – ein Deal, den noch sein Vorgänger einfädelte. Dies wurde der Bank dann zum Verhängnis. Denn toxische Wertpapiere in den Dresdner-Büchern sowie Problemkredite bei der Commerzbank-Tochter Eurohypo drängte die Bank an den Abgrund.

Keine Angst vor dem Marathon

Der Staat musste die zweitgrösste deutsche Privatbank mit über 18 Milliarden Euro vor dem Bankrott bewahren.

Hobby-Marathonläufer Blessing führte die Bank mit einigen Kapitalerhöhungen und Restrukturierungen, die allerdings auch mehrere Tausend Arbeitsplätze kosteten, durch das Tal der Tränen zurück auf die Erfolgsstrasse. 

Für das vergangene Jahr weist der seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Dax-Konzern über eine Milliarde Euro Gewinn aus. Das waren fast vier Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Der Zeitpunkt von Blessings Abgangs konnte somit nicht besser sein. Der Chef verlässt das gemachte Haus.

Spross einer Bankerfamilie

Der Commerzbank-Verwaltungsrat hätte Blessing gerne im Konzern behalten und bot ihm eine Vertragsverlängerung an, wie es heisst. Doch nach 15 Jahren in der Geschäftsleitung wolle er noch einmal ein neues Kapitel in seinem beruflichen Leben aufschlagen, begründete er seinen Rücktritt.

Der aus Bremen stammende Vater dreier Töchter hat das Bankgeschäft quasi mit der Muttermilch aufgesogen. Bereits sei Grossvater Karl stand von 1958 bis 1969 an der Spitze der Bundesbank. Sein Vater Werner Blessing schaffte es bis in die Geschäftsleitung der Deutschen Bank.

Auch Blessings Frau Dorothee ist bei der amerikanischen Bank J.P. Morgan in leitender Funktion tätig. Sie verantwortet das Investmentbanking-Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zudem ist sie Vize-Chefin für das Geschäft in der Region Europa, Naher Osten und Afrika.

Ein heller Kopf 

In der Bankbranche gilt Blessing als heller, klarer Kopf und scharfer Analytiker. Er selbst lernte das Bankfach von der Pike auf – genauso wie sein neuer Chef Sergio Ermotti. Nach einer Lehre bei der Dresdner Bank studierte er Betriebswirtschaft in Frankfurt und St.Gallen. 1989 stieg er bei der Unternehmensberatung McKinsey ein. Zeitweise arbeitete er in New York und wurde im Alter von nur 31 Jahren bereits zum Partner gewählt.

Acht Jahre später kehrte er zur Dresdner Bank zurück, für die er in der Folge die Direktbank Advance Bank-Tochter leitete.

Im November 2001 wurde er damals erst 38-jährig Geschäftsleitungsmitglied bei der Commerzbank. Im Mai 2008 beerbte er den heutigen Verwaltungsratspräsidenten Klaus-Peter Müller auf dem Chefposten. Der Rest ist Geschichte.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News